Heidenheimer Fanszene distanziert sich von rechtem Fan

Die Heidenheimer Fanszene hat am Samstag während der Halbzeitpause beim Auswärtsspiel in Stuttgart einen Fan im Gästeblock daran gehindert, ein rechtsextremistisches Lied ("Eine U-Bahn bis nach Auschwitz") zu singen. Nachdem der Fan das Lied angestimmt hatte, soll er vom Vorsänger aufgefordert sein, dies zu unterlassen. „Nachdem das Lied noch einmal angestimmt wurde, kam es leider zu Handgreiflichkeiten", wird der Fanbeauftragte Fabian Strauß in der "Heidenheimer Zeitung" zitiert. Man wolle diesen Vorfall nicht "unter den Tisch kehren", so Strauß weiter. Es sei wichtig, dass die "Fankurve klar Stellung bezogen hat und die extremistischen Äußerungen verurteilt hat. Extremistische Parolen und Symbole haben in der Fankurve nichts verloren“, verdeutlicht der Fanbeauftragte.

FOTO: Flavia Heidenheim

 

 

   
Back to top button