Hansa plant Schuldenschnitt und hofft auf Elgeti

20 Millionen Euro! Auf diese Summe aus Darlehen und Krediten belaufen sich derzeit die Verbindlichkeiten des F.C. Hansa Rostock – und belasten den Klub damit erheblich. Um finanziell in eine bessere Zukunft gehen zu können, plant die Kogge einen Schuldenschnitt.

"Müssen weg von der hohen Verschuldung"

Wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet, will sich Hansa neues Geld bei der Rostocker Ostseesparkasse leihen – die Rede ist von fünf bis zehn Millionen Euro. Der Löwenanteil dieser Summe soll an Investor Rolf Elgeti gehen, der dem Verein im Gegenzug Schulden erlassen soll. Der Hintergrund: Den größten Teil der 20 Millionen Euro schuldet Hansa der Obotritia Capital, der Beteiligungsfirma von Elgeti. Wie viel Geld Elgeti der Kogge erlassen könnte, ist noch offen und soll demnächst verhandelt werden. Klar ist nur: "Wir müssen weg von der hohen Verschuldung", so Hansa-Chef Robert Marien. Der aktuelle strategische Ansatz sei aber noch "ein zartes Pflänzchen", es liege noch "eine erhebliche Wegstrecke" vor dem Verein.

Das Land soll laut der "OZ" mit bis zu 90 Prozent für die neuen Darlehen bürgen, unabhängige Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Landesregierung sollen bereits Zustimmung signalisiert haben. Ein weiterer Teil des Kredits, so wohl der Plan, könnte für Engpässe verwendet werden, die durch die Corona-Krise entstanden sind. "Unser Ziel ist es, so wenig wie möglich aufzunehmen. Und: Wir wollen keine Bürgschaft vom Land nehmen, die wir nicht brauchen", betont Marien.

Investor gesprächsbereit

Elgeti, der 45 Prozent der Anteile an der F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA hält, zeigt sich gegenüber der Zeitung zurückhaltend: "Mir ist kein Modell bekannt, mit dem meine Kreditexponierung reduziert, geschweige denn komplett abgelöst würde." Dennoch kann sich der Potsdamer Unternehmer vorstellen, der Kogge unter die Arme zu greifen: "Ich habe immer gesagt, dass ich unter gewissen Umständen zu weiteren Schuldenschnitten bereit bin." Geld verlieren möchte er zwar nicht, Geld verdienen müsse er aber auch nicht. "Wenn Hansa auf ewig bestehen bleibt, hat das auch einen Wert." Ein Aufstieg würde die finanzielle Situation insgesamt wohl deutlich verbessern, wenngleich Marien klarstellt: "Wirtschaftlich können wir auch in der 3. Liga existieren." 

   
  • Torsten

    Dicht machen und abwickeln das konstrukt…rb des nordens halt.

    • Alvar Fågel

      Dicht bist hier wohl du, anders erklärt sich dein Kommentar nicht :).

  • Christian
  • DM von 1907

    Wer "weg von der hohen Verschuldung" will, muss endlich anfangen, Schulden abzubauen – und nicht "aktuelle strategische Ansätze" entwickeln, die lediglich in einem möglichst undurchsichtigen Verschiebebahnhof von Bürgschaften, Krediten, Umschuldungen und Schuldenschnitten bestehen, für die letztlich der Steuerzahler den Kopf hinhalten muss.

    Hansa wirkt auf mich wie der FCK des Ostens! Wenn Marien ehrlich wäre, würde er ein Insolvenzverfahren einleiten – was ich mir bei Kaiserslautern übrigens auch wünschen würde.

  • Christian

    Marin hat im NDR Interview auch erklärt das die Landesbürgschaft nicht in Anspruch genommen wird, sie wurde Anfang April zur Vorsorge beantragt da man nicht wusste wie es sich durch Corona entwickelt! Wird aber nicht benötigt und daher auch nicht Anspruch genommen!

