Hansa Rostock will Stuttgart sein Spiel aufzwingen

Nach Austragung der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals setzt die dritte Liga an diesem Wochenende ihren Spielbetrieb fort. Dabei treffen am Sonntag mit Hansa Rostock und der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zwei Teams aufeinander, die eine Woche ohne DFB-Pokal hinter sich haben. Rostock schlug unterdessen im Landespokal die SG 03 Ludwigslust mit 9:0. Dass die Woche bei beiden Vereinen dennoch ähnlich lebhaft wie das ein oder andere Pokalspiel war, zeigte sich am Donnerstag bei Hansa. Die Rangelei zwischen Sebastian Pelzer und Shervin Radjabali-Fardi kommentierte Trainer Andreas Bergmann gegenüber „Norddeutschlands Neueste Nachrichten“: „Man sieht, die Mannschaft lebt. Es ist doch gut, wenn zwei Hähnen mal der Kamm schwillt.“ In der Rostocker Mannschaft, die zahlreiche Neuzugänge sowie einen neuen Trainer zu verzeichnen hat, bildet sich dadurch nach Angaben der Zeitung offenbar eine Hierarchie: „Pelzer sowie die erfahrenen Leonhard Haas, Milorad Pekovic und Halil Savran geben den Ton an, die Jüngeren müssen sich unter ordnen.“

„Freuen uns auf schwierige Aufgabe“

Auch wenn unter den Spielern offenbar noch vereinzelt Klärungsbedarf besteht, scheint die Hierarchie bislang zu funktionieren. Aus den ersten beiden Spielen holte Hansa vier Punkte und konnte zuletzt auswärts gegen Elversberg gewinnen. Mit der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart reist nun eine der besten deutschen Nachwuchsmannschaften an. Diese hat mit Torwart Kevin Müller und Kapitän Tobias Rathgeb nicht nur zwei ehemalige Rostocker an Bord, sondern weiß den Gegner auch genau einzuschätzen. VfB-Trainer Jürgen Kramny erklärt auf der Vereinshomepage: „Hansa ist mit vier Punkten gut in die Saison gestartet. Die Mannschaft tritt trotz des relativ großen Umbruchs sehr homogen auf und hat eine gute Mischung zwischen alten sowie jungen Spielern. Mit Milorad Petkovic haben sie einen erfahren Leader im defensiven Mittelfeld hinzubekommen. Der Verein versucht eine Aufbruchsstimmung in der Stadt zu entfachen und rechnet mit 10.000 Zuschauern. Das wird eine schwierige Aufgabe für uns, auf die wir uns aber freuen.“

„Dem Gegner unser Spiel aufzwingen“

Dass die U23 der Schwaben trotz der bisherigen Ausbeute von einem Punkt für Hansa aber alles andere als ein Selbstläufer wird, stellt Andreas Bergmann klar. Gleichzeitig rückt er den Blick auf das eigene Spiel: „Ich habe ja selbst schon mehrere U23-Mannschaften trainiert. Dass die VfB- Spieler fußballerisch und taktisch sehr gut ausgebildet sind, ist mir bewusst. Und natürlich haben wir uns in Vorbereitung auf das Spiel auch professionell mit dem Gegner beschäftigt. Doch den Fokus müssen wir ganz klar auf uns selbst richten.Wenn wir dem Gegner unser Spiel aufzwingen können, haben wir gute Karten, auch den ersten Heimsieg einzufahren.“ Neu zu Hansas Ausfällen kommt neben den langzeitverletzten Ken Leemans, Fabian Künnemann sowie dem gesperrten Jörg Hahnel nun Mustafa Kucukovic. Der Angreifer muss nach Vereinsangaben aufgrund einer Einblutung im Bauchbereich passen. Bei Stuttgart stehen bis auf den gesperrten Tim Leibold alle Spieler zur Verfügung.

Mögliche Aufstellungen

Hansa Rostock

Brinkies – Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi – Jakobs, Haas, Pekovic, Blacha – Savran, Plat

VfB Stuttgart II

Vlachodimos – Lang, Vier, Geyer, Degenek – Wanitzek, Rathgeb, Kiefer, Riemann – Berko, Grüttner

FOTO:  Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

   
Back to top button