Hoffnung auf Fan-Rückkehr: Drei-Stufen-Konzept vorgestellt

Fast genau ein Jahr ist es her, dass die Stadien voll waren. Und bis es wieder soweit sein wird, dürfte es noch dauern. Dennoch hoffen Fans und Vereine, dass möglicherweise im April zumindest wieder einige Anhänger in die Arenen dürfen. Nun wurde ein Drei-Stufen-Konzept vorgestellt (hier zum Download), wie die Fan-Rückkehr umgesetzt werden könnte.

Stufe 1: Bis zu Prozent Auslastung

"Schrittweise Rückkehr von Zuschauern und Gästen: Ein integrierter Ansatz für Kultur und Sport" nennt sich das 22 Seiten umfassende Papier, das von über 40 der wichtigsten Sport-Verbände und Kultur-Organisationen in Deutschland unterstützt wird – darunter DFL, DFB, Handball-, Volleyball- und Basketball-Bund mit ihren jeweiligen Liga-Verbänden sowie der Bühnenverein mit zahlreichen Einzeltheatern. Entwickelt wurde das Konzept von 20 Wissenschaftlern und Experten – unter ihnen mit Tim Meyer auch der Arzt der Fußball-Nationalmannschaft.

Die erste Stufe – "Basiskonzept" genannt – sieht bei Freiluft-Veranstaltungen eine Auslastung von 35 bis 40 Prozent der Kapazität vor. In Kaiserslautern wären so rund 20.000 Zuschauer möglich, in Rostock 11.500 und im Grünwalder Stadion immerhin 6.000 Fans. Wie zu Beginn der Saison, als es in einigen Stadien zu Teil-Zulassungen kam, sollen Masken (mindestens bis zum Platz), Abstand, personalisierte Tickets und Alkoholverbot (ab 1.000 Zuschauern) die Grundlage bilden. Wer in einem Haushalt wohnt, soll nebeneinander sitzen dürfen. Stehplätze sind nur in nummerierten und markierten Zonen mit zusätzlichem Ordnungspersonal möglich. Auch Konzepte zu An- und Abreise sowie Empfehlungen, wie Sitzplätze belegt werden sollen, sind enthalten.

Vollauslastung bei Schnelltests?

Stufe zwei – eine "verantwortungsbewusste Steigerung der Kapazität über die Auslastungswerte des Basismodells hinaus" – erfordere indes ein "Spezialkonzept", welches mit zusätzlichen Aufwendungen verbunden sei und damit nicht für jeden Veranstaltungsort als praktikabel umsetzbar angesehen wird. Um einen einheitlichen Standard sicherzustellen wird empfohlen, ein fachärztliches Hygienekonzept zu erstellen.

Das "Maximalmodell" in Stufe drei sieht derweil eine Vollauslastung vor – mit Corona-Schnelltests am Veranstaltungsort als Voraussetzung. Positiv Getestete und ihre Begleitungen hätten dann keinen Zugang. Geimpfte und Corona-Genesene, so heißt es, sollen von den Tests ausgenommen werden – allerdings erst sobald wissenschaftlich erwiesen ist, dass sie nicht mehr infektiös sein können. Die Verfasser des Konzepts räumen derweil zwar ein, dass ein negativer Antigentest eine Infektion nie zu 100 Prozent ausschließen können, allerdings könne das Risiko eines Ereignisses mit massenhaften Ansteckungen insbesondere in Kombination mit der Maskenpflicht auf ein Minimum reduziert. Um die höchstmöglichste Sicherheit zu gewährleisten, behalte das Testergebnis nur für den Tag seiner Durchführung Gültigkeit.

Zeitpunkt für Umsetzung noch offen

Ob und vor allem ab wann das Konzept umgesetzt werden kann, ist allerdings noch offen. "Da nicht mit einem stichtagsbezogenen, abrupten Ende der Pandemie zu rechnen ist, müssen jetzt geeignete Konzepte mit ausreichendem Vorlauf entworfen werden", heißt es in dem Papier. Derzeit gilt der Lockdown bis zum 7. März, in der kommenden Woche sollen Pläne zu Lockerungen vorgestellt werden. Ob allerdings schon im März wieder Zuschauer zugelassen werden, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass es ab April zu einer Fan-Rückkehr kommen könnte.

Die Infektionszahlen sind zuletzt zwar gesunken, in den letzten Tagen stagnierte die Entwicklung jedoch. Die anvisierte 7-Tage-Inzidenz von 50 ist im Bundesschnitt immer noch nicht erreicht und in den letzten Tagen sogar wieder leicht gestiegen (aktuell 61,1). Einige Stadt- und Landkreise liegen aber bereits unterhalb einer Marke von 35 – von den Drittliga-Standorten sind das mit Stand von Montag Ingolstadt (12,4), Kaiserslautern (24,0), Rostock (26,3) und München (32,5). Eine Inzidenz unterhalb von 35 war im Herbst die Grenze für die Zulassung von Zuschauern.