  • Nikita

    Jetzt gibt es auch einen Artikel auf ndr.de dazu (https://www.ndr.de/sport/fussball/Bekommt-Hansa-eine-Landesbuergschaft,hansa9494.html ). Dort ist nicht von "Schuldenschnitt" die Rede, sondern von "Umschuldung", was ja etwas völlig anderes ist. "Es handelt sich um eine Art Ringtausch im Geldtransfer. Das Geld der Ospa gibt Hansa dem Finanzinvestor Elgeti, der wiederum erlässt dem Verein einen Teil der Schulden. Somit würde die Zinslast reduziert".

    • Sterneneisen

      So steht es doch oben auch drin. Nur die Interpretation scheint zu variieren.

      Und was bleibt? Wie immer darf der Steuerzahler beitragen, unwillige Vereine zu entschulden. Das Gerede von "Hansa hat sogar Gewinn erwirtschaftet" nervt, sie haben keinerlei Schulden abgebaut, obwohl dies aus moralischer Sicht selbstverständlich wäre.
      Stattdessen werden 20 Mio. € Schulden regelmäßig gestundet vom großen Philanthropen Elgeti (so scheinen ja echt einige Hanseaten zu denken), der 20 Mio. Schulden für vermutlich die Hälfte aufkaufte & jetzt die Geschicke des Vereins indirekt lenkt incl. Statthalter.

      Ich kann’s einfach nicht mehr hören. Insolvenzverfahren einleiten, und fertig ist der Lack. Erst dann kann HRO zeigen, dass sie wirtschaften können.

      • Nikita

        Was, Mr. Allwissend, hat Elgeti denn z.B. in seinem Sinne gelenkt?

      • Sterneneisen

        Nichts. Er hat einen zweistelligen Millionbetrag bezahlt, damit der Verein machen kann, was er will. Und dass der Vorstand zuständig für Finanzen ein enger Mitarbeiter Elgetis ist, ist ganz bestimmt Zufall. Das ist alles uneigennützig und Altruismus.

        So naiv kann man doch nicht sein.

      • Nikita

        Ja, ich bin wohl zu naiv, um den Eigennutz darin zu erkennen.

      • Sterneneisen

        Dann konkret die Frage: Was erhofft Elgeti sich denn deiner Meinung nach davon, 20 mio. Schulden eines Vereins gekauft zu haben, die sowieso nicht zurückzahlen werden (können)?

      • Nikita

        Dem Verein zu helfen.

        Gegenfrage: Worin genau besteht der Nutzen, einen zweistelligen Millionenbeitrag zu zahlen und dadurch evtl. ein bißchen Einfluß auf den Vorstand zu haben? Und zu was genau sollte er den Vorstand drängen, was dieser ohne Elgeti nicht tun würde und zu Elgetis Nutzen ist?

      • Sterneneisen

        Einfluss und Kontrolle ausüben, etwas, das reichen Menschen nicht fern liegt. Genau die Sachen, die man (auch in Rostock!) Mäzenen, Investoren usw. usf. noch und nöcher vorgeworfen hat, wie z. B. RB Leipzig oder Hoffenheim.
        Den Ball spiele ich zurück. Schau dir das Hin und Her bzgl. Personalentscheidungen an, als Elgeti einstieg. Da wird klar, wie viel Einfluss er ausübt. Dass er seitdem gemäßigter auftritt, hat weniger mit Bescheidenheit und Zurückhaltung zu tun als mit dem erfolgreichen Einnehmen seiner Position im Verein. Hast du die Finanzen des Vereins im Griff, hast du den gesamten Verein im Griff. Dass Elgeti nicht wie ein Sonnenkönig auftritt, heißt nicht, dass das Wohl nicht trotzdem an ihm hängt.

        Deswegen: Wenn man glaubt, dass nicht bei Elgeti alle Fäden zusammenlaufen, ist für mich naiv. Jemand an seiner Position steht dort nicht, um Friede, Freude, Eierkuchen zu zelebrieren – und der Vorstand ist ihm keine Rechenschaft schuldig.

      • Jens

        In Halle und Magdeburg hat der Steuerzahler 2 Arenen hingestellt damit die Bedingungungen für 3. Liga Fußball überhaupt erfüllt werden, wenn was ist am Stadion ruft ihr nach der Lokalpolitik und der Steuerzahler zahlt weiter!

