Hansa Rostock: Aufstiegsfeier im Ostseestadion?

Läuft alles optimal, könnte Hansa Rostock bereits am Samstag als Aufsteiger in die 2. Liga feststehen. Entsprechend laufen bei der Stadt bereits Planungen für eine mögliche Feier, während sich der Verein noch zurückhält.

Oberbürgermeister macht Pläne

Die Sache ist klar: Gewinnt Hansa seine beiden Heimspiele gegen Ingolstadt und Zwickau, während Ingolstadt gegen Saarbrücken maximal Unentschieden spielt und 1860 in den Duellen mit Kaiserslautern und Wiesbaden nicht mehr als drei Punkte holt, steht die Kogge am Samstagnachmittag als Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest. Die Rückkehr ins Bundesliga-Unterhaus nach neun Jahren würde für eine riesige Euphorie in der Stadt sorgen. "Ich habe schon mal geschaut, ob der Rathaus-Balkon aufgeräumt ist und ob wir da Platz hätten", so Rostocks Oberbürgermeister Claus Madsen gegenüber dem "NDR".

Doch wie und wo kann in Corona-Zeiten gefeiert werden? Eine Frage, mit der sich Madsen in diesen Tagen intensiv beschäftigt. Eine Option wäre das Ostseestadion: "Das ist einer der Orte, wo es am leichtesten für uns wäre. Da haben wir die bestmögliche Infrastruktur, um Sicherheit und Hygiene aufrechtzuerhalten." Klar scheint aber: Eine Feier mit tausenden Fans, wie es beim letzten Aufstieg vor zehn Jahren der Fall war, wird es kaum geben können.

Pieckenhagen zurückhaltend

Sportvorstand Martin Pieckenhagen will von Feierlichkeiten im Falle des Falles ohnehin noch nichts wissen: "Wenn Herr Madsen so euphorisch ist, ist das sein gutes Recht. Wir werden aber erst planen, wenn es etwas zu feiern gibt. Vorher gibt es keinen Grund, in irgendwelchen Sphären zu schweben."

Denn zunächst steht das schwierige Topspiel gegen Ingolstadt an. Mit einem Sieg könnte Hansa die Schanzer auf fünf Punkte distanzieren und damit einen Riesenschritt machen, im Falle einer Niederlage würde die Kogge jedoch auf den Relegationsplatz abrutschen. Entsprechend überrascht es nicht, dass sich die Hansa-Verantwortlichen zumindest offiziell noch nicht mit möglichen Aufstiegsfeierlichkeiten beschäftigen. In den nächsten Tagen könnte aber alles ganz schnell gehen.

   
  • Friedrich Herschel

    Das sind aber ganz schon viele "wenn"’s. Hoffentlich ist kein Spieler geistig schon bei der Aufstiegsfeier am Samstag, sondern darauf fokussiert, heute zu gewinnen.

    Ich werd bei Rostocker Toren heute sicher noch lauter als sonst brüllen – aber auch dann ist ja noch nix in Sack und Tüten.

  • Nikita

    Wie es bei Ronja Räubertochter heißt: "Prahle erst, wenn Du heimreitest!"

  • Sergey Fährlich

    Richtig, das Hansa auf die Mediengeilheit von OB Madsen nichts gibt.

    Erst Aufsteigen, dann Ausrasten

  • Sailor Retired

    Von einer möglichen Aufstiegsfeier habe ich hier bei uns im Verein noch Keinen reden hören, das ist mal wieder so ein Produkt der Schreiberlinge, die mangels Wissen auf den Busch klopfen (versehen mit Fragezeichen) in der Hoffnung dass schon irgendwer rausspringen wird 😉😂. Und Claus Ruhe konnte wohl nicht anders als den Freunden den Gefallen zu tun, wenn auch augenzwinkernd. Wir sind noch lange nicht im sicheren Hafen, haben zwar die Molenköpfe schon auf dem Radar, aber bis wir wirklich sicher sind sollten wir noch nix planen. Das kann man dann auch ad hoc machen, spontan ist eh am Besten 😎🏴‍☠️⚓ Ich hoffe nicht dass die verlorengegangene Zockerpartie gegen Lübeck uns noch einholt.

  • schulz

    Piecke hält aus gutem Grund den Ball flach. Die Tabellensituation gibt momentan noch keinen Grund zum feiern. Enge Tabellensituation, genauer betrachtet nicht unbedingt souverän geführte Spiele in den letzten Wochen, mit vielen glücklich errungenen Punkten und Schirifehlentscheidungen zu unseren Gunsten, sollten Grund genug sein, nochmal alles reinzuschauen was geht und sich nicht schon in einem sicheren Hafen zu wähnen. Den Balkon kann Madsen auch in Ruhe kurz vor der Feier fegen.

Back to top button