Jens Härtel rechnet mit "hochmotivierten" Osnabrückern

Der 1. FC Magdeburg ist nach zehn Punkten aus den letzten fünf Spielen weiterhin auf einem guten Weg, den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen. Nun trifft der Zweitplatzierte auf den VfL Osnabrück (Sonntag, 14 Uhr). FCM-Coach Jens Härtel ist überzeugt davon, dass der VfL aufgrund der Niederlage im Derby besonders motiviert sein wird.

Nach Pokalsieg in Halle: "Den Akku aufladen"

Der 1. FC Magdeburg konnte in den letzten zwei Wochen Mut für das Ziel des Aufstiegs schöpfen: Ihr letztes Ligaspiel endete in einer Demontage für den Gegner (6:1 gegen den VfR Aalen) und am vergangen Mittwoch ist der 1. FCM in das Halbfinale des Sachsen-Anhalt-Pokals eingezogen (1:0 in Halle) . FCM-Mittelfeldakteur Nils Butzen bezeichnete den Sieg in Halle auf der Pressekonferenz der Magdeburger als "enorm wichtig“.

Nur vier Tage nach diesem Erflog trifft der Zweitplatzierte nun am Sonntag auf den VfL Osnabrück. FCM-Chefcoach Jens Härtel ließ wissen, dass sein Team eine "größere Regenerationseinheit" einlegte, um "den Akku aufzuladen, um am Sonntag eine intensive Partie, die wir erwarten, abliefern zu können."

Osnabrück wird "wieder in die Spur kommen wollen"

Die Osnabrücker sind nach zwei Niederlagen in Folge mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang 18 durchaus noch abstiegsbedroht. Doch Jens Härtel geht nicht von einer einfach Partie aus und ist sich sicher, dass Osnabrück gegen seine Mannschaft eine Reaktion auf die Derbyniederlage gegen Preußen Münster zeigen will: "Deswegen werden sie auch hochmotiviert hier herkommen und so schnell wie möglich wieder in die Spur kommen wollen.“ Mittelfeldspieler Nils Butzen warnt ebenfalls vor dem kommenden Gegner: "Das waren nicht die einfachsten Spiele. Die Mannschaft hat durchaus eine Riesenqualität im Kader. Gerade deshalb müssen wir auf unsere einhundert Prozent kommen."

Was die Aufstellung für das Spiel gegen Osnabrück anbelangt, wollte sich Jens Härtel zwar noch nicht in die Karten schauen lassen, schloss Rotationen aber nicht aus. Man solle keine Sorge haben, "ein paar Spielern, die hochbelastet sind, auch mal eine Pause zu geben.“ Entscheidend sei die "physische Belastbarkeit", so der Coach. Fehlen werden Michel Niemeyer, Felix Schiller (beide Reha nach Muskelfaserriss), Tarekt Chahed (Reha nach Knie-OP) und Gerrit Müller (Kniereizung)

 

   
Back to top button