Heidenheim: Stellt Chemnitz dem Tabellenführer ein Bein?

Die Winterpause eines sehr schneearmen Winters ist nun vorbei und die 3. Liga startet mit dem 22. Spieltag in die restliche Saison. Am Samstag (Anpfiff 14 Uhr, live im Ticker auf liga3-online.de) rollt dann das Leder auch in Heidenheim. Dort empfängt der Tabellenführer den Chemnitzer FC. Der Tabellendreizehnte rangiert nur zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Vor der Saison galten die Himmelblauen als heißer Anwärter auf einen der Aufstiegsplätze doch Erwartung und Realität liegen in dieser Saison bisher weit auseinander.

Marschiert Heidenheim weiter?

Die Brenzstädter verbrachten eine Woche in der Winterpause im türkischen Lara. Dort sollten die Weichen für den restlichen Saisonverlauf gestellt werden. Mit dem Trainingslager war Cheftrainer Frank Schmidt zufrieden, auch wenn die beiden Testspiele gegen den Karlsruher SC (0:2) und Fortuna Düsseldorf II (0:1) verloren gingen. Mit von der Partie war der einzige Neuzugang im Team der Heidenheimer. Daniel Vier kam vom VfB Stuttgart II und soll den Konkurrenzkampf im Team weiter ankurbeln. Doch beim Jahresauftakt kann Vier noch nicht mitwirken. Ein Muskelfaserriss verhindert sein Debüt. Dafür wird, wie schon beim letzten Saisonspiel gegen den MSV Duisburg, Marc Endres in der Startelf stehen. Gegen Duisburg ersetzte er den verletzten Wittek und nun muss Göhlert auf Grund einer Gelbsperre pausieren. Zudem fehlen die Langzeitverletzten Timo Beermann und Ingo Feistle, die in absehbarer Zeit mit einem individuellen Aufbautraining beginnen werden. Den Gegner hat auch Schmidt weiter oben in der Tabelle vermutet. „Normalerweise müssten sie im ersten Drittel mitspielen, wenn man sich das Personal anschaut. Wenn du aber einmal unten drin steckst, ist es nicht einfach.“

Standortbestimmung für den CFC 

Die Chemnitzer verbrachten die Winterpause in heimischen Gefilden. Die milden Temperaturen sorgten für sehr gute Trainingsbedingungen. Während der Winterpause verließ Josef Cinar den Verein und wechselte in die Türkei zu Kayseri Erciyesspor. In dieser Woche wurde dann noch die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Marc Lais bis zum Saisonende bekannt gegeben. Die Testspiele geben Grund zur Hoffnung, dass die restliche Saison erfolgreicher gestaltet wird wie bisher. Neben einem 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern gab es zudem ein 2:2 gegen Jena. Dort stand jedoch vielmehr die Rückkehr von Torjäger Anton Fink im Fokus. Nur vier Wochen nach seiner Leistenoperation kehrte er auf den Rasen zurück und bei seinem 30-minütigen Einsatz gelang ihm sogar prompt ein Treffer. In Heidenheim muss Chefcoach Karsten Heine deshalb nur auf den verletzten Anton Makarenko verzichten. Dem Spiel gegen den Ligaprimus wird in Chemnitz voller Vorfreude entgegengefiebert. „Dieses Spiel gegen die beste Mannschaft der Hinserie ist eine Riesenherausforderung für uns, die es voller Schwung anzugehen gilt. Nach diesem Spiel wissen wir, wo wir stehen", so Heine.

Beide Mannschaften stehen vor einer großen Herausforderung im neuen Jahr. Doch bei beiden Teams ist das Ziel klar: Mit einem positiven Erlebnis in die restliche Saison starten. Das Hinspiel konnte der 1.FCH mit 2:0 für sich entscheiden. In den beiden zurückliegenden Spielzeiten konnten beide Mannschaften in einer Saison, jeweils einen Sieg für sich verbuchen.

 

Mögliche Startaufstellung

1. FC Heidenheim: Sabanov – Heise, Wittek, Endres, Malura – Schnatterer, Griesbeck, Reinhardt, Strauß – Mayer, Morabit

Chemnitzer FC: Pentke – Birk, Wachsmuth, Bankert, Stenzel – Hensel, Pusch – Pfeffer, Semmer, Garbuschewski – Förster

 

   
Back to top button