Hansa Rostock: Lukas Scherff zögert mit Verlängerung

Seit 2010 spielt Lukas Scherff für Hansa Rostock, durchlief sämtliche Jugendmannschaften, ist seit dreieinhalb Jahren fester Bestandteil des Profikaders und bestritt seitdem 101 Spiele. Am Saisonende läuft sein Vertrag aus. Ob er bleibt, ist noch offen. Derzeit zögert Scherff mit einer Verlängerung. 

Scherff will in die 2. Liga

Führungsspieler wie Stammkeeper Markus Kolke (bis 2023) und Außenbahnspieler Nico Neidhart (bis 2024) konnte Hansa zuletzt bereits binden. Auch mit Scherff wollen die Verantwortlichen verlängern, bisher gelang das allerdings noch nicht: "Wir sind seit Januar vergangenen Jahres wegen einer Vertragsverlängerung im Gespräch, bislang leider ohne Ergebnis", berichtet Sportvorstand Martin Pieckenhagen in der "Bild"-Zeitung. Der Knackpunkt: "Lukas und sein aktueller Berater haben uns mitgeteilt, dass er in der nächsten Saison gern in der 2. Liga spielen möchte."

Geht Scherff also, falls der Aufstieg nicht gelingen sollte? "Wir arbeiten weiter daran, Lukas von einem Verbleib in Rostock, ligaunabhängig, zu überzeugen", kündigt Pieckenhagen an. Scherff selbst hält sich noch bedeckt: "Jeder Fußballer möchte so hoch wie möglich spielen. Natürlich ist die 2. Liga reizvoll. Aber Hansa ist mein Verein seit der Jugend. Da kann alles passieren." Klar ist: Sollte Hansa der Aufstieg gelingen, hätten die Norddeutschen beste Argumente, Scherff von einem Verbleib zu überzeugen. Und nach zuletzt vier Siegen in Folge und Tabellenplatz drei ist die Kogge auf Kurs.

Kommt noch ein Neuer?

Durchaus möglich derweil, dass bis Montag noch ein weiterer Neuzugang den Weg nach Rostock findet: "Wir sind in engem Austausch mit unserem Trainerteam und dem medizinischen Bereich. Wir schließen nicht aus, dass sich bis zum kommenden Montag noch etwas bewegen könnte", so Pieckenhagen vor dem Hintergrund, dass derzeit sechs Spieler verletzt ausfallen. Bedarf könnte in der Abwehr bestehen, wo Max Reinthaler (Sehnenanriss) und Nils Butzen (Schambeinprobleme) nicht zur Verfügung stehen. Mit Simon Rhein (1. FC Nürnberg) für das defensive Mittelfeld und Lion Lauberbach (Holstein Kiel) für die Offensive kamen bislang zwei Neue.

   
  • Kunibert78

    Wie wäre es, wenn Scherff zunächst mal mit besseren Leistungen für ein paar Argumente sorgt? Außer Kilometer machen kam da in jüngerer Vergangenheit recht wenig und mit Luca Horn gibt es bereits eine spannende Alternative im Kader

  • Guido

    Lukas,so eine Äußerung! Hau einfach ab!!So einen brauchen wir nicht!!!

  • Alvar Fågel

    Oh Lukas, wenn du dich da mal nicht wie viele andere vor dir, überschätzt. Wie sich manche Spieler so schnell vom Berater einen Floh ins Ohr setzen lassen… Zweite Liga? Da fehlt noch ein Stück.

    • Idefix

      Beispiele dafür gibt es wahrlich genug. Siehe Biankadi, Türpitz, Hamann, Granatowski, Jacobsen und wie sie alle heißen…… mit Zweitligaverträgen bei diversen Clubs auf der Bank versauert und schneller auf dem Boden der Tatsachen angekommen als erwartet. Nach diversen Rundverleih haben viele nie zu alter Stärke zurückgefunden. So kann man natürlich auch seine Karriere in den Sand setzen lieber Lukas… a.f.d.f.c.h.

