Historische Bilanz spricht für Arminia Bielefeld

In drei Tagen geht eine 16-jährige Durststrecke zu Ende. Der SC Preußen Münster und der DSC Arminia Bielefeld treffen aufeinander und halb Fußballdeutschland blickt an diesem Tag nach Münster (live im WDR). In jedem Fall ist das Preußenstadion an der Hammerstraße mit 15.050 Zuschauern (davon ca. 3.500 aus Bielefeld) restlos ausverkauft. Das letzte Duell beider Mannschaften datiert vom 31.März 1995. Damals gewannen die Bielefelder mit 2:1 in Münster und stiegen am Ende der Saison als Meister der Regionalliga West/Südwest auf.

Arminia hat die Nase vorn

Den letzten Erfolg über die Arminia feierten die Preußen im Februar 1994 auf der Bielefelder Alm. In jener Zeit blieben die Preußen gar acht Mal gegen die Arminia ungeschlagen. In der Gesamtbilanz beider Rivalen haben die Ostwestfalen jedoch die Nase vorn. Von 64 dokumentierten Spielen entschieden die Arminen ganze 33 für sich. Neben 13 Punkteteilungen gab es für die Münsterländer immerhin noch 16 Siege. In der nahen Vergangenheit trennten sich jedoch die sportlichen Wege beider Teams. Während der DSC zwischen 2004 und 2009 fünf Jahre am Stück in der höchsten deutschen Spielklasse spielte, kickten die Preußen von 2006 bis 2008 in der Oberliga Westfalen (4. Liga). In diesen Zeiten kam es dann zu Duellen zwischen den Amateurmannschaften beider Clubs. Einem Sieg der DSC-Reserve stehen drei Preußensiege und zwei Remis entgegen.

Münster wartet seit drei Spielen auf einen Sieg

Nimmt man die aktuelle Form beider Mannschaften zu Grunde, haben die Gäste aus der Leineweberstadt die besseren Karten. Der SCP und ganz besonders Massimo Ornatelli, der von 2005-2007 bei der Arminia aktiv war, werden sich gegen eine mögliche Derbyniederlage stemmen. Aktuell warten die Mannen um Trainer Marc Fascher seit drei Spieltagen auf einen Dreier. Gewinnen die Arminen das heißumkämpfte Spiel, bauen sie den Puffer auf den ersten Abstiegsplatz auf vier Punkte aus.

FOTO: Marvin Wellhausen

   
Back to top button