Holstein Kiel empfängt Stuttgart: Wer kann sich absetzen?

An diesem Wochenende startet die 3. Liga in den Punktspielbetrieb im neuen Jahr und mit der Partie gegen die Stuttgarter Kickers steht für Holstein Kiel gleich ein richtungsweisendes Spiel an, liegen doch zwischen Tabellenplatz 18 und dem achten Rang nur vier Punkte (live im Ticker auf liga3-online.de). Im Duell am kommenden Samstag haben aktuell die Kickers die Nase vorne, rangieren mit einem Zähler Vorsprung auf den Gegner und Tabellensiebzehnten Holstein Kiel auf Platz 15. Die Gäste aus Süddeutschland kommen mit dem Rückenwind von vier Siegen aus den letzten sechs Spielen während die Kieler in den vergangenen Wochen in der Liga endlich wieder punkteten und bei den Testspielen in der Winterpause stark aufspielten.

“Wir besitzen neue Optionen"

Die Störche sind momentan noch völlig im Soll. Da kann es keine zwei Meinungen geben. Als Aufsteiger steht der deutsche Meister von 1912 nach 21 Spieltagen noch über dem ominösen Strich, der die Abstiegszone vom Rest der Tabelle trennt. Über den Verlauf der bisherigen Saison lässt sich indes trefflich diskutieren. Furios in die Saison gestartet, überlebte Holstein Kiel bisher durch das zu Beginn angesammelte Punktepolster und die zahlreichen bei Unentschieden erkämpften Punkte. Deswegen und auch den großen und kleinen Verletzungen zahlreicher Spieler hat Holsteins Sportlicher Leiter Andreas Bornemann personell nochmals interessante Optionen für Trainer Karsten Neitzel geschaffen. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass zwei der drei Neuzugänge gegen die Kickers auf dem Platz stehen werden. „Die Integration der drei Neuzugänge Kevin Schulze, Mikkel Vendelbo und Mika Ääritalo gelang noch schneller, als wir uns das vorgestellt haben. Ich rechne damit, dass sie uns in der 3. Liga sofort weiterhelfen können. Alle werden am Sonnabend im Kader stehen. Ob sie auch von Beginn an auf dem Feld stehen werden, das entscheide ich vor dem Spiel. Auf jeden Fall hat sich die Konkurrenzsituation bei uns deutlich verbessert und wir besitzen neue Optionen. Eigentlich kämen 15 oder 16 Spieler für die Startformation in Frage", freute sich Neitzel unter dem Woche. Eines hat der 46-Jährige aber schon entschieden. Zwischen den Pfosten wird nicht der von seiner Verletzung genesene Riedmüller, sondern der 24-Jährige Niklas Jakusch (fünf Einsätze bisher) stehen.

Abwehrchef Stein fällt aus

Die Gäste aus dem Stuttgarter Stadtteil Degerloch haben mit knapp 750 Kilometern Anreise eine der weitesten Auswärtsfahrten der Saison vor sich und wollen sicherlich nicht ohne Punkte den langen Rückweg antreten. Dabei muss Horst Steffen, der Coach der Kickers, auf Innenverteidiger Marc Stein und Mittelfeldmann Gerrit Müller verzichten. Stein fällt nach seiner Meniskus-OP wohl noch bis Ende Februar aus, Müller hat Probleme mit dem Sprunggelenk. Schlecht schlafen wird der 44-Jährige Trainer vor dem Spiel aber trotzdem nicht. „Natürlich wiegt der Ausfall der beiden Spieler schwer, aber mittlerweile haben wir mehr Qualität im Kader und können dies besser kompensieren“, erklärte der gebürtige Krefelder zuversichtlich. Das ausgerufene Ziel „Klassenerhalt“ soll auch bei den Störchen weiter verfolgt werden, helfen könnten dabei Andreas Ivan (19 Jahre) und Shkemb Miftari (20). Die beiden Nachwuchstalente überzeugten in der Vorbereitung, bei 3:1 -Sieg im letzten Testspiel gegen Waldhof Mannheim erzielten die beiden alle drei Treffer. Steffen bescheinigt dem Duo eine positive Entwicklung und lockt: „Wenn sie sich weiter so entwickeln und hart an sich arbeiten, können sie permanent bei den Profis dabei sein.“ Bei der genauen Konstellation der Innenverteidigung, wo mit Leist, Fennell, Auracher und dem Neuzugang Maximilian Hoffmann vier Spieler, um zwei Startplätze kämpfen, oder der Sturmformation wo sich ebenso die Wahl zwischen vier Spieler entscheidet, nämlich den erfahrenen Angreifern Soriano und Badiane oder dem, von den Kickers schon „Baby-Sturm“ getauften Duo Miftari/Ivan.

Wichtiges Spiel am Tabellenende

Im Spiel am kommenden Samstag treffen in Kiel zwei Mannschaften aufeinander, die beide dringend Punkte brauchen, um sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Die Gäste haben in den letzten Ligaspielen bewiesen, dass sie mit dem Druck umgehen können, Holstein hingegen hat erst kürzlich wieder in Tritt gefunden, dafür aber in den Testspielen auch sehr ordentlich aufgespielt. Es wird sich zeigen, ob beide Teams ihre jeweils gute Form ins neue Jahr beziehungsweise in die Punktspiele hinüberretten können. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaften trotz der Wichtigkeit dieses Spiels auf ihre spielerische Klasse besinnen und die Partie nicht zum wortwörtlichen „Kampf gegen den Abstieg“ gerät.

 

Voraussichtliche Aufstellungen

Holstein Kiel: Jakusch – Herrmann, Hartmann, Wahl, Wetter – Siedschlag, Vendelbo, Danneberg, Ääritalo – Kazior, Heider

Stuttgarter Kickers: Krauss – Gerster, Leist, Fennell, Baumgärtel – Leutenecker, Braun, Marchese, Calamita – Soriano, Badiane

 

FOTO: calcio-culinaria.de

   
Back to top button