Heidenheim empfängt zum Jahresabschluss den MSV Duisburg

Am kommenden Samstag (Anpfiff 14 Uhr, live im Ticker auf liga3-online.de) steht für den 1. FC Heidenheim das letzte 3.Ligaspiel des Jahres auf dem Programm. Gegner ist niemand geringeres als der traditionsreiche MSV Duisburg. Für den MSV endet ein turbulentes Jahr. Zurzeit belegen die Zebras den zehnten Tabellenplatz. Mit sieben Punkten Rückstand auf Rang drei und nur fünf Zählern Vorsprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz, ist die Richtung in welche es für den MSV in der Saison geht, noch völlig offen. Das Gegenteil ist bei den Heidenheimern der Fall. Mit neun Punkten Vorsprung auf Rang zwei ist die Marschroute für den Rest der Saison deutlich zu erkennen.

Achtes Spiel in Folge ohne Gegentor? 

Für den 1. FCH läuft die Saison ziemlich perfekt. Aus den letzten acht Spielen gingen die Heidenheimer sechsmal als Sieger hervor. Dazu spielten sie zuletzt sieben Mal in Folge zu null. Eine beeindruckende Bilanz, die gegen den MSV weiter ausgebaut werden soll. Doch die Trainingswoche könnte den Heidenheimern ein Strich durch die Rechnung machen. Elf Spieler erkrankten, darunter auch die beiden Torhüter Sabanov und Sattelmaier. Inzwischen sind die meisten Spieler wieder fit und stehen für den Samstag auch zur Verfügung. Derweil kamen mit Michael Thurk und Christian Sauter zwei weitere Erkrankte dazu und werden für den Samstag nicht einsatzfähig sein. Zudem ausfallen werden auch Timo Beermann (Reha nach Kreuzbandriss), Ingo Feistle (Beugesehenriss) und Marcel Titsch-Rivero (weiche Leiste). „Wir müssen gut verteidigen und auf der Hut sein“, lautet die Devise von Frank Schmidt, um die Serie gegen den MSV auszubauen zu können. Denn eines weiß Schmidt sicher, der MSV „besitzt die Qualität, um ganz vorne mitzuspielen.“

„Müssen Lücken in der Defensive finden“ 

MSV-Coach Karsten Baumann erinnert sich an den Saisonauftakt, bei dem die MSV-Fans das Team über die gesamten 90 Minuten vorbildlich unterstützt haben. Am Ende stand eine 0:1-Niederlage zu Buche. Baumann erwartet am morgigen Samstag ein anderes Spiel, indem seine Mannschaft nicht nur auf das Verteidigen aus ist, sondern auch mehr Akzente in der Offensive setzen will, auch wenn diese Aufgabe nicht einfach wird. „Heidenheim ist keine Wundertüte, das ist eine eingespielte Mannschaft, die kaum Gegentore zulässt“, so Baumann. Für den Trainer ist es eine Partie, bei der Kleinigkeiten entscheiden können. „Die Mannschaft, die weniger Fehler macht, gewinnt“. So könnte es nach Aussagen von Baumann auch zu einem Remis kommen, nämlich wenn „beide Mannschaften gleichviele Fehler“ begehen. Personell muss Baumann in Heidenheim nur auf Michael Gardawski verzichten, der einen Muskelfaserriss auskuriert und erst im nächsten Jahr wieder einsatzfähig ist.

 

Voraussichtliche Startaufstellung

1. FC Heidenheim: Sabanov – Malura, Göhlert, Wittek, Heise – Strauß, Reinhardt, Griesbeck, Schnatterer – Mayer, Morabit

MSV Duisburg: Ratajczak – Ofosu-Ayeh, Bajic, Kühne, Dum – Aycicek, Öztürk, De Wit, Wolze – Onuegbu, Zoundi

 

FOTO: Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de 

 

 

   
Back to top button