Hansa siegt gegen Burghausen: Brinkies avanciert zum Matchwinner

„Durch die Niederlage geht die Welt nicht unter, da wir gegen ein Spitzenteam verloren haben. Gegen Burghausen müssen wir nun aber punkten." Marc Fascher hatte das Ziel nach der Niederlage gegen Heidenheim klar formuliert, wurde dafür kritisch beäugt, ließ aber, zusammen mit der Mannschaft, am gestrigen Abend Taten sprechen. Der FC Hansa besiegte Wacker Burghausen mit 1:0 und feierte somit unter den altehrwürdigen Flutlichtmasten der DKB-Arena seinen ersten Sieg nach vier Monaten, den ersten im Jahr 2013. „Ich muss heute ein Riesenkompliment an die Mannschaft loswerden, die unter gehörigem Druck gestanden und aufopferungsvoll gekämpft hat. Man hat gesehen, dass wir heute unbedingt gewinnen wollten.“, äußerte sich der Trainer danach und wirkte sichtlich erleichtert. Hatten Torschütze Ken Leemans und vor allem sein persönlich ausgewählter Torwart Johannes Brinkies die Führung der Hanseaten erzielt, bzw. erst möglich gemacht und dann verteidigt.

Schock und Jubel in der 7. Minute

Während Leemans in der 26. Minuten die Führung nach erneuter (Eckball-)Vorlage von Nico Zimmermann einköpfte, stand Brinkies bereits nach sieben Minuten im Fokus, nachdem Colin Quaner einen unnützen Handelfmeter verschuldet hatte. Anders als Konkurrent Kevin Müller üblicherweise, welcher von Fascher zuletzt ohne Angabe von Gründen auf die Tribüne degradiert worden war, diesmal aber immerhin als Ersatztorwart auf der Bank Platz nahm, hielt Brinkies den Schuss von Youssef Mokhtari problemlos und sicher. Auch im weiteren Spielverlauf zeichnete sich der Youngster zwischen den Pfosten des FC Hansa mehrfach durch starke Paraden aus und verdiente sich mit Recht den inoffiziellen Titel zum Spieler des Tages.

Hochmotiviert nach Halle

Doch vor allem Marc Fascher hat mit diesem Sieg einiges an Kredit zurückgewinnen können. Zwar zeigten sich einige Fans nach dem Sieg noch etwas skeptisch, die Mehrheit war aber, ob des sprichwörtlichen Sieges „mit Ansage“, besänftigt. Vor allem schaut man nun voller Vorfreude an die Saale, wo am kommenden Sonntag das heimliche Topspiel der 3. Liga zwischen dem Halleschen FC und dem FC Hansa stattfindet. Hierfür konnte sich die Mannschaft mit dem Sieg gegen Burghausen einen ordentlichen Moralschub erarbeiten und dürfte nun mit deutlich höherem Selbstbewusstsein ins Duell mit den spielerisch durchaus limitierten Hallensern gehen, die ihrerseits im Duell im heimischen ERDGAS-Sportpark hochmotiviert sein werden, sodass die Begegnung ein spannendes Spiel verspricht. Keine Zeit also für die Rostocker, sich auf den drei Punkten des Nachholspiels auszuruhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button