Jahn will nun auch auswärts den ersten Sieg 2012

Der erste Heimsieg ist geschafft, der Jahn hat zurück in die Spur gefunden. Nun soll morgen beim Tabellen-7. Erfurt auch der erste Auswärtssieg im neuen Jahr her und Big Points im Aufstiegskampf gesammelt werden. Ein Sieg beim Verfolger wäre optimal um an Aalen und Sandhausen dranzubleiben und um die Verfolger wie Heidenheim und eben Erfurt weiter auf Distanz zu halten. Dass Rot-Weiß Erfurt da etwas dagegen hat, ist klar. Denn die Thüringer haben ihrerseits den Kampf um den Relegationsplatz noch nicht aufgegeben und werden alles dafür tun, den Jahn in die Knie zu zwingen.

RWE sinnt auf Revenge

In der letzten Saison standen die Erfurter auf eben diesen begehrten Rang 3, als der SSV Jahn Regensburg kam. Durch eine 0:1-Niederlage rutschte Dynamo Dresden noch an den Erfurtern vorbei und stiegen schließlich auf – RWE muss dank des Jahn noch ein weiteres Jahr 3. Liga spielen. Für dieses Spiel wollen sie natürlich Revenge, aber mit einem Sieg über die Oberpfälzer würden sie punktgleich mit ihnen wieder gute Chancen auf die Relegation besitzen – bei einer Niederlage droht Erfurt 6 Punkte Rückstand und ein Spiel mehr erneut durch Regensburg die Hoffnung auf einen möglichen Aufstieg entrissen zu werden. Wenn das keine Motivation ist!

… wiedererstarkter Jahn will oben dran bleiben

Jahn Regensburg selber ist aber auch enorm motiviert für morgen. Kam man eher schlecht als recht aus der Winterpause (ein Punkt aus drei (Auswärts-)Spielen), ist man mittlerweile wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Ein verdienter Heimsieg gegen den SV Wehen und eine Punkteteilung gegen den Tabellenzweiten SV Sandhausen (dem man überlegen war) haben in der Domstadt wieder für gute Stimmung gesorgt. Nun soll auch der erste Auswärtssieg im neuen Jahr her. Ganz problemlos wird die Mission für die Jungs von Trainer Markus Weinzierl aber nicht werden, denn die Ausfallliste ist lang und zum Teil unsicher. Neben Toptorjäger Schweinsteiger (12 Tore) und sein Top-Ersatz Thomas Kurz (5), die verletzt fehlen, fällt sicher Rechtsverteidiger Ronny Philp aus. Der Publikumsliebling sah gegen Sandhausen seine 5. gelbe Karte und wird in Erfurt nur zuschauen dürfen. So viel zu den sicheren Ausfällen.

Unsichere Personalsituation in Regensburg

Rückkehrer Tim Erfen, der ironischerweise sein letztes Spiel für den Jahn gegen Erfurt machte, wäre eine Option für die Philp-Position. Jedoch hat er seit dieser Partie in Erfurt kein Fußballspiel mehr bestritten, er dürfte außer Form sein und somit keine Möglichkeit für die Startelf, höchstens für eine Einwechslung. Richtig planen wird Weinzierl sowieso erst kurzfristig können, den mehrere Spieler sind angeschlagen und ein Einsatz ungewiss. Sebastian Nachreiner und Stefan Binder haben muskuläre Probleme, ob die beiden Linksverteidiger (von denen einer für Philp nach rechts ausweichen könnte) jedoch spielen können wird sich wohl erst heute oder morgen zeigen. Genauso wie Michael Klauß. Der zweitbeste Goalgetter an der Donau (mit 7 Toren) hat mit einer Kapselverletzung zu kämpfen. Gegen Sandhausen musste er pausieren, ob er auch be RWE zum Zuschauen verdammt ist ist auch nicht sicher. Bei einem Ausfall von Binder oder Nachreiner könnte Klauß nämlich die linke Verteidigungsposition einnehmen. Könnte, wäre, dürfte… Wer Markus Weinzierl schlussendlich zur Verfügung steht, wird man erst in Erfurt sehen.

Weinzierl: "Der Druck liegt beim Gegner"

Schwierig wird es auf alle Fälle. Und wichtig ist das Spiel ohnehin. Markus Weinzierl: "Wir fahren dahin um den Gegner auf Distanz zu Halten. Erfurt weiß auch, wenn sie uns schlagen holen sie uns punktemäßig ein.“. Den Druck sieht er daher bei den Hausherren, die zudem die letzen beiden Heimspiele nicht gewinnen konnten. Im Hinspiel dominierte der Jahn Erfurt und ging schnell mit 2:0 in Führung, eine Rote Karte für Torhüter Hofmann und der anschließende Erfmeter brachten RWE aber zurück ins Spiel und schließlich zu einem glücklichen Punktgewinn (2:2).

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button