Hinrunden-Fakten: Von Auswärtsfahrern bis zur Schießbude

190 teils spannende und hochdramatische Spiele der Saison 2015/15 liegen bereits hinter uns. Die Hälfte und somit die Hinrunde der Spielzeit ist absolviert. Welches Team war die größte Überraschung, wer enttäuschte auf ganzer Linie? Wer war die Tormaschine, wer die Schießbude? Und wer stellte die Zuschauerrekorde auf? Zeit für ein Zwischenfazit.

Dynamo souverän – Hansa schwächelt erneut

Ganz oben in der Tabelle hat sich Dynamo Dresden bereits deutlich abgesetzt: Bis zum Tabellenzweiten aus Großaspach sind es bereits zehn Punkte, bis Rang vier gar derer zwölf. Zum Vergleich: Im letzten Jahr trennten die ersten elf Plätze lediglich sechs (!) Punkte. Während mit der SG Sonnenhof Großaspach einer der als Abstiegskandidaten gehandelten Vereine ganz vorne mitspielt, reihen sich die eigentlichen Aufstiegsfavoriten Chemnitz (Platz 8) und Holstein Kiel (12) im Mittelfeld ein. Noch schlechter lief es für die Stuttgarter Kickers, die die Hinrunde als Schlusslicht abgeschlossen haben und nun um den Ligaverbleib zittern. Mit dem F.C. Hansa Rostock steht ein Schwergewicht der Liga erneut in der Abstiegszone, die Aufsteiger Bremen II (17), Würzburg (9) und Magdeburg (7) stehen hingegen allesamt über dem Strich.

Die größte Überraschung: Sonnenhof Großaspach

Viel hat man dem Verein aus dem 8.000-Einwohner-Dorf vor der Saison nicht zugetraut. Getreu dem Sprichwort, "Das zweite Jahr nach dem Aufstieg ist das schwerste", stuften viele Fans und Experten die SGS als einer der Abstiegskandidaten ein. Doch die Elf von Rüdiger Rehm stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass man sie besser nicht unterschätzen sollte. Mit nur drei Niederlagen aus den 19 Spielen setzte sich Großaspach schnell auf den ersten drei Plätzen fest und hat diese Region seit Mitte Oktober nicht mehr verlassen. Die Serie von zwischenzeitlich neun Partien ohne Niederlage zeigt: Mit der SG Sonnenhof muss gerechnet werden. Zwar bleibt abzuwarten, ob die SG ihre starken Leistungen in den ausstehenden 19 Spielen konstant bestätigen kann, doch wer hinter dem souveränen Spitzenreiter Dresden in einer umkämpfen Liga auf Platz zwei steht, hat bereits gezeigt, dass er gegen jeden Gegner mithalten kann.

 Die größte Enttäuschung: Stuttgarter Kickers

Als einer der Aufstiegskandidaten gestartet, findet sich die Stuttgarter Kickers zur Halbzeit auf dem letzten Tabellenrang wieder. Während es zu Saisonbeginn noch so aussah, als könnte der SVK ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden, stürzten die Kickers nach einer Heim-Niederlage gegen Dresden Mitte September vollkommen ab. Sieben Pleiten in Folge kosteten Trainer Horst Steffen den Job, Tomislav Stipic übernahm. Doch auch der ehemalige Auer Trainer hat es bisher nicht geschafft, die Stuttgarter auf Kurs zu bringen. Vor allem der Abgang von Spielmacher Besar Halimi sowie die schlechte Personalplanung in der Sommerpause sind die Gründe für den Absturz. Anstatt um den Aufstieg mitzuspielen, zittern die Kickers nun um den Verbleib in der 3. Liga.

470 Tore in 190 Spielen 

Erzielte Tore: 470

Gelbe Karten: 807

Gelb-Rote Karten: 24

Rote Karten: 24

.

29.500 Fans in Dresden – 275 in Bremen

Zuschauer-Höchstwert: 29.555 Fans bei Dresden gegen Chemnitz (6. September)

Zuschauer-Tiefstwert: 275 Fans bei Bremen II gegen Würzburg (22. September)

Auswärtsfahrer-Spitzenwert: 6.000 Dynamo-Fans in Großaspach (4. Dezember)

Meiste Auswärtsfahrer im Schnitt: Dynamo Dresden (2.500)

Wenigste Auswärtsfahrer im Schnitt: FSV Mainz 05 II (16)

.

Aue: Beste Abwehr, schwächster Sturm 

Beste Offensive: Dynamo Dresden (39)

Beste Abwehr: Würzburger Kickers & Erzgebirge Aue (13)

Bester Torschütze: Justin Eilers (14)

Bester Vorlagengeber: Marvin Stefaniak (14)

Meiste "Zu-Null-Spiele": Martin Männel (10)

Torreichstes Spiel: Hallescher FC gegen Werder Bremen II (6:2)

 

Schwächste Offensive: Erzgebirge Aue (15)

Schießbude: Fortuna Köln (38)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button