Hatte Antwerpen keine Zukunft mehr beim 1. FC Kaiserslautern?

Die Entlassung von Marco Antwerpen beim 1. FC Kaiserslautern am späten Dienstagnachmittag kam einem Donnerschlag gleich – und löste bei den Fans eine Welle der Entrüstung aus. Doch hatte der 50-Jährige ohnehin keine Zukunft mehr beim FCK? Das legt unter anderem ein Bericht des "SWR" nahe.

"Keine ernsthaften Gespräche"

Demnach soll intern schon lange festgestanden haben, dass der auslaufende Vertrag im Falle einer weiteren Drittliga-Saison nicht verlängert wird. Dem Sender zufolge soll es auch "gar keine ernsthaften Gespräche" gegeben haben. Dazu passt auch eine Aussage von Antwerpen-Berater Stefan Backs bei "Sport1". Eine Trennung habe sich demzufolge "schon seit Monaten" abgezeichnet, weil es vom Verein "kein Signal für eine vorzeitige Vertragsverlängerung gab". Gespräche sollen mit Verweis darauf, den Fokus auf den Aufstieg nicht verlieren zu wollen, abgelehnt worden sein. "Da war uns schon klar, dass es bei der ersten Delle eng werden könnte. Das hat Marco natürlich belastet. Der Umgang mit ihm war nicht okay, denn er hat keinen Rückhalt gespürt", kritisiert Backs.

Im Falle des Aufstiegs würde sich Antwerpens Vertrag zwar automatisch verlängern, doch laut dem "SWR" habe vieles daraufhin gedeutet, "dass er auch dann nicht mehr Trainer gewesen wäre". Antwerpen selbst hatte noch am Dienstagmorgen Gesprächsbereitschaft für eine mögliche weitere Drittliga-Saison signalisiert. Warum der 50-Jährige unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit offenbar keine Zukunft mehr beim FCK hatte, dazu äußerten sich die Verantwortlichen um Sportchef Thomas Hengen bislang nicht. Eckte Antwerpen mit seiner emotionalen und bisweilen aufbrausenden Art auch intern an? Gefiel den Verantwortlichen das Verhalten des Westfalen gegenüber einigen Trainerkollegen oder den Schiedsrichtern nicht? Antworten gibt es möglichweise am späten Mittwochnachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz zur Vorstellung von Nachfolger Dirk Schuster. Auch Hengen wird sich dabei äußern.

"Null Wellenlänge" zu Hengen?

Durchgesickert ist bereits: Das Verhältnis zwischen Antwerpen und Hengen soll sich in den letzten Wochen und Monaten deutlich abgekühlt haben. Laut dem "SWR" habe es zwischen beiden sportlich Verantwortlichen "null Wellenlänge" gegeben. Unter dem Strich seien es "viele kleine Mosaiksteine" gewesen, die zu der Erkenntnis geführt hätten, dass Antwerpen beim FCK keine Zukunft hatte.

Gerüchte, wonach Antwerpen bereits vor einiger Zeit beim FC Schalke 04 unterschrieben haben soll, können derweil ins Reich der Fabeln verwiesen werden. Zum einen bestätigten mehrere unabhängige S04-Reporter mehrfach, dass Antwerpen bei den Königsblauen keine Option sei. Zum anderen erscheint es völlig abwegig, dass ein künftiger Erstligist einen Trainer holt, der über keine Bundesliga-Erfahrung verfügt, selbst in der 2. Liga nur fünfmal an der Seitenlinie stand und dabei gerade mal einen Punkt verbuchte. Auch andere Gerüchte, die derzeit kursieren, sind so weit hergeholt, dass es sich schon gar nicht lohnt, näher darauf einzugehen.

   
  • Pat Hauck

    Die wussten doch vorher schon wie er ist vom Charakter her und wenn einem das nicht zusagt, dann verpflichtet man ihn eben nicht.
    Aber es ist typisch Kaiserslautern, hier wird Menschlichkeit sehr klein geschrieben wenn man das Wort überhaupt kennt.

  • Sa Si

    Hengen hatte doch vor Wochen bereits angekündigt, dass man am letzten Spieltag eine grosse Party mit den Fans plant, findet diese nun noch statt? Würde gerne kommen…

    • Dunnerkeidel Dubbe

      Man muss sich einfach deine gesamten Kommentare anschauen, dann weiß man schon was du für ein Mensch bist..
      Bedarf keiner weiteren Beachtung.
      🤫

      • Pat Hauck

        Du musst den einfach labern lassen.
        Das ist doch noch ein Kind und er weiß es nicht besser.
        Er kann ja noch nicht einmal richtig schreiben!