      • Max T.

        Dein Geseier über die Finanzen anderer Clubs ist immer die selbe Leier und unerträglich. Gibt’s beim HFC nix zu tun ? Welcher Club ist eigendlich HRO? Und was hörst du hier eigendlich? Ich lese hier nur.

  • Nikita

    Hansa gibt nicht mehr aus, als reinkommt, erwirtschaftet sogar einen kleinen Überschuss. Die Schulden sind Altlasten.

    Sollte Elgeti von sich aus auf einen Teil seines Kredits verzichten und ihn in eine Spende umwandeln, fände ich das natürlich gut. Wenn nicht, wäre es allerdings sehr unfair, ihn zu einem Schuldenschnitt zu überreden. Er hat Hansa geholfen und ein Recht darauf, sein Geld zurückzubekommen. Dass das in der 3. Liga ewig dauern wird, war Elgeti klar. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass Hansa seinen zuverlässigen Kreditgeber verprellt.

    Auch eine Bürgschaft des Landes sehe ich kritisch. Das würde Hansa nicht gerade Sympathien in MV einbringen.

    • griesgramix

      Sorry, aber Überschuss erwirtschaften kann Hansa nur, weil man die Darlehen nicht bedient. Ein sauber wirtschaftendes Unternehmen sollte sich schon das Ziel setzen, Schulden abzubauen. Demzufolge müsste Hansa, um vielleicht (erst!) in 20 Jahren schuldenfrei zu sein, jedes Jahr 1 Mio. vom Lizenzspieleretat abziehen – aber das wird nicht gemacht, weil man Angst hat, nicht mehr konkurrenzfähig zu sein.

      • Alvar Fågel

        Eben hier steckt ja das große Problem der 3. Liga, wenn man verschuldet ist. Du musst aufsteigen um endlich von den Schulden runter zu kommen, da die 3. Liga eine Totengräberliga ist nach aktuellem Stand. Also kannst du nicht nur auf Talente setzen. Hansa hat in den letzten Jahren einige Schritte eingeleitet um dem entgegen zu steuern. Zuletzt konnte man so ein kleines Plus erwirtschaften. Aber halt nur ein Kleines, weil mehr einfach nicht möglich ist in dieser Liga, zumindest nicht mit der Infrastruktur wie Hansa sie hat. Dass wir in der Vergangenheit großes Glück hatten, dass es den Verein noch gibt ist uns allen bewusst.

      • Nikita

        Ich finde, dass Hansa seit einiger Zeit geradezu vorbildlich sauber wirtschaftet. Wie gesagt, sie geben etwas weniger aus, als sie einnehmen und machen nicht bei dem Rattenrennen der 3. Liga mit.

        Ich finde es eigentlich auch gut, dass Elgeti nicht einfach Geld zuschießt, sondern dass Hansa es irgendwann zurückzuzahlen hat. Das fördert das gewissenhafte Wirtschaften und Elgeti hat offensichtlich auch kein Problem damit, auf sein Geld zu warten, bis Hansa eines Tages (vielleicht ja schon in einem Jahr) aufgestiegen ist.

      • griesgramix

        Es ist natürlich richtig, dass Hansa nicht mehr ausgibt als es einnimmt – das ist nicht zu vergleichen mit Vereinen wie beispielsweise Erfurt oder Chemnitz. Aber Tatsache ist auch, dass ihr derzeit nur aufgrund der Gutmütigkeit von Onkel Rolf einen Kader aufstellen könnt, der oben mitspielen kann. Würde sich der Verein tatsächlich selbst sanieren, würde er freiwillig auch Schulden abbauen und hätte damit auch nicht mehr die gleichen Möglichkeiten beim Zusammenstellen des Kaders. Man kann euch also nur zum Elgeti-Glück gratulieren.

      • Falk Schmiedeknecht

        Für Genuss-Scheine scheinen Geduld und Zuversicht aber nicht zu reichen,
        wenn man Landesbürgschaften anstrebt.

