Hansa Rostock im Umbruch: Alles für den Aufstieg

Nach einem verpatzten Aufstiegsrennen in der aktuellen Saison laufen die Planungen für die kommende Spielzeit in Rostock bereits auf Hochtouren. Denn im nächsten Jahr will Hansa unbedingt in die 2. Bundesliga. Hierfür kündigen die Verantwortlichen des ehemalige Bundesligisten einen Umbau des Kaders an.

Thiele sieht Handlungsbedarf

Bereits neun Spieler, so viel steht fest, werden den Verein am Ende der Saison verlassen. Und auch Spieler wie Benyamina und Henning ließen die Frist für ein neues Vertragsangebot verstreichen – sie höchstwahrscheinlich gehen. Die Zeiten des Umbruchs an der Ostsee sind also offenkundig. So scheint die Negativserie im März und April, als man den Anschluss an die Spitzengruppe verlor, bis heute an den Hansa-Verantwortlichen zu nagen. Im konkreten Sinne war man nicht einverstanden mit den Leistungen der Spieler aus der zweiten Reihe, die in den Schlüsselspielen der englischen Wochen die Erwartungen der Verantwortlichen nicht erfüllen konnten.

So sieht Hansa-Sportvorstand Markus Thiele den entscheidenden Punkt in einer ausgewogenen Qualität, was die Breite des Kaders angeht und nimmt sich ein Beispiel an SV Wehen/Wiesbaden, die bis heute um den Einzug in die Relegation zur 2. Bundesliga mitspielen. Thiele sieht also Handlungsbedarf. "Frisches Blut wird der Mannschaft guttun", sagte er in einem Interview auf "dfb.de".

"Die 2. Bundesliga muss unser Anspruch sein"

Auf der Einkaufsliste stehen dabei laut Thiele Spieler, die sich mit dem Verein identifizieren können und sich ferner vorstellen können, den nächsten Entwicklungsschritt ihrer Karriere gemeinsam mit Hansa Rostock zu gehen. Zu den Entscheidungsträgern der Kaderplanung gehören derzeit neben Thiele und dem Trainerteam um Pavel Dotchev, die Scoutingabteilung, die sich einmal wöchentlich austauscht, um Neuzugänge mit der richtigen Mentalität zu finden.

Das erklärte Ziel für die kommende Saison wird bei Hansa neuerdings selbstbewusst formuliert. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga ist laut Thiele, in Anbetracht des Potentials und der Struktur des Vereins von der Ostsee, ein realistisches Vorhaben. Dass die Kogge dabei nicht alles aufs Spiel setzen wird, ist ebenso selbstverständlich. Thieles Maßgabe lautet deswegen: "Jedes Jahr besser werden, bis der Aufstieg geschafft ist.“

Volles Kraft voraus für die Hansa-Kogge! Die Ansprüche an der Ostsee sind gestiegen: "Die Rückkehr in die 2. Bundesliga muss bei unseren Möglichkeiten auch unser Anspruch sein", macht Thiele deutlich. Und auch eine gewisse Risiko-Bereitschaft scheint vorhanden zu sein. Man darf also jetzt schon gespannt  sein, wie sich Hansa-Rostock in der kommenden Spielzeit weiterentwickeln wird.

   
Back to top button