Schmidt: "In Regensburg muss man erst mal gewinnen!"

Die Sommerpause ist beendet! Am morgigen Samstag startet der SSV Jahn Regensburg gegen den MSV Duisburg in die Drittligasaison 2014/15 (Anpfiff 14 Uhr). "Einstelliger Tabellenplatz" ist das offizielle Saisonziel, mit dem MSV, der wohl den Aufstieg anpeilt, kommt gleich ein starker Gegner zum Auftakt. Aber es wird auch der Anpfiff in eine emotionale Saison: Es wird die letzte Spielzeit im alten Jahnstadion werden, die neue Arena wird in einem Jahr bezogen. Alexander Schmidt, der vor seinem Pflichtspieldebüt als Jahntrainer steht, gibt gegen die "Zebras" die Richtung vor:  "Wir wollen agieren und werden uns nicht verstecken!" Die Partie wird vom Bayerischen Rundfunk als Live-Stream auf br.de gezeigt.

Vier Ausfälle – auch Erwig-Drüppel spielberechtigt

Vier Spieler werden Schmidt bei seinem Debüt fehlen: Zlatko Muhovic (Außanbandabriss), Romas Dressler (Verletzung am Syndesmoseband), Azur Velagic (Haarriss an der Leiste) und Daniel Franziskus (Rotgesperrt) sind zum Zuschauen verdammt. 20 Spieler hat der neue Chefcoach folglich zur Verfügung – aber wer spielen wird, wollte er nicht preisgeben. "Ich weiß von Duisburg ja auch nichts", so Schmidt.  Sehr wWahrscheinlich ist, dass dieselbe Startelf spielen wird wie bei der Generalrobe in Budweis (3:1). Neuzugang Jonas Erwig-Drüppel und Stürmer Noah Michel sieht der Jahntrainer als Optionen.

Jahntrainer lässt sich bei Aufstellung nicht in die Karten gucken

Grundsätzlich passt ein Wort sehr gut in die Aufstellung der Regensburger: Flexibel! Sowohl was das Spielsystem angeht – die Jahnelf kann im 4-4-2, im 4-1-4-1 oder im 4-2-3-1 agieren – als auch bei den Positionen – Hein könnte als Rechtsverteidiger und Herzel im rechten Mittelfeld starten, oder umgekehrt; auch Trettenbach rechts und Herzel links ist möglich – hat Schmidt viele Alternativen und Änderungsmöglichkeiten, vor und während der Partie. Das könnte ein großes Plus der Ostbayern im Spiel gegen den MSV werden. "Wir sind da sehr flexibel und können uns je nach Situation ohne Probleme umstellen", erklärt der Cheftrainer.

Schmidt: "In Regensburg muss man erst mal gewinnen!"

Den "Zebras" zollt Alexander Schmidt allerdings Respekt: "Der MSV hat eine hochkarätig besetzte Mannschaft. In dieser sind erfahrene Spieler, die schon einiges gesehen haben. Das wird eine schwere Aufgabe. Wir haben Respekt!" Aber: "Respekt haben wir vor jedem Gegner.  Wir haben in der Vorbereitung bewiesen, dass wir gegen starke Mannschaften mithalten und auch gewinnen können. Nichts anderes ist unser Ziel für morgen! Meine Mannschaft ist gut drauf, wenn wir geschlossen auftreten und Kampfbereitschaft zeigen, dann dürfen wir uns was ausrechnen!", sieht er durchaus Chancen für seine Mannschaft, den MSV zu besiegen. Und er fügt an: "Egal wie stark die Duisburger besetzt sind: In Regensburg muss man auch erst mal gewinnen!"

Voraussichtliche Aufstellung: Loboué – Hein, Nachreiner, Rech, Trettenbach – Herzel, Geipl, Kurz, Lienhard – Aosman, Schmid.

Die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den MSV:

Foto: SSV Jahn Regensburg

   
Back to top button