Nichts gebrochen: Leichte Entwarnung bei Rostocks Verhoek

Glück im Unglück für Hansa-Stürmer John Verhoek: Der 31-Jährige hat sich beim Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:1) nicht so schwer verletzt wie zunächst befürchtet. Mindestens einmal aussetzen muss er aber dennoch.

Knöchel geschwollen

Wie Hansa am Montagvormittag mitteilte, sei der Knöchel zwar nach wie vor geschwollen, gebrochen sei aber nichts. Dennoch wird Verhoek das Nachholspiel beim KFC Uerdingen am Dienstagabend (19 Uhr) verpassen: "Das Außenband macht ihm Probleme", schreibt die Kogge bei Twitter. In der "Ostsee-Zeitung" ergänzt Trainer Jens Härtel: "Er hat noch Schmerzen. Aber er braucht schon keine Stützen mehr." Eine längere Pause droht dem Niederländer wohl nicht: "Je nachdem, wann die Schwellung abklingt, kann es ein paar Tage oder ein, zwei Wochen dauern. Das ist noch nicht absehbar", so der Hansa-Coach.

Verhoek war am Samstag in der Nachspielzeit bei einem Freistoß für den FCK unglücklich auf den Füßen von Jan Löhmannsröben gelandet und dabei umgeknickt. "Das sieht nicht gut aus", sagte Trainer Jens Härtel im Anschluss an das Spiel, wird aber wohl schon in Kürze auf den Stürmer setzen können – vielleicht schon am Montag in einer Woche bei Türkgücü München.

Bester Hansa-Torjäger

Ein langfristiger Ausfall wäre ein herber Rückschlag für Hansa im Aufstiegskampf gewesen, ist Verhoek mit acht Toren doch bester Torschütze. "John ist für extrem wichtig. Er kann gut Fußball spielen, kann bei Standards für Gefahr sorgen und Bälle fest machen. Er wird uns fehlen", sagt Härtel. Beim Spiel gegen Uerdingen dürfte er von Pascal Breier oder Lion Lauberbach vertreten werden.

   
  • Normen Sylvester

    Bitte nicht Lauberbach, Pascal ist 1000 mal besser

Back to top button