      • Math13

        Das Darlehen muss zur Zeit nicht bedient werden. Das ist ein Unterschied und nicht wie du schreibst der Verein bedient es nicht.

      • Nikita

        Hansa hat einen guten Kader, keine Frage, dessen Marktwert aber ca. 2 bis 2,5 Mio € (d.h. etwa 50%) niedriger liegt/lag als der von Kaiserslautern oder Braunschweig, die alles auf die eine Karte Aufstieg setzen/setzten. Auch Ingolstadt lag letzte Saison so etwa 50% über dem Marktwert von Hansa.

        Hansa hat auch schon lange keine Ablösesumme mehr bezahlt. Im Gegenteil, letzte Saison haben sie Biankadi unmittelbar vor Saisonstart verkauft, obwohl das das gesamte Mannschaftsgefüge zerstört hat und uns zu Beginn der Saison wahrscheinlich die Punkte gekostet hat, die am Ende fehlten.

        Übrigens zahlt Hansa Zinsen in sechsstelliger Höhe pro Jahr für die Schulden. Ganz leer gehen die Gläubiger also nicht aus.

    • Alvar Fågel

      So sieht es aus. In der 3. Liga Schulden abzubauen ist eine Mammutaufgabe, in der aktuellen Situation noch mehr als sonst. Vereine die ohne Schulden in der 3. Liga sind, können sich also glücklich schätzen. Alle anderen haben den Druck über Kurz oder Lang aufsteigen zu müssen. Auch die Diskussion woher die Schulden stammen erübrigt sich. Es sind Altlasten welche Hansa schon länger mit sich rum trägt. Jeder weiß dass Hansa vor Jahren Misswirtschaft betrieben hat, dass muss man nicht immer wieder auf Neue vorhalten ;). Seit Jahren wird dem aber auch entgegen gesteuert. Wer sich damit nicht befasst bevor er rum lamentiert, kann das natürlich nicht wissen oder möchte einfach nur unqualifizierten Senf von sich geben (Grüße an Oliver und griesgramix).

      Ich sehe die Bürgschaft ebenfalls kritisch und empfinde den bisherigen Status als die bessere Lösung. Allerdings würde niemand einen möglichen Schuldenschnitt ausschlagen wenn sich die Möglichkeit bietet. Mit Elgeti wird man sich da einigen. Hier haben wir gegenüber anderen Vereinen mit Investoren das große Glück, dass unser Investor persönlich am Verein hängt und eben nicht nur finanzielle Interessen hegt.

      • Sterneneisen

        Und da sieht der Gesetzgeber eben eine Möglichkeit vor: Entweder 1. Schulden abbauen, oder 2. Insolvenz beantragen, wenn dies nicht möglich ist. Leider hat die Lizensierung im Verbandsfußball viel Ähnlichkeit mit dem Financial Fair Play – ein müder, satter Papiertiger.

        Gesundes Wirtschaften wird dadurch leider indirekt bestraft.

  • Oliver

    Ich bin da wirklich mal gespannt, ob die Rostocker Ostseesparkasse das Geld ihrer Kunden sinnlos für einen hochverschuldeten Verein verbrennt. Aber wie so oft sind es laienhafte Lokalpolitiker, die dann auch noch mit dem Verein verbandelt sind, die dann wohlgefällig wegschauen, anstatt ihrer Kontrollpflicht der Sparkassen nachzukommen. Traurig aber wahr, so läufts nicht nur in Rostock.

  • griesgramix

    20 Mio. nach 8 Jahren dritte Liga. Da kann sich jeder ausrechnen, wieviel man jede Saison über seinen Verhältnissen ausgegeben hat. Für mich sind Darlehen zur Absicherung des Saison-Etats jedenfalls keine Einnahmen.

    • Tommy Reifke

      Falsch…die Verbindlichkeiten entstanden zum Großteil nicht durch 8 Jahre Liga 3.

    • Hansa-OWL

      Jou… So entstehen dann komplett falsche Bilder. Erst nachdenken und recherchieren, dann losschreiben!!! Der große Schuldenberg stammt vor allem noch aus dem Stadionbau. Trotz 3. Liga konnte Hansa die Abwärtsspirale stoppen. Dein Rechenbeispiel geht also in keinster Weise auf.