  • Sa Si

    es ist einfach schön :-) . Ich lese sehr gerne solche Meldungen über Käiserslautern

  • Was mir am meisten auf den Sack geht ist diese sensationsgeile Reißwolf-Presse, die sich mal wieder drauf stürzt und, jeden Kram herausholt, die Gerüchteküche ins unermessliche Schraubt und Öl rein gießt, um die Situation noch mehr anzuheizen. Es gibt nach wie vor nicht eine einzige offizielle Erklärung oder Aussage.

    • Günther1987

      Das ist doch normal in Deutschland, mussten wir die letzten Wochen mit Glöckner auch aushalten, der druck wurde dann so Groß das man diese PK direkt vorgezogen hatte um es zu Verkünden das es nicht weiter geht.
      Heute noch und morgen denke das ab spätestens Samstag dann der Fokus voll und ganz auf Dynamo liegt.

      • Ja, leider. Es nervt einfach. Manchmal wäre etwas weniger mehr. Ist eine echte Unsitte der Medien geworden. Kann man problemlos auf jeden Verein erweitern, da hast Du Recht. Ging mir auch bei Euch auf den Zeiger, da stimme ich zu.

      • Günther1987

        Vorallem jede PK und jedes Interview die selben fragen :-)
        Wart ab heut Abend die Presse, der FCK stellt Schuster vor und irgendeiner frägt nach Antwerpen, den würd ich direkt aus dem Presseraum werfen

      • Onetimer

        Das wird so kommen

      • Natürlich kommt das so. Insbesondere die Freunde der Rheinpfalz, oder ggf., sofern sie überhaupt wieder Presseraum-Erlaubnis haben, von der BILD.

      • Muh87

        Die Medien sind hier aber ja nur ausführendes Organ. Überall in den sozialen Medien "fordern" FCK Mitglieder und Fans gerade detaillierte Erklärungen dazu, warum es zum Trainerwechsel kam. Da soll alles auf den Tisch und die wildesten Verschwörungstheorien werden begeistert ausdiskutiert.

      • Dann sollte man auch als Fan einfach mal die Füße still halten, bis es die Erklärung gibt, die es sicher noch geben wird. Immer muss alles in Echtzeit sein. Am Besten alle Mitarbeiter und Mannschaft des FCK mit GoPro am Körper und direktem Stream auf YouTube. Schlimm einfach.

      • Pat Hauck

        Ja die Fans wollen wissen warum M.A entlassen wurde.
        Aber sie wollen es von Hengen hören und nicht vom Kölner express

  • Muh87

    FUßballerisch hält die "Delle" ja schon eine Weile an. Die zweite Halbzeit gegen Magdeburg am 26. Spieltag war eigentlich das letzte mal, dass man gegen einen individuellen starken Gegner überzeugen konnte. Gegen Mannheim stand man zwar noch hinten stabl, aber nach vorne ging nix, ähnlich sah es auch gegen Freiburg II und Wiesbaden aus, In Osnarück gab es einen extrem glücklichen Sieg und gegen 1860 und Dortmund II verdiente Niederlagen, die auch noch deutlich höher hätten ausfallen können. Gegen WÜrzburg war der Sieg verdient, aber das lag weniger am tollen Spiel des FCK, sondern daran, dass WÜrzburg offensiv einfach beste Spielsituationen absolut grottig ausgespielt hat Richtig überzeugend waren eigentlich in dem Zeitraum nur noch die Spiele gegen Havelse, Duisburg und der Sieg gegen Saarbrücken in Unterzahl.

    Punktetechnisch gab es keinen Grund nicht mit Antwerpen in die neue Saison zu gehen. Er hat hier meiner Meinung nach angesichts der Kaderschwächen überperformt. Wenn Hengen aber den Eindruck bekommen hat, dass die 3 verlorenen Spiele eher Folge einer länger anhaltenden Entwicklung sind, dann macht eine Trennung natürlich unter dem Gesichtspunkt mehr Sinn.