Konkrete Pläne in Sachsen

Sachsen plant, Zuschauer wieder zuzulassen, wenn die Inzidenz in den einzelnen Stadt- und Landkreisen über einen Zeitraum von drei Wochen unterhalb von 35 liegt – dann sollen bis zu 50 Prozent der Plätze in den Stadien besetzt werden dürfen, allerdings nur im Rahmen einer Testpflicht. Erst ab 35 Tagen mit einer Inzidenz unter 35 soll es keine Einschränkungen mehr geben. Von solchen Zahlen ist die Sachsen derzeit jedoch weit entfernt, die durchschnittliche Inzidenz liegt bei 74,8 und ist in den letzten Tagen wieder gestiegen.

Hoffnung machen die ab März angekündigten kostenlosen Schnelltests und Selbsttests für zuhause. Sollten zudem die Infektionszahlen weiter sinken, scheint es möglich, dass vielleicht ab April die ersten Fans wieder in die Stadien können. Vorerst müssen sich die Anhänger und die Klubs jedoch weiter in Geduld üben. Die Entscheidung über die Zulassung von Fans treffen am Ende die jeweiligen Behörden vor Ort.

   
  • Arthur Kaiser

    Zu den Inzidenzen (Inzidenz 50):
    bei 50 Erkrankten von 100.000 Menschen handelt es sich laut EU-Definition um eine "seltene Krankheit". Und hier sind es auch wirklich Kranke und nicht positiv Getestete.
    Die Regierung setzt willkürliche Maßstäbe (35 oder weniger), die kaum erfüllt werden können.
    Dass diese Regierung überhaupt noch Rückhalt in der Bevölkerung hat ist unverständlich.

    • ironimus

      Mir ist es schon verständlich. Der treudoofe deutsche Michel war schon immer ein braver Untertan. Der würde auch Jack the ripper als Fachmann für die Corona-Krise akzeptieren, wenn ihm die Regierung diesen dafür anpriese.

  • Pingback: Ende der Geisterspiele dank Drei-Stufen-Konzept möglich?()

  • Daniel M.

    Ein völlig normale Öffnung ist alternativlos. Diesen ganzen Firlefanz mit Schnelltests kann man sich sparen.
    Corona ist da und bleibt auch da. Diese ganzen Maßnahmen können aber gar nicht für immer aufrecht erhalten werden. Müssen sie auch nicht. Wenn x% der hiesigen Bevölkerung durchgeimpft sind und der Placeboeffekt dementsprechend positiv ausfällt, müssen alle Maßnahmen in allen Bereichen, außer in Altersheimen, aufgehoben werden. Das muss spätestens bis Mai erfolgt sein.

    • Thomas Bezel

      Öffnung ist alternativlos.
      Lockdown der größte Fehler aller Zeiten.
      Alles öffnen und Masken weg – siehe Schweden und Florida.

  • Die Mutante

    Rückkehr zur "Normalität" ist frühestens nach Durch-Impfen der gesamten Weltbevölkerung möglich.
    Das wurde von vornerein so angekündigt.
    Alles andere wäre völlig unverantwortlich und viel zu gefährlich.
    Bitte mehr Angst vor den Mutanten!
    Diejenigen die das anders sehen sollten sind Nazis…

    • Friedrich Herschel

      Max. 40% Auslastung mit Abständen, Masken, Schnelltests, kein Alkohol, Hygienekonzept, versetztem Ein- und Auslass, personalisierten Karten für nur aus nicht stark betroffenen Gebieten stammenden Fans und weiterer Verzicht auf Auswärtsfans klingt für mich nicht nach "Normalität".

      Durchimpfung der Weltbevölkerung ist auch arg hoch gegriffen als Ziel, schließlich werden wohl eher weniger Zuschauer von Sao Tome den Weg nach Verl bestreiten, um dort Türkgücü zuzujubeln.

    • DM von 1907

      Die Mutanten sind gefährlich. "Die Mutante" nicht – sie ist sinnfrei.

      • Sterneneisen

        Don’t feed the troll.

      • J.B.

        Don’t troll the feed.

      • Semi Bargouth

        Angela Merkel ist die mit Abstand gefährlichste Mutante…

    • Semi Bargouth

      Wenn alle immer nur meckern, können wir zukünftig sowas wie Corona halt nicht mehr machen…

    • Sailor Retired

      Das Thema der Ankündigungen ist ein weites, sehr weites Feld 🤣🤣🤣

  • JR910

    Die spinnen, die Gallier.
    In diversen Bundesländern soll ich vor Einkaufsmärkten auf dem Parkplatz eine Maske tragen,
    obwohl im gesamten Stadionrund kein Mensch zu sehen ist und die wollen trotz stagnierender/ steigender Fallzahlen Zuschauer in die Arenen lassen.
    Ein gutes hat die Pandemie: Man kann jetzt klar erkennen, was bei uns für Deppen an Führungspositionen kleben.

