Janik Bachmann wechselt von Würzburg nach Kaiserslautern

Von

© imago images / foto2press

Dass Janik Bachmann die Würzburger Kickers verlassen würde, hatte sich am Dienstag bereits angedeutet – jetzt ist klar: Den 23-jährigen Mittelfeldspieler zieht es zum 1. FC Kaiserslautern, wo er am Mittwoch einen langfristigen Vertrag bis 2023 unterschrieben hat. 

Flavio Becca hilft bei Finanzierung

Mit der Verpflichtung von Philipp Hercher hatte der FCK am Montag bereits die vakante Außenverteidiger-Position besetzt, Janik Bachmann schließt nun die Lücke im defensiven Mittelfeld. Damit sind die Personaplanungen der Roten Teufel vorerst abgeschlossen. "Wir freuen uns sehr, mit ihm einen jungen und entwicklungsfähigen Spieler verpflichtet zu haben, der in den vergangenen zwei Spielzeiten in der Dritten Liga bereits seine Klasse unter Beweis gestellt hat", so Sport-Geschäftsführer Martin Bader.

Gerade in der letzten Saison habe Bachmann als Stammspieler in Würzburg gezeigt, "welche Qualitäten er besitzt und wir sind überzeugt, dass er gut zu unserer Mannschaft passen wird." Bader bezeichnet den 23-Jährigen als Top-Transfer, "den wir nur dank der Unterstützung unseres Partners Flavio Becca realisieren konnten." Der Hintergrund: Beim FWK stand der Mittelfeldspieler noch bis 2020 unter Vertrag, entsprechend ist eine Ablösesumme geflossen.

47 Drittliga-Spiele

Vor einem Jahr aus Chemnitz an den Dallenberg gewechselt, kam Bachmann in der vergangenen Saison 31 Mal zum Einsatz und gehörte in 29 Partien zur Startelf – dabei erzielte er vier Tore und bereitete drei weitere vor. Insgesamt blickt der Mittelfeldspieler auf 47 Drittliga-Spiele mit neun Scorerpunkten zurück. Ausgebildet wurde der Rechtsfuß bei Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98.

Der Aufgabe beim FCK fiebert der 23-Jährige mit großer Vorfreude entgegen: "Ich habe den Betzenberg selbst im Auswärtsspiel mit Würzburg erlebt und freue mich, jetzt ein Teil dieses besonderen Vereins sein zu können." Bachmann betont: "Ich habe richtig Bock auf die Aufgabe und freue mich jetzt, dass es losgeht." Der Wechsel nach Kaiserslautern, davon hätten ihn die Verantwortlichen um Trainer Sascha Hildmann überzeugt, sei "der nächste logische Schritt in meiner Karriere." Beim FCK ist Bachmann nach Andri Rúnar Bjarnason, José-Junior Matuwila, Manfred Starke, Simon Skarlatidis, Philipp Hercher und Avdo Spahic der siebte Neuzugang für die kommende Saison. Würzburg hingegen muss bereits den 13. Abgang hinnehmen.

   

liga3-online.de