Hansa Rostock verkauft symbolische Tickets für Geisterspiel

Aufgrund diverser Vorfälle in der Hinrunde muss der F.C. Hansa Rostock das erste Heimspiel nach der Winterpause gegen Jahn Regensburg am 28. Januar unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Um den wirtschaftlichen Schaden, der auf etwa 300.000 Euro geschätzt wird, möglichst klein zu halten, bietet die Kogge ab sofort symbolische Tickets an.

Fotos der Fans sollen Stadion füllen

Die Karten sind dabei in drei Kategorien gestaffelt: Während Kategorie 1 ein einfaches Ticket für 9,95 Euro beinhaltet, hat sich der F.C. Hansa für Kategorie 2 eine besondere Aktion einfallen lassen. So erhalten die Fans nicht nur ein Ticket, sondern werden am Spieltag auch mit einem Foto im Ostseestadion zu sehen sein – dieses wird dann auf einem der Sitze im Ostseestadion platziert. "Mit einer entsprechenden Anzahl an Fotos kann somit auch bei diesem Spiel eine besondere und noch nie dagewesene Fan-Kulisse entstehen und vor allem ein Zeichen für den großen Zusammenhalt beim FCH gesetzt werden", hofft die Kogge. Dieses Paket kostet 19,65 Euro. Noch mehr bietet Kategorie 3 für 49,65 Euro. Damit bekommen die Fans nicht nur ein Ticket und werden mit einem Foto im Stadion platziert, sondern erhalten zudem ein Foto, auf dem einer der Hansa-Profis mit dem persönlichen Porträt am Stadion-Sitz zu sehen sein wird.

"Aus der mehr als unglücklichen Situation nun das Beste machen"

"Wir haben sehr lange überlegt, ob wir zum Geisterspiel wieder eine Aktion ins Leben rufen sollten", so Vorstandsvorsitzender Robert Marien. Schon beim letzten Geisterspiel gegen Dynamo Dresden im November 2011 hatte Hansa symbolische Tickets verkauft – über 5.000 waren es damals. Marien weiter: "Trotz aller Enttäuschung und allem Ärger über die Gründe und die Verursacher, die uns dieses Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit eingebrockt haben, müssen wir aus dieser mehr als unglücklichen Situation nun das Beste machen." Die Kogge sei durch das "rücksichtslose Fehlverhalten einiger Unverbesserlicher" bereits genug gestraft, sodass Hansa mit Hilfe derer, "denen der Verein am Herzen liegt", alles versuchen will, "die finanziellen Einbußen zumindest ansatzweise aufzufangen und damit auch ein Stück weit zeigen wollen, was wahre Liebe zum Verein bedeutet."

Aktion kommt nicht bei allen Fans gut an

Einige Fans haben allerdings schon angekündigt, sich aus Protest dieses Mal kein "Geisterticket" zu kaufen. Ihnen gehen die Konsequenzen gegen die Unverbesserlichen aus den eigenen Reihen nicht weit genug. Ein Fan schreibt bei Facebook beispielsweise: "Dieses Mal werde ich definitiv nicht mit dazu beitragen, dieses Fehlverhalten einiger Unbelehrbarer erneut finanziell zu unterstützen! Es reicht, nehmt die Verantwortlichen für diese Sanktionen in die Haftung!"

 

   
Back to top button