    • Sailor Retired

      Sperr Du Dich ein, ich werde die erste Möglichkeit ins Stadion zu gehen nutzen….Und das aus guten Gründen, die Du ganz sicherlich nicht verstehen wirst/kannst/willst (such Dir einfach was aus 😉)

      • JR910

        Das ist das nächste Problem unserer heutigen Zeit.
        Alte Seemänner können oder wollen nicht begreifen, das es Menschen gibt die sich ihre eigene Meinung bilden und diese auch kund tun.
        Sie haben keine wirklichen Argumente und werden demendsrpechend ausfallend.
        Sie werden es nicht glauben, auch ich würde gern wieder im Stadion stehen und mich mit Freunden und Bekannten niveauvoll unterhalten und unseren Club unterstützen.
        Aber erst wenn es ohne gesundheitliches Risiko möglich ist.
        Sie können sich ja schon mal ne Seebestattung arrangieren.

      • weihnachtsmann

        Den letzten Satz hättest du dir schenken können (oder soll ich sie sagen).
        Was die Zulassung von Zuschauern betrifft: Fest steht, dass man sich im Freien eher weniger infizieren kann.
        Und wenn die Tests logistisch machbar sind, dann sollten auch wieder Teilauslastungen möglich sein.

      • Sterneneisen

        Teilauslastung sieht realistisch aus, die Sache mit den Schnelltests überzeugt mich nicht – aufgrund deren Ungenauigkeit.

        Wenn es soweit kommt, dann müssen die Vereine auch sicherstellen, dass sich die Fans auch daran halten – in Halle hat das nicht geklappt. Maske, Abstand usw. usf. – nicht eingehalten bzw. aufgesetzt. Auf den Klos wurden die Absperrbänder abgerissen, davor eng gedrängt angestanden. Ein ähnliches Bild zeichnete sich an den Verkaufsständen ab. Der Ordnungsdienst sagt dazu nichts. Hierbei geht es auch um Akzeptanz in der Bevölkerung und den sozialen Frieden. Vor allem angesichts der ausgeprägten Sonderrolle des Fußballs.

      • weihnachtsmann

        Ich habe mich letzte Woche vor jedem Dienst schnelltesten lassen. Nachdem der Test negativ war, durfte ich meine Arbeit antreten. Und ich arbeite dort, wo ein positiver Test weitreichendere Konsequenzen hat (und auch schon hatte).
        Was ich sagen will: Ein Schnelltest reicht grob aus.

      • ausdiemaus

        Wenn Du in einem Heim oder Krankenhaus arbeitest ist das ja vielleicht auch sinnvoll.
        Aber Zuschauer vorm Fussballspiel testen ist sinnfrei.
        Wer Angst hat kann zu Hause bleiben oder eine FFP-Maske anziehen.
        Denke jeder sollte das für sich entscheiden können.
        Und in den Altenheimen ist wohl inzwischen >80% geimpft.
        Lockdown beenden.

      • Sailor Retired

        Ja Ja , die alten Seemänner…haben sich den Wind um die Nase wehen lassen viel von der Welt gesehen und festgestellt, dass Deutschland beileibe nicht der Nabel der Welt. Und so ganz nebenbei auch bereits sehr früh verstanden, dass es neben der eigenen auch eine andere Meinung gibt. Sie können die Ihrige behalten, ich will sie nicht haben. Ich nehme sie zur Kenntnis und werde damit leben, dass Sie eine andere Sichtweise haben. Von Leuten wie Ihnen erwarte ich schon lange nichts mehr, sie schaffen es dann aber doch mich trotzdem und regelmäßig zu enttäuschen. Ach so, selbstredend werde ich eine Seebestattung bekommen, alles andere wäre ein Stilbruch und zudem inkonsequent. Ich finde es schon sehr besorgniserregend welche Sorte von Menschen sich in der Krise zu Gewinnlern mausern. Die eine Sorte vermarktet sich als diejenigen mit den harten Händen, die im Auftrag der Volksgesundheit alles zu tun bereit sind, was sie als fürsorgliche und verantwortungsbewusste Zeitgenossen wahrnehmen lässt. Die andere Sorte glaubt, sich durch das stete Aneinanderreihen der schlimmsten Horrorszenarien in den Vordergrund reden, schreiben und twittern zu können.
        Das wirklich Schlimme daran ist, dass die deutsche Öffentlichkeit beide Verhaltensweisen honoriert. Diejenigen, die nicht bereit sind, auf Teufel komm raus wesentliche freiheitlich Errungenschaften dem Virus und der Karriere zu opfern gehen leider völlig in der öffentlichen Wahrnehmung unter.
        Ich werde mir jedenfalls merken wer auf welche Weise mit meiner Freiheit umgegangen ist, wie er das verargumentiert hat und in wie fern das dann auch tatsächlich am Ende einen Unterschied gemacht hat. Meinen Sie wirklich, dass die Leute auf einmal aufhören zu sterben, nur weil man eine Pandemie ausruft? Es sterben Menschen jeden Tag. Nur leider das es bisher nie auf den Titelzeilen der Gazetten aufgetaucht ist. Und sie starben auch jedes Jahr vor Corona an Atemwegserkrankungen. Das mit der älter werdenden Bevölkerung wahrscheinlich mehr sterben können, ist wohl auch einzusehen. Man sollte das alles mal einordnen und nicht künstlich hochspielen. Das hat noch niemanden geholfen, auch nicht der Regierung, wie man gerade sehen kann. Aktionismus in Reinkultur und das schon seit Monaten.
        .

