Jimi Müllers Schuss ins Glück – Der Jahn bezwingt den BVB

„Ich bin überglücklich, dass es endlich mit dem ersten Sieg geklappt hat“, freute sich Jahns Cheftrainer Thomas Stratos nach dem 2:1-Sieg bei Dortmund II, „die Jungs jetzt da feiern zu sehen tut nach den letzten Spielen richtig gut!“. Die Erleichterung bei Jahn Regensburg war spürbar. Was mussten Fans und Spieler in den letzten Monaten alles durchleben? Nur ein Sieg aus 30 (!) Spielen, der letzte dreier war 17 Spiele her… Dann gelang der Saisonstart nicht so, wie die meisten gehofft hatten – vier Spiele, nur zwei Punkte, dazu eine Niederlage im Pokal.

Fünftes Spiel – fünfte Startformation

Doch Jim-Patrick Müller erzielte vier Minuten vor Schluss das Tor ins Glück, besiegelte den ersten Saisonsieg, das Ende einer auch nach dem Neustart in Liga Drei nicht enden wollenden Negativserie. Dabei hatte der fünfte Spieltag auch all das, was die Spiele der Oberpfälzer bisher immer hatten. Mit Fabian Trettenbach, Jonatan Kotzke und Romas Dressler fielen drei Spieler aus, Aias Aosman war angeschlagen. Mit Oliver Hein kehrte ein Stammspieler zwar aus dem Lazarett zurück, für einen Einsatz reichte es allerdings nicht. Thomas Stratos nahm zudem Dimitrios Anastasopoulos nach zuvor schwachen Leistungen aus der ersten Elf, dafür durfte Benedikt Schmid spielen. Der Stürmer hatte sich drei Tage vorher mit fünf Toren im Landespokal in die Startelf geballert.

Erste Halbzeit – Chancen vertan

Neben der erneut umgebauten Mannschaft lief das Spiel bei der U23 von Borussia Dortmund wie die meisten Spiele der Jahnelf zuvor. Sie lieferten ein gutes Spiel ab, waren das bessere Team  – Tore gab es im ersten Durchgang aber keine. Der Großteil der ersten 45 Minuten spielte im Mittelfeld ab, erst gegen Ende kamen die Chancen. Doch Schmid vergab vor der Pause zwei Mal denkbar knapp (40., 44.), das Kopfballtor von Windmüller wurde wegen Abseits nicht gegeben (41.). Der Jahn vom Pech verfolgt, wie immer.

Zweite Halbzeit – Führungstreffer und der erste Hauch von Glück

Im zweiten Durchgang dann der BVB etwas besser im Spiel, und hier deutete sich zum ersten Mal an, dass die Jahnelf doch einmal Glück haben sollte. Gleich zwei Mal kurz nacheinander scheiterten die Borussen am Aluminium! Solga in der 64. und Ducksch in der 69. setzten ihre Schüssen an den Pfosten bzw. an die Latte. Die restlichen Möglichkeiten hielt Patrick Wiegers glänzend. Nach einem feinen Pass von Anastasopoulos kam in der 76. Minute dann Marius Müller an den Ball und zog aus 16 Metern ab. Schmid gab dem Ball noch eine minimale Richtungsveränderung – 1:0 für den SSV Jahn! Viel umjubelt, doch der sollte mit Vorsicht genossen werden. Die Jahnelf führte bereits in den letzten drei Spielen mit 1:0 und verlor am Ende immer…

Jimi Müllers Schuss ins Glück!

Und tatsächlich, auch nach dem Führungstreffer lief alles so, wie immer: Das Gegentor fiel! Anastasopoulos foulte Ducksch im 16er, der bärenstarke Wiegers im Jahntor war beim fälligen Strafstoß machtlos. Erneut sollte die Jahnelf hoch verdiente Punkte liegen lassen und sich mit einem Remis begnügen. Jeder rechnete mit der Punkteteilung. Doch zum ersten Mal seit einem Jahr sollte sich das Glück auf die Seite der Regensburger geschlagen haben! In der 87. Minute schoss Keeper Patrick Wiegers einen Abschlag weit in die gegnerische Hälfte und fand Jimi Müller. Der setzte sich gegen einen BVB-Verteidiger durch und überwand aus spitzem Winkel Alomerovic zum Siegtreffer. Den Finger auf den Lippen, der die Dauerpessimisten und Schwarzmaler verstummen lassen soll! Dass der schwarz-gelbe Torhüter sich tunneln ließ und nicht gerade gut aussah, setzte allem die Krone auf. 2:1 gewonnen, das ganze Pech der vergangenen Spiele hat sich endlich mal umgekehrt! Aluminium auf der Seite des Gegners, Last-Minute-Treffer auf eigener Seite. Mal kein gegnerischer Torhüter in Bestverfassung. Verkehrte, aber schöne Welt bei Jahn Regensburg!

Nun kommt Darmstadt…

Nach der Negativserie soll nun eine Positivserie folgen. Außerdem geistert noch eine weitere traurige Statistik durch Regensburg: Seit dem 28. September 2012 wurde kein Heimspiel mehr gewonnen! Am kommenden Samstag kommt der SV Darmstadt 98 – nach dem geglückten ersten Dreier soll das heimische Publikum endlich wieder jubeln dürfen!

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button