Holstein siegt: Ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf

In einer im Kampf um den Klassenerhalt richtungsweisenden Partie besiegten stürmische Kieler ihre blutleer aufspielenden Gäste aus Münster klar mit 3:0. Mit seinem Treffer zum 1:0 ließ Störche-Stürmer Marc Heider die Fans schon nach knapp 20 Minuten auf einen Sieg hoffen. Nach Fiete Sykoras Kopfballtor Sekunden vor der Halbzeit, war es wiederum Heider, der eine Viertelstunde vor Schluss seinen Doppelpack und damit den Heimsieg für Holstein Kiel perfekt machte.

.

Kampf und Einsatz rentieren sich wieder

Wie auch in den letzten Spielen begann das Team von Trainer Karsten Neitzel offensiv und ließ die Gäste gar nicht erst Fuß fassen. Anders als bisher wirkte das Kieler Spiel aber deutlich selbstbewusster, aggressiver und zielstrebiger. Nach der relativ frühen Führung agierten die Kieler weiter druckvoll und gewährten den Münsteranern nur einen gefährlichen Torschuss in der gesamten Partie. Dieses Aufbäumen gegen den Negativtrend der letzten Monate war allen Holstein-Spielern anzumerken. Besonders Rechtsverteidiger Patrick Herrmann war wieder ein leuchtendes Beispiel für Kampfgeist und Einsatzwille. Auch der gegen den Halleschen FC noch schwache Siedschlag wirkte wie ausgewechselt. Siedschlag habe unter der Woche, wie die gesamte Mannschaft „einen Stich“ gekriegt, mit dem man wohl die richtige Stelle getroffen habe, verriet Coach Neitzel nach dem Spiel.

Die Identifikationsfiguren ziehen den Karren aus dem Dreck

Vermisste man in der Saison phasenweise das Aufbäumen der Mannschaft und einen Spieler, der das Heft in die Hand nahm, gelang es den Kielern sich am eigenen Schopf aus dem Morast zu ziehen. Sei es Keeper Niklas Jakusch, der seinem Team nach einer knappen halben Stunde mit einer großartigen Parade die Führung rettete, sei es Kapitän Rafael Kazior, der, zurückgezogen ins Mittelfeld, eine kämpferisch überragende Leistung ablieferte und sich in jeden Zweikampf warf, oder sei es Doppeltorschütze Marc Heider, der im links im Mittelfeld auflief, und selten in der Saison so dynamisch wirkte, wie in dieser Partie. Auch Oldie Fiete Sykora zahlte das Vertrauen des Trainers zurück und hinterließ einen guten Eindruck als Ballsicherer und -verteiler im Sturmzentrum. Karsten Neitzel sprach nach dem Spiel ein Riesenkompliment an Spieler und Fans aus. Die Zuschauer haben das Team „in einer Phase unterstützt, in der es immens wichtig war“, so der Trainer.

Was lange währt wird endlich gut

Bei fast jedem ihrer Auftritte konnte man der KSV Holstein ein gefälliges Angriffsspiel mit einigen Chancen pro Partie bescheinigen, einzig wirklich zwingend wurde es nie. Im zweiten Transferfenster kamen mit Linksaußen Mika Ääritalo und Mittelstürmer Manuel Schäffler zwei Spieler um das Angriffsspiel der Störche anzukurbeln. Womöglich angestachelt durch die Neuzugänge drehte der bisher im Sturm gesetzte Marc Heider auf und nutzte das ihm seit zweifellos gegebene Talent gewinnbringend. Der 27-Jährige aus dem „Golden State“ (Heider wurde in Sacramento, Kalifornien geboren als sein Vater in den USA arbeitete) steht nun bei acht Saisontoren sowie zwei Vorlagen.

Wurde der Bock endlich umgestoßen?

Endlich wieder ein Heimsieg der Störche, nach fast einem halben Jahr Wartezeit. Erstmals seit dem Hinspiel in Münster wieder drei Treffer erzielt. Und auch noch ohne Gegentor! So oder so ähnlich dürften wohl die erleichterten Gedanken der Kieler Fans nach diesem Spiel ausgesehen haben. Der in Kiel schon viel beschworene Bock – ist er nun endgültig gefallen? Nachdem der Sieg gegen Saarbrücken, gefolgt von Remis gegen Rostock zunächst wie ein Strohfeuer anmuteten und die Mannschaft gegen die Kickers aus Stuttgart und auch in Halle keine Ergebnisse lieferte, dürfen sich Anhänger, Spieler und Vereinsangestellte nach einer solchen Leistung berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Bestätigt das Team von Trainer Karsten Neitzel diesen augenscheinlichen Wandel in den nächsten Spielen, ist die Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e. V. auch in der Saison 14/15 verdientermaßen Drittligist.

FOTO: calcio-culinaria.de

   
Back to top button