Heidenheim hofft auf den nächsten Erfolg gegen Rot-Weiß Erfurt

An diesem Mittwoch steht das Nachholspiel zwischen Heidenheim und Erfurt auf dem Programm. Für den FCH ist es bereits die zweite Begegnung nach der Winterpause, für die Erfurter jedoch die erste, da ihr Spiel am vergangenen Samstag beim VfB II auf Grund der schlechten Witterungsverhältnisse abgesagt wurde. Heidenheim möchte mit einem Sieg weiter an der Tabellenspitze dranbleiben, doch Erfurt benötigt die drei Punktem um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

"Was Zählbares aus Heidenheim mitnehmen!“

Mit diesem Vorsatz treten die Thüringer die Reise nach Ostwürttemberg an. In der Vorbereitung und auch in den letzten Partien vor der Winterpause wussten die Erfurter zu überzeugen. So sind die Erfurter seit fünf Ligaspielen ungeschlagen und konnten deshalb in der Tabelle nach oben klettern. Ein weiterer Grund optimistisch nach Heidenheim zu fahren ist die Tatsache, dass die Erfurter bisher bei jedem Besuch etwas Zählbares aus Heidenheim mitnehmen konnten. Diese beiden Serien sollen auch noch nach dem Besuch in Heidenheim Bestand haben. Leicht wird dies nicht, da Erfurt unter anderem auf Smail Morabit verzichten muss, welcher mit bisher fünf Treffern der erfolgreichste Torschütze bei den Erfurtern ist. Ausfallen werden zudem noch Strangl (Trainingsrückstand), Bertram (Reha), Göbel (Reha) und Fillinger (Adduktorenprobleme). Baumgarten und Rauw nehmen nach überstandener Krankheit wieder voll am Trainingsbetrieb teil.

Heidenheim möchte mit einem Sieg an die Tabellenspitze heranrücken

Gegen Unterhaching stand am Ende ein knapper 2:1-Erfolg, dabei zeigte das Team um Frank Schmidt aber zwei grundverschiedene Gesichter. In der 1. Halbzeit kamen die Hachinger kaum zur Entfaltung und die sich gebenden Chancen wurden eiskalt genutzt. In Abschnitt zwei kamen die Gäste mehr auf und erzielten den verdienten Anschlusstreffer. Dabei merkte man den Heidenheimern an, dass zur Halbzeit ein Bruch in das Spiel der Rot–Blauen gekommen ist. Daher fordert Schmidt eine „konstant gute Leistung über die gesamten 90 Minuten“. Personell sollte es keine Änderungen in der Startelf geben. Die Neuzugänge haben sich bisher sehr gut ins Team integriert und konnten im Spiel gegen Unterhaching über weite Strecken die Fans und den Trainer zufriedenstellen. Weiter verzichten muss Frank Schmidt lediglich auf Christian Sauter und den langzeitverletzten Andreas Spann. Ansonsten sind alle Spieler einsatzfähig und diese brennen auch darauf vor heimischer Kulisse den zweiten Saisonsieg im Jahr 2013 einzufahren und damit den Abstand zu den führenden Teams zu verkürzen.

FOTO: Cello Klettermaxe / fototifosi.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button