Starke: "Dann würden wir Champions-League spielen"

Durch das 0:0 gegen die SG Sonnenhof Großaspach wartet der FC Carl Zeiss Jena weiter auf den ersten Heimsieg. Gegen die Schwaben machte der Aufsteiger zwar ein starkes Spiel, vergab aber zahlreiche gute Gelegenheiten. Nach dem Abpfiff haderten sowohl Spieler als auch Trainer mit der Chancenverwertung.  

"Positiver Fakt muss überwiegen"

Mit einer engagierten Leistung agierte Jena vor heimischem Publikum schwungvoll gegen die Gäste aus dem Ländle. Der FCC kam ein ums andere Mal gefährlich vor den Kasten der SGS, das Leder wollte aber einfach nicht über die Linie. "Wir haben deutlich besseres Spiel gezeigt als gegen Lotte", erkannte Manfred Starke gegenüber dem MDR.  Der Angreifer schien mit der Leistung zufrieden: "Dieser positive Fakt muss überwiegen." Am Ende stand aber nur ein Unentschieden, Jena wartet weiter auf den ersten Heimsieg. "Wir müssen an unserer Abschlussstärke arbeiten", gab Starke zu, der schmunzelnd sagte: "Wenn wir alles richtig machen würden", würden wir Champions-League spielen."

Schlechtester Angriff der Liga

Auch sein Trainer, Mark Zimmermann, haderte mit der Chancenverwertung: "Das ist das, was noch fehlt in der 3. Liga. Dass wir im letzten Drittel nicht anfangen, zu überlegen, sondern mit aller Entschlossenheit versuchen, das Ding über die Linie zu drücken." Mit erst drei Toren stellen die Thüringer derzeit den schlechtesten Angriff der Liga. Daran gilt es während der Länderspielpause zu arbeiten. "Das werden wir auch tun", versichert Starke. Zwar dürfte es mit der Champions-League so schnell nichts werden, doch vielleicht sorgt eine bessere Chancenverwertung gegen Erfurt für einen Dreier.

 
Back to top button