Hansa überrascht in Leipzig – VfL siegt dank Testroet-Hattrick

Der F.C. Hansa Rostock setzte sich am Samstag überraschend mit 2:1 bei RB Leipzig durch. Im Abstiegskampf feierten der 1. FC Saarbrücken (gegen Burghausen) und Preußen Münster (gegen die Stuttgarter Kickers) wichtige Siege. Auch der VfL Osnabrück gewann wieder. Beim 3:1 gegen Unterhaching trumpfte Pascel Testroet auf. Mit dem gleichen Ergebnis gewann auch der Hallesche FC beim MSV Duisburg. Zunächst der Blick nach Leipzig: Beide Mannschaften starten vor 23.421 Zuschauern, darunter 6.000 aus Rostock, (neuer Saisonrekord) durchaus offensiv in die Partie, wenngleich viele Torchancen zunächst Mangelware blieben. Nach rund zehn Minuten flachte das hohe Anfangstempo der ersten Phase des Spiels jedoch merklich ab und so entwickelte sich ein Duell, das vor allem von viel Taktik auf beiden Seiten geprägt war. Aus diesem Grund spielte sich viel im Mittelfeld ab – große Torchancen blieben Mangelware. Auf Seiten der Leipziger gab es in der 12. Minute jedoch einen ersten Rückschlag: Torhüter Coltorti verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners und musste durch Domaschke ersetzt werden. Erst nach rund 30 Minuten kamen beide Teams etwas aus der Deckung und spielten die ersten nennenswerten Annhäherungsversuche vor dem gegnerischen Tor heraus.

Kaiser brachte RB Leipzig wieder ran

Die erste gute Chance gehörte den Hausherren, als Poulsen in der 33. Minute aus spitzem Winkel abzog, in Torwart Brinkies aber seinen Meister fand. Auch Hansa spielte nun mutiger, kam im direkten Gegenzug zur ersten Chance und ging in der 37. Minute dann sogar in Führung. Nach einem Pass von Haas nahm sich Blacha aus 20 Metern ein Herz und zog einfach mal ab. Mit einem sehenswerten Schuss traf er ins Tor. Die Leipziger reagierten mit wütenden Angriffen auf den Rückstand, kamen vor der Pause aber nicht mehr zu einem Tor. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Wie aus dem Nichts erzielte Johan Plat in der 52. Minute das 2:0 für die Gäste. RB-Trainer Zorniger wechselte offensiv ein und wurde in der 55. Minute fast mit dem Anschlusstreffer belohnt, doch Frahn scheiterte frei vor Brinkies. In der 60. Minute kam dann aber wieder Spannung auf: Mit einem sehenswerten Treffer brachte Dominik Kaiser die Leipziger auf 1:2 ran. Die Sachsen waren nun besser im Spiel und drängten auf den Ausgleich. Doch auch Hansa kam zu weiteren guten Chancen und hätte in der 72. Minute alles klar machen müssen, doch erst verzog Starke, dann Plat. Die beste Chance der Leipziger gab es in der 75. Minute zu verzeichnen, als Poulsen nur knapp am Tor vorbei zog. Der Aufsteiger warf in den letzten Minuten alles nach vorne, doch am Ende blieb es beim 2:1-Auswärtssieg der Rostocker. Es ist die erste Heimniederlage der Leipziger in dieser Saison. In der Tabelle liegt der F.C. Hansa nun nur noch fünf Zähler hinter den Sachsen.

Halle feiert 3:1-Sieg in Duisburg

Der Hallesche FC setzte sich im Auswärtsspiel beim MSV Duisburg mit 3:1 durch. Die Gäste erwischten vor 10.700 Zuschauern einen Traumstart und gingen bereits in der 6. Minute in Führung. Akaki Gogia setzte sich im Strafraum gekonnt gegen Bollmann und Wolze durch und schoss das Spielgerät aus fünf Metern unhaltbar ins Tor. Die Duisburger wirkten zwar nicht geschockt, kamen aber nur langsam besser ins Spiel. In der 18. Minute fiel dann aber der überraschende Ausgleich, nachdem die Zebras eine Standardsituation ausspielten. De Wit legte auf Kevin Wolze ab, der den Ball ins Tor beförderte. Mit dem Tor im Rücken waren die Duisburger nun das bessere Team, jedoch fehlte ihnen gerade im Spiel nach vorne die Genauigkeit. So waren es die Hallenser, denen der nächste Torerfolg gegönnt war. Nach einem Durcheinander im Strafraum schaltete Abwehrspieler Marcel Franke am schnellsten und brachte den HFC wieder in Führung (32.). Die Hallenser machten weiter Druck und gingen noch vor der Pause mit 3:1 in Front. Nach einer Standardsituation kam Timo Furuholm an den Ball und verlängerte einen Freistoß per Kopf ins Tor. Unter einem Pfeifkonzert der MSV-Anhänger ging es wenige Minuten später in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Duisburger den Druck, jedoch kamen sie oft nicht an der stark aufgelegten Hallenser Abwehr vorbei, die viele Angriffsversuche der Hausherren stoppte. So tat sich im zweiten Abschnitt nicht mehr viel und es blieb beim 3:1 für den HFC. In der Tabelle hat Halle den MSV nun eingeholt.Duisburg ist elfter, Halle zwölfter.

