Im Portrait: André Hahn – Aus Koblenz nach Offenbach

In seiner noch jungen Karriere hat der 22 Jahre alte André Hahn schon einiges erlebt: Seine erste richtige fußballerische Ausbildung absolvierte er beim Hamburger SV, ehe er über den FC Oberneuland bei der TuS Koblenz landete, die nach einem halbjährigen Gastspiels Hahn’s aber den aus finanziellen Gründen bitteren Gang in die Niederungen des deutschen Fußballs gehen musste. Inzwischen spielt der linke Mittelfeldspieler bei den Kickers Offenbach – und ist dort ein wichtiger Bestandteil.

Erste Schritte

Der am 13. August 1990 in Ottendorf geborene André Hahn machte seine ersten fußballerischen Schritte bei den Jugendmannschaften vom TSV Otterndorf, LTS Bremerhaven, Rot-Weiss Cuxhaven und dem FC Bremerhaven. 2006 wechselte er zur zweiten Mannschaft des Hamburger SV, wo 2006 seine technische Ausbildung begann. Zeitweise konnte er sogar bei der Profimannschaft mittrainieren. Zur Saison 2010/11 wechselte der gebürtige Ottendorfer zum ebenfalls in der Regionalliga Nord spielenden FC Oberneuland, von wo aus Hahn zur Winterpause 2010/11 zum Drittligisten TuS Koblenz wechselte. Bei der TuS kam er zu 16 Einsätzen und erzielte dabei zwei Tore.

Der Schock

Im Urlaub erfuhr der Mittelfeldmann schließlich, dass die TuS Koblenz sich aus der 3. Liga zurückziehen wird. "Wir wurden zwar am letzten Trainingstag vorgewarnt und wussten, dass die Situation für den Verein kritisch ist. Aber dass es so schnell gehen würde, haben wir nicht erwartet", erinnert sich Hahn. Für zweieinhalb Jahre hatte er bei TuS Koblenz unterschrieben, doch bereits nach einem halben Jahr war sein Gastspiel bereits wieder beendet. Nach einigen "positiven Gesprächen" mit Verantwortlichen der Offenbacher Kickers entschied sich der 22-Jährige schließlich für einen Wechsel zum OFC. "Das ging alles ziemlich schnell", sagt der Mittelfeldspieler in einem Interview mit der "Offenbach Post".

Die aktuelle Saison

Zusammen mit Julius Reinhardt beackert André Hahn die offensiven Außenbahnen bei Kickers Offenbach, wobei der Saisonstart für Hahn eher mäßig ausfiel. Nach einer Roten Karte im Eröffnungsspiel beim Aufsteiger Hallescher FC, wurde er für 3 Spiele gesperrt. Umso stärker meldete er sich am 5. Spieltag zurück. Beim Auswärtssieg bei Alemannia Aachen gehörte er zu den Besten. André Hahn überzeugt mit Einsatz und Spielwitz, er ist auf der linken Offenbacher Seite ein stetiger Unruheherd. In der laufenden Saison kam er bei insgesamt acht Einsätzen zu zwei Toren und einer Vorlage.

   
Back to top button