Herbstmeister nach 14 Spielen: Haching hat die 3. Liga vor Augen

Die SpVgg Unterhaching steuert mit großen Schritten auf die 3. Liga zu. Bereits nach 14 Spieltagen ist den Münchner Vorstädtern die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Bayern nicht mehr zu nehmen. Angesichts eines Vorsprungs von 14 Punkten auf Platz zwei könnte Unterhaching nun bereits mit einem Bein in der 3. Liga stehen – wenn da nicht die Relegation wäre …

Der Konkurrenz erteilt

15 Partien, 13 Siege, 0 Niederlagen und 46:9 Tore – das ist die makellose Bilanz der Spielvereinigung. Nach dem bitteren Abstieg im Mai 2015 klopft der ehemalige Bundesligist nun wieder an das Tor zur 3. Liga, längst ist die Elf von Trainer Claus Schromm der Konkurrenz enteilt: Bis zum Zweitplatzierten, der U23 des TSV 1860 München, sind es 14 Punkte, die zweite Mannschaft von Bayern München liegt sogar 16 Zähler zurück. Auch Wacker Burghausen, die in der letzten Saison lange um die Meisterschaft spielten, liegt deutlich (24 Punkte) hinter der Spielvereinigung. Trainer Uwe Wolf gratulierte den Hachingern sogar bereits zur Meisterschaft. Doch soweit ist es noch nicht, stehen doch noch 19 Partien auf dem Programm.

"Ball flach halten"

Auch wenn es derzeit unwahrscheinlich ist, dass Unterhaching noch von der Spitze abgefangen wird, halten die Verantwortlichen "den Ball flach", wie Präsident Manni Schwabl im "Merkur" betont. Denn selbst wenn Unterhaching am Saisonende mit großen Vorsprung die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern gewinnt, ist dieser Titel nahezu wertlos, wenn die anschließenden Relegationsspiele um den Aufstieg in die 3. Liga verpatzt werden. Und so wird die SpVgg die Spannung bis zum Saisonende hochhalten müssen. Zum Feiern bleibt danach noch genug Zeit.

 

 
Back to top button