      • JR910

        Zitat:

        Und so ganz nebenbei auch bereits sehr früh verstanden, dass es neben der eigenen auch eine andere Meinung gibt. Sie können die Ihrige behalten, ich will sie nicht haben. Ich nehme sie zur Kenntnis und werde damit leben, dass Sie eine andere Sichtweise haben. Von Leuten wie Ihnen erwarte ich schon lange nichts mehr, sie schaffen es dann aber doch mich trotzdem und regelmäßig zu enttäuschen.

        Meine Meinung:

        Ihr letzter Satz zeigt doch deutlich, dass die vorangegangenen Worte nicht ihr wirkliches Denken bestimmen.
        Ich will hier weder Panik verbreiten noch will ich die anstehenden Probleme leugnen.
        Das sie weitgereist sind heißt noch lange nicht das Sie die Welt verstehen.
        Sie mögen in vielen Häfen gewesen sein, viel gesehen außer Wellen, Wolken und Horizont haben Sie nicht von der Welt!
        Da können Sie noch solange Romane schreiben.

      • Sailor Retired

        Ich bin mein Leben lang mit Leuten klar gekommen, die für jede Lösung ein Problem finden. Wie gesagt, ich will Ihnen Ihre Meinung nicht nehmen, die Kunst ist es mit einer gegenteiligen Meinung umgehen zu können. Und hinter den Wellen , den Wolken und dem Horizont gibt es mehr als sich der auf Vollkasko programmierte Teutone vorstellen kann.😎

      • Sterneneisen

        Menschenfeindlicher und zynischer geht es nicht. Schäm dich.

      • Sailor Retired

        Zynismus beschreibt eine gefühllose, mitleidlose und menschenverachtende Haltung, bei der billigend in Kauf genommen wird, das Gegenüber zu verletzen. Keine meiner Zeilen enthält auch nur einen Ansatz von Zynismus…

      • Daniel M.

        Stimme Ihnen absolut zu!

      • Daniel M.

        Alte Seemänner dürfen auch eine eigene Meinung haben und diese kundtun.
        Ohne gesundheitliche Risiken war und wird ein Stadionbesuch niemals sein. Ansteckungen von Viren und Bakterien gab und ´wird es immer geben. Die heißen dann nur nicht Corona. Obwohl…Corona ist seit Jahrhunderten einer der Hauptervirenlasten. Dann heißen sie eben nicht Covid 19, sondern Covid 234. Alles vergänglich und alles wieder neu.

      • Birk Ladwig

        Meine Güte, wie Menschen miteinander umgehen ist einfach nur seltsam! Das nur, weil es verschiedene Denkweisen gibt, und dass alles im Internet! Wie Respektlos, aber so sieht es ja überall auch aus! In der Natur, im Straßenverkehr, auf Radwegen usw..Steht aber in fast allen Geschichtsbüchern, wenn es den Menschen am besten geht, fangen sie an sich zu zerstören! Deutschland, das einstige Land der Dichter und Denker ist ein Land der verwöhnten Meckerheinis und selbstgefälligen Einzelgänger geworden..

      • J.B.

        Geschäfte auf und Stadien auf.
        Schluss mit der Panikmache.
        Es gab 2020 keine deutliche Übersterblichkeit in Deutschland trotz "Jahrhundert-Pandemie" und trotz der exponentiell gestiegenen Selbstmordraten.

    • Friedrich Herschel

      "möglicherweise im April"
      Das sind noch mindestens 6 Wochen.

      Ich persönlich finde es gut, dass sie Konzepte vorbereiten. Man kann dann schauen, ob’s die Lage zulässt oder eben nicht – wäre dann eh eine Entscheidung von Politikern/Behörden, nicht der Vereine. Was sollen die Vereine deiner Meinung nach sonst machen? Däumchen drehen bis Corona vlt. mal vorbei ist?

Back to top button