HFC: Ein Neuer kann noch kommen – Griebsch vor Absprung

Mit 26 Spielern ist der Kader des Halleschen FC nahezu vollständig, ein weiterer Neuzugang ist finanziell aber noch möglich. Derweil steht Youngster Lukas Griebsch vor dem Absprung.

"Erfahrung im Offensivbereich" erwünscht

Nein, große Sprünge sind bei den Saalestädtern aus finanzieller Sicht auch in dieser Saison nicht möglich. Entsprechend setzte der Klub bei der Verpflichtung neuer Spieler überwiegend auf aufstrebende Talente aus der Regionalliga. Geld für eine weitere Verpflichtung ist aber noch da: "Sollte eine mögliche Verstärkung auf dem Tisch liegen, die zu uns passt, wollen wir dies finanziell ermöglichen", so Präsident Jens Rauschenbach in der "Bild".

Der 52-Jährige hat sogar bereits eine konkrete Vorstellung: "Ich schätze den Kader als zukunftsfähig ein, wünsche mir aber durchaus noch Erfahrung im Offensivbereich." Die aktuellen Angreifer bringen diesbezüglich ganz unterschiedliche Voraussetzungen mit: Andor Bolyki ist bereits 27 Jahre alt, aber noch ohne Erfahrung im Profibereich. Sebastian Müller bestritt dagegen schon zwei Erst-, acht Zweit- und 24 Drittliga-Partien, ist aber erst 21 Jahre alt. Ein erfahrener Drittliga-Stürmer, wie Elias Huth einer war, würde dem HFC also in der Tat gut zu Gesicht stehen.

Griebsch in die Regionalliga?

Künftig nicht mehr zum Aufgebot gehören wird wohl Lukas Griebsch. Laut der "Bild" soll der 18-Jährige die Verantwortlichen bereits über seinen Wechselwunsch informiert haben. Dem Vernehmen nach hat er einen Vertrag bei einem Regionalligisten in Aussicht, wo er sich mehr Einsatzzeiten verspricht. Beim HFC reichte es in der letzten Saison lediglich zu zwei Kurzeinsätzen in der 3. Liga. Sollte er gehen, könnte U19-Kapitän Timm Koch seinen Platz übernehmen.

   
Back to top button