Jahn Regensburg unterliegt Freistoß-Königen aus Chemnitz

Schützenfest im Jahnstadion! Der SSV Jahn Regensburg verlor gestern ein torreiches Spiel gegen den Chemnitzer FC mit 3:5 (1:4) und muss somit weiter auf den ersten Sieg warten, dem CFC gelingt dieser gleichzeitig. Nachdem Regensburg durch Kurz nach einer guten Viertelstunde mit 1:0 verdient in Führung ging, konnten die bis dahin nicht stattfindenden Chemnitzer das Spiel durch drei Freistoßtore auf 1:3 drehen, zur Pause sollte es gar 1:4 stehen. In der zweiten Hälfte kamen noch drei weitere Tore hinzu, am Sieg der "Himmelblauen" sollte das nichts mehr ändern.

Jahn führt und macht das Spiel – CFC mit exzellenten Freistößen

Dabei gehörte die Anfangsphase klar den Hausherren, die ohne die verletzten Stammspieler Hein, Trettenbach und Dressler auskommen mussten, als sie den CFC mit schnellem Kurzpassspiel ihr Spiel aufdrängten. Folgerichtig erzielte der Jahn dann auch in der 14. Minute den frühen, verdienten Führungstreffer: Aias Aosman belieferte Thomas Kurz mit dem tödlichen Pass, der gegen Pentke keine Probleme hatte und das 1:0 für Jahn Regensburg erzielte. Die Chemnitzer sorgten nur bei Standards für Gefahr – und durch solche kamen sie auch wieder ins Spiel. Ronny Garbuschewski brachte einen Freistoß aus ca. 35 Metern scharf in den Strafraum, wo Fink den Ball nur noch mit dem Kopf streifte und Patrick Wiegers im Jahntor keine Chance ließ – 1:1 (24.). Doch dabei sollte es nicht lange bleiben, Kolja Pusch sorgte mit dem zweiten Chemnitzer Freistoß kurze Zeit später für den zweiten Chemnitzer Treffer, bei dem Wiegers erneut machtlos war. Die Gäste, die 27 Minuten nicht stattfanden, drehten binnen drei Minuten durch zwei exzellente Freistöße das Spiel und stellten den Spielverlauf auf den Kopf.

Chemnitz effektiv – aus 1:0 wird 1:4

Der Jahn, der nun völlig unverdient mit 1:2 zurücklag, war geschockt und verlor den Faden – die restliche erste Hälfte gehörte den "Himmelblauen". In der 40. Minute trat Garbuschewski zu einem Freistoß aus 40 Metern an, der den Ball ohne Umschweife aufs Tor hämmerte – zur Überraschung aller. Auch Jahnkeeper Wiegers scheint nicht damit gerechnet zu haben und somit schlug der Ball zum 1:3 hinter ihm ein. Das dritte Freistoßtor für Chemnitz. Es sollte noch heftiger werden, nach dem Regensburger Anstoß und einem Ballverlust konterten die Gäste die verunsicherte Jahnelf aus – 1:4 (42.). So lautete auch der Halbzeitstand, die Partie schien für den SSV Jahn, der eine halbe Stunde klar die bessere Mannschaft war, aufgrund der individuellen Chemnitzer Klasse gelaufen.

Hoffnungsvolle Druckphase des Jahn von Pusch zerstört

Doch die Mannschaft von Thomas Stratos sorgte kurzfristig nochmal für Spannung, als Abdenour Amachaibou in der 48. Minute auf 2:4 verkürzen konnte. Die anschließende Druckphase der Hausherren überstand Chemnitz gerade so, als sie den Sack schließlich zumachen konnten: Kolja Pusch erzielte nach einem schnellen Angriff das 2:5 (65.) und brach endgültig die Regensburger Hoffnungen. Das Spiel war gelaufen, also spielten beide Teams die Partie bei herrlichstem Fußballwetter runter. In der 90. Minute konnte Amachaibou mit seinem zweiten Treffer noch Ergebniskosmetik betreiben – am Ende siegte der CFC auf Grund seiner ausgezeichneten Spieler mit 5:3 beim SSV Jahn Regensburg, der zu Beginn eigentlich alles richtig machte und nichts gegen die Niederlage machen konnte.

Statistik zum Spiel

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button