Testroet-Hattrick: Drei Tore in 16 Minuten

Der VfL Osnabrück konnte am Samstag nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder gewinnen. Gegen die SpVgg Unterhaching hieß es am Ende 3:1. Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen mutig sowie offensiv in die Partie. Das Tor sollte jedoch zunächst auf der anderen Seite fallen. Wie aus dem Nichts zog Maximilian Welzmüller in der 17. Minute aus 27 Metern einfach mal ab und traf mit etwas Glück ins Tor. Der VfL steckte jedoch keinesfalls auf und kam schon in der 25. Minute zum verdienten Ausgleich: Erst scheiterte Ornatelli an Müller im Tor der Hachinger, dann beförderte Testroet das Spielgerät per Abstauber über die Linie. In den Minuten danach spielten die Niedersachsen ihre Überlegenheit aus und gingen in der 34. Minute gar in Führung: Nach einem sehenswerten Pass von Feldhahn war es erneut Pascal Testroet, da ins Tor traf. Doch damit nicht genug: In der 41. Minute erzielte der von Arminia Bielefeld ausgeliehene Stürmer mit einem lupenreinen Hattrick das 3:1 für die Hausherren, das auch in der Höhe verdient war. Im zweiten Abschnitt machte die Walpurgis-Elf da weiter, wo sie im ersten Abschnitt aufgehört hatte. Immer wieder spielten sie sich gefährliche Torchancen heraus und setzten das junge Unterhachinger Team unter Druck. Die Münchener Vorstädter kam selbst nur zu wenigen Möglichkeiten. So blieb es am Ende beim verdienten 3:1-Heimsieg der Osnabrücker. In der Tabelle rücken die Niedersachsen auf Rang sieben vor und liegen nun nur noch fünf Zähler hinter dem Relegationsrang.

Dramatik im Abstiegskampf: Siege für Saarbrücken und Münster

Auch im Abstiegskampf war den Fans am Samstag einiges geboten, schließlich trafen die letzten sechs Mannschaften in direkten Duellen aufeinander. Der 1. FC Saarbrücken konnte einen wichtigen 2:1-Auswärtssieg verbuchen. Nachdem die Saarländer in der 28. Minute durch Philipp Hoffmann zunächst in Führung gegangen waren, mussten sie in der 36. Minute den Ausgleich hinnehmen: Torsten Burkhard traf für die Gäste. Insgesamt war der FCS aber das aktive Team. Dies kam ihnen im zweiten Abschnitt zu Gute, als Maurice Deville den 1. FC Saarbrücken in der 53. Minute wieder in Führung schoss. Mit der Führung im Rücken blieben die Saarländer das bessere Team und schafften es, die knappe Führung über die Führung zu retten.

Kiel und Chemnitz trennten sich 1:1. Die erste Halbzeit endete zwar ohne Tore, doch beide Seiten warteten mit guten Torchancen auf. Vor allem die Kieler tauchten in den ersten 30 Minuten immer wieder gefährlich vor CFC-Keeper Pentke auf, verpassten es aber in Führung gehen. Die Sachsen hatten die besten Möglichkeiten erst kurz vor der Pause. Auch in der 2. Halbzeit blieben die Störche das bessere Team, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Maik Kegel war in der 65. Minute zur Stelle. Kiel lief dem Rückstand nicht lange hinterher und kam schon in der 72. Minute durch Fiete Skyora zum verdienten Ausgleich. Am Ende blieb es beim 1:1.
Im dritten Spiel standen sich Preußen Münster und die Stuttgarter Kickers gegenüber. Am Ende entschied der SCP die Partie nach einem Treffer von Matthew Taylor in der 75. Minute knapp mit 1:0 für sich. Die Kickers zeigten sich zwar bemüht, doch über Versuche kamen sie oft nicht hinaus. So blieb es am Ende beim 1:0 für die Westfalen.

Heidenheim ist Herbstemeister!

Hier die weiteren Ergebnisse: Heidenheim kam zu einem souveränen 3:0-Auswärtssieg in Stuttgart und bleibt damit weiterhin deutlicher Tabellenführer. Vor 1.530 Zuschauern in Stuttgart war das Team von Trainer Frank Schmidt über die ganze Spielzeit das bessere Team und kam durch die Tore von Schnatterer (14.), Mayer (48.) und Morabit in der 75. Minute zum sicheren Erfolg. Da nur noch zwei Spiele in der Hinrunde zu absolvieren sind und der FCH neun Punkte vor dem zweiten aus Leipzig liegt, ist Heidenheim bereits jetzt Herbstmeister.

Elversberg konnte sich gegen Regensburg mit 3:1 durchsetzen. Nach der Führung der Hausherren durch Vaccaro in der 41. Minute, glichen die Gäste in der 61. Minute zunächst durch Jim-Patrick Müller aus. Danach übernahm die SVE wieder verstärkt die Initiative und siegte dank der Tore von Vaccaro (71. und 90.) am Ende mit 3:1. Wiesbaden und Dortmund II trennen sich 1:1.
Weitere Infos folgen …

FOTO: GEPA Pictures

   
Back to top button