Hansa Rostock bei der SV Elversberg: Von Kiel lernen

Am morgigen Samstag, dem 27. Juli 2013 trifft die SV Elversberg im Saarbrücker Stadionexil auf den ambitionierten F.C. Hansa Rostock. Die Elversberger starteten ähnlich unspektakulär wie der Gegner aus dem Norden mit 0:0 gegen den SV Darmstadt 98 in die Saison und stehen nun vor dem Heimspielauftakt im fremden Stadion. Wegen Bauarbeiten im eigenen Waldstadion Kaiserlinde zieht es den Verein ins knapp 20 Kilometer entfernte Ludwigsparkstadion des Nachbarn 1. FC Saarbrücken. Für die Heimfans steht nach Angaben des Vereins ein Shuttleservice zwischen Elversberg und Saarbrücken zur Verfügung, zusätzlich überträgt NDR.de das Spiel ab 14 Uhr live.

Neuzugang Itoua noch nicht dabei

Nach einem soliden Auftakt der Sportvereinigung in Darmstadt will das Team von Trainer Jens Kiefer im Spiel gegen den F.C. Hansa nun nachlegen. Vorbild könnte Mitaufsteiger Holstein Kiel sein, der den Hanseaten in der heimischen DKB-Arena am vergangenen Wochenende mit einer engagierten Leistung ein Unentschieden abtrotzte und den Zuschauern deutlich die momentanen Defizite der neu formierten Rostocker Mannschaft aufzeigte. Zuschauen müssen wird dabei auf jeden Fall Stürmer Felix Dausend, der mit einer Blinddarmerkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Bei erwarteten Temperaturen von fast 40° ist allerdings zu hoffen, dass Dausend auch nach dem Spiel der einzige bleibt, der das Krankenhausbett hüten muss. Taktisch erwartet die Zuschauer im Stadion womöglich eine Änderung im Sturm, denn nachdem Neuzugang Felix Luz in der vergangenen Woche noch auf der Bank Platz nahm, dürfte er nun für Angelo Vaccaro in die Startelf rutschen. Dies gilt noch nicht für den unter der Woche verpflichteten französischen Innenverteidiger Bernard Onanga Itoua. Der 24-Jährige, welcher auch einen kongolesischen Pass besitzt, lernte das Fußballspielen in der legendären Talenteschmiede von AJ Auxerre und absolvierte in der vergangenen Saison 23 Spiele für den israelischen Pokalsieger Hapoel Ramat Gan. Eine echte Hausnummer in der Innenverteidigung also, die Kiefer sicherlich nicht zu lange zuschauen lassen will, die allerdings, wie der Verein liga3-online.de mitteilte, auch erst in der kommenden Woche im Saarland eintreffen wird und damit für das Spiel am Samstag noch ausfällt.

Plat gibt im Training Vollgas

Beim Gegner aus Rostock hat sich unter der Woche die leichte Enttäuschung über den mickrigen Punkt gegen Aufsteiger Kiel wieder gelegt. Trainer Andreas Bergmann gab nach dem Spiel zu, dass der Mut der Mannschaft gefehlt habe, merkte allerdings an, dass viele Probleme des Kiel-Spiels aus kleineren Fehlern resultierten, die mit gewissenhafter Analyse und Arbeit abgestellt werden könnten. Demnach wird sich in der Startelf zum Spiel gegen Elversberg nur die Position im Tor ändern, Johannes Brinkies ersetzt da den gesperrten Jörg Hahnel. Ronny Marcos, Rick Geenen und der genesene Robin Krauße werden in Rostock bleiben und für die U23 auflaufen, Neuzugang Nikos Ioannidis, der unter der Woche zum ersten Mal ins Training einstieg, bleibt ebenfalls in der Hansestadt und wird den Weg ins 841km entfernte Saarbrücken nicht mit antreten. Trainer Bergmann erwartet ein ähnliches Spiel wie gegen den Aufsteiger aus Kiel, sieht darin aber auch die Chance, Abläufe, die gegen Kiel schiefgelaufen sind, zu korrigieren und Selbstbewusstsein zu tanken. Angst vor einem Fehlstart habe er nicht, äußerte der Übungsleiter. Er sei sehr zufrieden, wie alle im Training mitziehen würden. Das gelte auch für Johan Plat, der sich unter der Woche in den Medien über seine erneute Rolle als Joker erregte. Weil Plat im Training Vollgas gebe und mit den Vorwürfen aus den Medien bisher noch nicht zu ihm gekommen sei, so Bergmann, würde er sich um diese Thematik auch erst einmal keine Gedanken machen.

Fazit

Insgesamt erwartet die Fans im Ludwigsparkstadion am Samstag ein zähes Spiel unter schwierigen klimatischen Bedingungen. Auf dem Papier hat Hansa Rostock hier die Nase vorn, sollte aber im Vergleich zur Vorwoche dringend den Spielaufbau verbessern, um an Tore oder überhaupt erst einmal an Torchancen zu gelangen. Elversberg muss auf Fehler der jungen, uneingespielten Rostocker Elf hoffen und diese konsequent nutzen.

So könnten sie spielen:

Elversberg: Kronholm – Wolf, Bilick, Wenzel, Gross – Reiß, Bastürk – Gallego, Jungwirth, Salem – Luz

Rostock: Brinkies – Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi – Pekovic, Haas – Jakobs, Schünemann, Blacha – Savran

 

FOTO:  Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

   
Back to top button