Wechsel fix: Hansa leiht Kiel-Stürmer Lauberbach aus

Was sich den Tag über schon abgezeichnet hatte, ist nun perfekt: Hansa Rostock hat Lion Lauberbach von Holstein Kiel verpflichtet. Der Stürmer wird bis zum Saisonende ausgeliehen.

In Kiel nicht durchgesetzt

"Wir freuen uns, dass wir uns gegen andere Interessenten durchsetzen konnten und Lion sich für eine Leihe nach Rostock entschieden hat", kommentiert Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen den Transfer. Mit Lauberbach habe Hansa einen "technisch versierten, körperlich starken und linksfüßigen Offensivspieler mit Dritt- und Zweitligaerfahrungen" verpflichten können, der die Möglichkeiten im Angriff "erweitern soll", so Pieckenhagen weiter.

Ein Unbekannter ist Lauberbach in der 3. Liga nicht, bestritt er zwischen 2017 und 2019 doch 50 Spiele für Rot-Weiß Erfurt und den FSV Zwickau (fünf Tore, drei Vorlagen). Anschließend zog es den Angreifer zu Holstein Kiel, wo er sich bislang aber nicht durchsetzen konnte. In der vergangenen Saison stand er zwar 21 Mal auf dem Platz, erzielte drei Tore und bereitete zwei weitere vor, durfte aber insgesamt lediglich für 506 Minuten ran. Während der aktuellen Serie reichte es nur zu drei Kurzeinsätzen mit insgesamt 21 Minuten – vor der Weihnachtspause stand Lauberbach viermal in Folge nicht im Kader des Zweitliga-Tabellenführers.

Wertvollster Spieler bei Hansa

Umso mehr freut er sich nun über den Wechsel: "Der F.C. Hansa ist eine richtig gute Adresse – sowohl von der Qualität der Mannschaft als auch vom gesamten Umfeld und den Bedingungen hat der Verein das Zeug, höher zu spielen." Als junger Spieler sei es "natürlich wichtig, so viel Spielzeit wie möglich zu bekommen – diese Chance möchte ich nutzen und werde mein Bestes geben, der Mannschaft weiterhelfen zu können", so Lauberbach, der am Montag bereits am Training teilnahm.

Mit der Verpflichtung des 22-Jährigen reagiert Hansa auf die dünne Personaldecke und hat nun eine zusätzliche Option für den Angriff. In den letzten Jahren wurde Lauberbach meist als Stürmer eingesetzt, kam in einigen Partien aber auch auf der Außenbahn zum Einsatz. Damit könnte er Maurice Litka ersetzen, der mit einem Kreuzbandriss bis zum Saisonende ausfällt. Nominell ist der gebürtige Erfurter nach Pascal Breier, John Verhoek und Erik Engelhardt der vierte Stürmer und der wertvollste Spieler (Marktwert 350.000 Euro) in der Mannschaft von Trainer Jens Härtel. Bereits am Ende der Sommer-Transferperiode wollte Hansa nochmal in der Offensive nachlegen, Spieler wie Daniel Hanslik (1. FC Kaiserslautern) und Prince Osei Owusu (SC Paderborn) sagten jedoch ab.

Wieder im Training

Derweil ist die Kogge am Montag wieder ins Training eingestiegen – bis zum Vorliegen von zwei negativen Corona-Testreihen wird in Kleingruppen an vier verschiedenen Stationen trainiert. Mit Theo Gunnar Martens mischte auch ein U19-Spieler mit. Der 17-jährige Stürmer soll sich in den kommenden Wochen beweisen.

   
Back to top button