Meppen-Heimspiel: Härtel warnt vor "bockstarker Mannschaft“

Mit Respekt und Verletzungssorgen geht Hansa Rostock in das Nordduell am Samstag mit dem SV Meppen. Der 3:1-Erfolg der Emsländer am Mittwoch bei Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg hat Hansa-Trainer Jens Härtel in seiner Einschätzung der Gäste als "bockstarke Mannschaft" nur bestärkt.

"Abläufe und Spielidee stimmen“

"Meppen funktioniert als Team, hat gute Einzelspieler und eine gute Mentalität. Man sieht, dass die Abläufe und die Spielidee stimmen“, betonte Härtel auf der Pressekonferenz am Donnerstag seine Achtung vor dem früheren Zweitligisten.  Angesichts ihrer eigenen Personalsorgen jedoch dürften Härtels Mannen die Gäste ohnehin nicht unterschätzen. "Das Lazarett wird nicht unbedingt kleiner“, meinte Härtel zu den Ausfällen von John Verhoek (Muskelfaserriss in der Wade), Nico Rieble (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Osman Atilgan (14 Tage Pause wegen Schambeinentzündung) und der Dauerverletzten Paul Wiese, Erik Engelhardt und Lukas Scherff: "Das ist nicht schön, aber damit müssen wir leben“. Immerhin stehen Verteidiger Julian Riedel und Angreifer Marco Königs wieder zur Verfügung.

Trotz der zumindest personell nicht optimalen Ausgangslage hofft Härtel nach zuletzt zwei Remis auf eine Verlängerung der Hansa-Serie von zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage durch einen Sieg: "Unentschieden gehören auch zu solchen Serien. Aber in unserer Situation wäre ein Sieg ganz gut.“

Standards als möglicher "Dosenöffner“

Auf dem Weg zum angestrebten Erfolg setzt Härtel besonders auch auf Standards. "Egal, wie gut sich ein Gegner darauf einstellt, kann immer mal einer durchkommen und damit vielleicht auch die Dose öffnen. Wir werden das auch trainieren“, sagte der Coach. Mit zusätzlichen Insider-Tipps über die gegnerische Spielweise von Meppens Trainer-Sohn Nico Neidhart rechnet Härtel nicht. "Sein Vater wird ihm nicht erzählen, was er plant. Und Nico wird seinem Vater auch nicht erzählen, was wir vorhaben, zumal ich davon ausgehe, dass das Telefon der beiden in diesen Tagen auch still sein wird.“

Meppens jüngste beachtlichen Siege (6:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern und in Duisburg) sprachen aus Härtels Sicht außerdem für sich: "Wir müssen sehr vorsichtig sein mit Ballverlusten in der Mittelfeldzone. Wenn man ihnen zu viel Luft lässt, nutzen sie das brutal aus. Gegen Kaiserslautern hätten sie auch zehn Tore schießen können.“

   
Back to top button