    Letztlich hängts wie immer bei Trainerentlassung davon ab wie sehr man dem sportlichen Leiter vertraut. Keiner schmeißt einen Trainer raus, weil er morgens mal spontan dachte, dass dies ein großartiger Einfall sei. Daneben liegen kann man aber natürlich trotzdem mit solchen Entscheidungen, wenn man die kaderstärke falsch einschätzt oder sich zu sehr emotional vom eigenen persönlichen Verhältnis zum Trainer ablenken lässt.

    • Günther1987

      Sehr gut geschrieben, gute Analyse

    • Tar Morion

      Schöne Zusammenfassung der Situation. Dennoch tut mir der Rauswurf irgendwie leid, vergleicht man den FCK 2020/2021 mit 2021/2022 dann ist da einfach eine so klare Entwicklung zu erkennen und ich finde man sollte das Ganze immer etwas langfristiger betrachten als sich immer wieder kurzen Tiefs beirren zu lassen. Der FCK hat unter MA einen Fußball wie lange nicht mehr gespielt, Tore geschossen, stabile Abwehr, Kantersiege, Serien,… Ich hab dennoch den Eindruck, dass man inzwischen einfach vorschnell handelt. Wer einen abstiegsbedrohten Verein bis (eventuell) zum Aufstieg führt, hat doch irgendwie was richtig gemacht. Und da spielt es für mich keine Rolle, ob es da mal Probleme gibt, egal was die Leistung oder das Verhalten betrifft. MA ist verglichen mit all seinen Vorgängern ein ganz klares Plus. Wir werden sehen, was wirklich dahinter steckte.

      • Muh87

        Ich wäre mit Antwerpen gerade auch in die neue Saison gegangen, auch wenn ich mir recht sicher war, dass wir in der Relegation Null Chancen so gehabt hätten. Einfach, weil es hier zum ersten mal die Chance auf richtige Kontinuität gegeben hätte.

        Ich find aber auf der anderen Seite schon, dass man auch aus sportlicher Sicht verstehen kann, warum Hengen keine Vertragsverlängerung wollte. Es gab einfach diese brutal erfolgreiche Phase zwischen dem 9 und 25 Spieltag, wo wir wirklich tollen Fußball gesehen und sensationell gepunktet haben. Danach ist es aber erst die leistung und dann anschließend doch die Ergebnisse immer schwächer geworden. Und wenn man eben bedenkt, dass Antwerpen vor dem 9 Spieltag beim FCK nen punkteschnitt von 1,1 oder nur hatte, dann kann man die Skepsis von Hengen auch irgendwie verstehen.

      • Pat Hauck

        Vor allem hat Antwerpen bewiesen, daß er die Mannschaft auch wieder aus solch einem tief heraus holen kann.
        Bestes Beispiel Saisonbeginn, da hatten sie auch ein tief und Antwerpen hat es geschafft sie wieder in die Spur zu bringen.
        Übrigens glaube ich, das Hengen ihn schon damals absägen wollte und es nicht mehr konnte, weil ab dem Unterzahlspiel gg Mannheim, eine Serie gestartet wurde, die bis jetzt keinem anderen Trainer gelungen ist in der dritten Liga.

  • Nikita

    "Im Falle des Aufstiegs hätte sich Antwerpens Vertrag zwar automatisch verlängert (…)" – heißt das nicht, dass sich Antwerpens Vertrag auch dann verlängert, wenn Schuster mit Kaiserslautern aufsteigt? Antwerpens Vertrag läuft doch noch, er ist nur beurlaubt, insofern gilt die Option doch weiterhin, wenn sie denn im Vertrag steht?

    • liga3-online.de

      Ist korrekt. Wir haben das umformuliert.

  • Betze97

    Der Artikel war jetzt nicht zwingend notwendig, hätte man in einen der vorherigen Artikel packen können. Zumal es die Informationen schon gestern gab.

    • DM von 1907

      Was ist schon ein zwingend notwendiger Artikel? Der Artikel ist gut, sachlich und sorgfältig recherchiert. Mehr Information ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt sicher nicht möglich.

  • georg liberal

    Als Fan wäre ich mit Antwerpen wirklich gerne untergegangen, auch in der Relegation. Vom Gefühl her, wäre es wahrscheinlich aber zu einem Aufbäumen wie in der zweifachen Unterzahl gegen Mannheim geworden. Jetzt hat man vermutlich auch die Spieler in zwei Lager zerrissen mit der Entscheidung von Hengen. Das kann nicht gut sein.

Back to top button