    • Sailor Retired

      In der Tat, der Beispiele gibt es Viele, die sich überschätzen, die eigenen Fähigkeiten falsch beurteilen, oder den Einflüsterungen Ihrer Berater aufsitzen, Marcel Hilßner fällt mir da spontan ein. Beides hätte ich bei L. Scherff nicht für möglich gehalten. Er lebt von der Gemeinschaft in die er seine Fähigkeiten einbringen kann, ein guter Mannschaftsspieler mit gehobenem 3. LIGA Niveau. Der Berater der ihm etwas anderes vorflunkert weiß das auch, daher ganz schlechter Stil. So wie ich das verstanden habe haben Jens und Pieke hat den Braten längst gerochen

    • Sailor Retired

      Noch ein Nachsatz von mir: Während seines Kreuzbandrisses hat der Verein zu ihm gehalten, trotz einer unsicheren Prognose ober er wieder auf die Beine kommt hat er einen neuen Vertrag bekommen. Ich mag da mit meinen Vorstellungen für Dankbarkeit etwas aus der Rolle fallen, aber das wäre schon sehr enttäuschend. So what, der entstandene Riss ist wahrscheinlich schon zu groß……

      • schulz

        Hallo Sailor, du hast Recht, der Schaden ist vermutlich schon da. So wie ich Scherffi allerdings einschätze, weiß er, was ihm der Verein gegeben hat und versucht wahrscheinlich nur einen möglichst guten Vertrag rauszuholen. Fußballer haben sportliche eine begrenzte Laufzeit. Ich denke, das wird schon. Er sollte natürlich nicht allzu lange warten. Das tut weder dem Verein noch ihm selber gut.

        So richtig haben wir unsere NDR Lesergruppe ja leider noch nicht zusammen. Aber vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere.

    • Nikita

      So sehe ich das auch. Es würde mich sehr wundern, wenn er Angebote aus der 2. BL hätte. Seine einzige Chance, dort zu spielen, dürfte der Aufstieg mit Hansa sein. Allerdings müsste er sich auch dann wohl eher auf eine Rolle als Ersatzspieler einstellen, denn Rostock würde im Aufstiegsfall sicher einen Neuzugang auf der LV-Position verpflichten, da die – mit Scherff – eine unserer Schwachstellen ist. Wenn man das mal mit Neidhardt und einem fitten Butzen auf rechts vergleicht. Schön, dass ein Rostocker Jung im Kader ist und klasse, dass er sich als Drittligaspieler durchgesetzt hat, aber…

      • JR910

        Es geht mich zwar nichts an, wenn aber seine Leistungen für die 2. Liga nicht ausreichen, kann man ihn doch ziehen lassen. Bin ziemlich überzeugt davon, dass ihr hochgeht, denn Jens weiß wie Aufstieg geht.
        Er schießt möglicherweise ein Eigentor.

      • Nikita

        Bei Scherff geht es nicht nur um die fußballerische Qualität, sondern ein Spieler aus der eigenen Jugend hat natürlich auch eine identitätsstiftende Funktion. V.a. wenn man sich, wie bei Hansa, so lange viel auf die Nachwuchsarbeit einbilden konnte, die Jugendmannschaften jetzt aber leider schon seit Jahren nur noch unterklassig spielen, wenn also nur sehr begrenzt gute Spieler nachkommen, die das Zeug haben, sich im Profifußball durchzusetzen. Mit Paul Wiese hat gerade noch ein anderes Eigengewächs angekündigt, in der nächsten Saison nicht für Hansa zu spielen (verständlich in dem Fall, er studiert in den USA und bekommt sicher ein Sportstipendium).

        Aber wenn Scherff unbedingt weg will, dann ist es halt so. Wäre schade und wie gesagt bin ich skeptisch, aber natürlich würde ich ihm viel Erfolg wünschen und für den wirklich nimmermüden Einsatz danken.

      • JR910

        Wenn laut Pieckenhagen sich schon seit einem Jahr um eine Vertragsverlängerung bemüht wird und er sich nicht entscheiden kann, ob auch ein Verbleib in Liga 3 eine Option wäre, dann ist es besser wenn sich euer Verein nach adäquatem Ersatz umschaut. Planungssicherheit benötigen nicht nur Spieler.

      • Nikita

        Ja, wie gesagt: Wenn er weg will, ist es halt so. Schade wegen der Identifikation, aber sportlich ist es absolut zu verschmerzen.

Back to top button