Jahn Regensburg beurlaubt Sportchef Franz Gerber

Von

Paukenschlag beim SSV Jahn, die Oberpfälzer haben am Nachmittag Sportchef Franz Gerber (59, Foto) mit sofortiger Wirkung beurlaubt! Das erklärte Jahn-Präsident Ulrich Weber auf einer Pressekonferenz. Der Nachfolger ist auf der PK bereits vorgestellt worden: Prof. Dr. Christian Keller (34) aus Heidelberg wird ab 15. August Gerbers Posten übernehmen und für die nächsten drei Jahre neuer Sportchef der Regensburger. "Der Weg mit Franz Gerber geht so nicht mehr weiter. Wir wollten eine kompetente sportliche Führung platzieren und haben in den vergangenen Tagen festgestellt, dass sich die Vorstellungen der sportlichen Neuorientierung unterscheiden.", so Weber, "Ich bedanke mich persönlich und im Namen des Jahn Regensburg ganz herzlich bei Franz Gerber für das, was er für den Verein geleistet hat. Wir bedauern diesen Schritt sehr".

 Graben zwischen Sportchef und Jahn-Präsident schier unüberwindbar?

Gerber war seit 2010 sportlicher Leiter bei den Oberpfälzern und war maßgeblich am Aufstieg 2012 beteiligt. In der vergangenen Saison hatte er Trainer Oscar Corrochano bereits nach zwölf Spielen entlassen und dann während der Suche nach einem Nachfolger für sieben Spiele die Jahnelf selbst trainiert – die Interimszeit blieb ohne Sieg. In der Winterpause überraschte er, als er mit Franz Smuda Polens Ex-Nationaltrainer nach Regensburg locken konnte, doch auch dieser Schritt sollte sich als falsch herausstellen, Smuda gewann nur eines von fünfzehn Spielen mit dem SSV Jahn. Aufgrund des schwachen Abschneidens in der 2. Bundesliga (nur 19 Punkte) und der (bisher) ertragslosen Trainersuche wurde auch öffentlich Kritik an Gerber laut, zu Ende der Saison, als Weber bereits hinter dem Rücken des Sportchefs mit anderen Trainern verhandelte, versicherte der Präsident allerdings noch, dass Gerber auf alle Fälle in der Saison 2013/14 Sportchef beim Jahn sein werde. Doch in den vergangenen Tagen wurde immer deutlicher, dass es beim Jahn nicht mehr mit Weber und Gerber zusammen gehen kann, was vor allem die Trainersuche deutlich machte: Während Weber nach Informationen der Mittelbayerischen Zeitung mit Trainern wie Günter Güttler oder Dariusz Pasieka verhandelte, ließ Gerber über die MZ verlauten, dass diese beiden nicht zu den Kandidaten gehörten, er habe drei andere Top-Favoriten, unter anderem wohl Norbet Düwel, zuletzt Co-Trainer bei Hannover 96.

 Keller: "Nächste Woche wird es einen Trainer geben!"

Die Trainersuche wird auch die erste "Aufgabe" des neuen Sportchefs Keller sein, obgleich er an der SRH Hochschule Heidelberg noch einen Vertrag hat und erst ab dem 15. August offiziell anfangen kann. "Ich werde dem Jahn aber bis dahin beratend zur Seite stehen und auch des Öfteren in Regensburg sein", so der Professor für Sportmanagement. "Ich habe bereits eine sehr große Liste mit potentiellen Trainern, davon sind drei Top-Kandidaten übrig. Ich werde es mir nicht nehmen lassen mit allen drein persönlich zu sprechen und sie kennenzulernen, immerhin wollen wir erfolgreich zusammenarbeiten. Im Verlauf der nächsten Woche wird es dann eine Entscheidung geben". Unklar ist von wem die Liste mit den Trainerkandidaten stammt, ob von Ulrich Weber und dem Aufsichtsrat oder von Gerber. Nach der Bekanntgabe des neuen Trainers wird sich der neue Sportchef auch um den künftigen Drittligakader kümmern. Mit den 16 Spielern, die einen Vertrag haben, habe man bereits einen guten Kern, der aber auf allen Positionen noch verstärkt werde, so Keller. Was mit den acht Spielern passiert, mit denen Gerber nach eigenen Angeben bereits einig war, ist schleierhaft. Allgemein wird auch Kritik an Jahn-Präsident Weber und den Aufsichtsrat laut. Nicht, dass Gerber beurlaubt wurde – er selbst stand ja immer mehr in der Kritk – sondern der Zeitpunkt. Gerber hatte sich bereits intensiv mit der Trainer- und Spielersuche beschäftigt, dass er jetzt, gut zwei Wochen vor dem Start in die Saisonvorbereitung, beurlaubt wurde, hilft dem Jahn in seinen Planungen sicher nicht viel.

 Dreijahresvertrag für den 34-jährigen Professor

Trotz allem ist man sich beim Jahn sicher, dass mit Prof. Dr. Christian Keller der perfekte Mann für den Sportchef-Posten sei. "Er war unser absoluter Wunschkandidat!", so Präsident Weber. Unerfahren ist Keller, er auch die Trainer-A-Lizenz besitzt und Mitglied im "Bund Deutscher Fußball-Lehrer" ist, trotz seiner erst 34 Jahren nicht. In der Vergangenheit hat er bereits bei mehren Vereinen gearbeitet und war im Bereich Finanzen und Sport über längere zeit beratend tätig. So auch beim SSV Jahn, 2010 war er bereits für einige Zeit als Berater bei den Oberpfälzern aktiv. Nun also als fester Sportchef, ausgestattet mit einem Dreijahresvertrag. Warum er sich für den SSV Jahn entschieden hat "Hier hat sich in den vergangenen drei Jahren viel bewegt! Der Verein stand am Abgrund, heute haben wir hier einen kerngesunden Profiverein der so gut da steht, wie er es in seiner ganzen Historie nie dastand", erklärt Christian Keller. Davon möchte er ein Teil sein und zu einer sportlich rosigen Zukunft seinen Teil beitragen – wenn auch erst ab dem 15. August.

 

Foto: Regensburg1889.de

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.