      • griesgramix

        Ok, habe recherchiert: https://www.fc-hansa.de/news/durchbruch-bei-den-verhandlungen-zur-ausgliederung-chris-mueller-wichtiges-signal-fuer-mitgliederversammlung.html

        2015 wurden von 20 Mio. "Stadion-Schulden" 11 Mio. erlassen. Macht einen Rest von 9 Mio. Also hat man seit 2015 wieder 11 Mio. Schulden drauf gepackt?!

      • griesgramix

        Ok, habe recherchiert. Die 20 Mio. Schulden hat man seit 2015 bei Onkel Rolf. Letztendlich bedeutet das aber auch, dass man seit 5 Jahren nicht in der Lage ist, Schulden abzubauen.

      • Oliver

        Jepp ! Und wenn der reiche Onkel Rolf den Daumen nach unten senkt, dann findet sich Hansa in der Amateurliga wieder.

      • Nikita

        Und welcher Verein kann in der 3. Liga Schulden abbauen? Das ist schlicht ein Ding der Unmöglichkeit. Elgeti weiß das.

        Keine Ahnung, mit welchem Verein Du es hälst. Ist dessen Stadion zufällig in städtischem Besitz, so wie bei Magdeburg, Halle, Mannheim, Dresden, Zwickau oder 1860? Falls ja, wurde Dein Verein mit vielen Millionen Euro vom Steuerzahler subventioniert. Schön für diese Vereine, dass diese Gelder nicht als Schulden auftauchen. Und dabei mussten diese Stadien (mit Ausnahme von Magdeburg und Dresden) nicht einmal bundesligatauglich gemacht werden.

  • Falk Schmiedeknecht

    Das Kaiserslautern des Ostens.

    • Mecklenburger

      Keine Ahnung, Hauptsache ein Kommentar.

      • Falk Schmiedeknecht

        Steht Dir frei, aber mit Ahnung ist es für die anderen interessanter.

      • Sterneneisen

        Die Parallelen, auf die angespielt wurden, sind aber eben auch unverkennbar.

      • Mecklenburger

        Nee finde ich nicht, aber man kann hier ja eh schreiben was man will, die meisten lesen ja eh nicht. Die meisten Schulden kommen vom Stadion, die Elgeti von der Bank abgekauft hat.

      • Sterneneisen

        Mag sein. Ändert aber nichts daran, dass der Verein sich übernommen hat. Ob das am Stadion liegt, oder am Spieleretat, spielt für die finanzielle Situation nur indirekt eine Rolle. Man hätte bereits vor Jahren den Etat des Lizenzspielkaders geringer ansetzen können.

  • Oliver

    Unglaublich. Ich verstehe bis heute nicht, warum Vereine wie Rostock oder Kaiserslautern vom DFB eine Lizenz bekommen.

    • Jens

      Deswegen konzentriere dich verstärkt auf Magdeburg, da hast du genug mit zu tun (Konkurrenzfähiger Kader als Beispiel). Hat man denen nicht gerade die Teilnahme an den DFB Pokal geschenkt?

      • Tobi

        Ich bin ja ganz froh wenn noch ein paar Ostvereine auf der Bühne stehen auch wenn es nur 3.Liga ist, aber ganz so unrecht hat er im Prinzip nicht oder? Wenn Du persönlich solch eine fragwürdige Misswirtschaft betreibst, bist Du schneller jenseits des Abgrundes als Du denken kannst.

      • Pupsi

        Diese Schulden sind zum größten Teil Altlasten, von denen man in der 3. Liga nur schwer wieder runter kommt. Es wurde in den letzten Jahren definitiv keine Misswirtschaft betrieben. Im Gegenteil, der Verein hat sich schon reichlich sanieren können.

      • Sterneneisen

        Google mal Hansa Rostock, Schulden, 2015. Da findest du von der Vereinsseite die Meldung mit dem Titel "Schuldenfreier F.C. Hansa Rostock erhält Zulassung für Spielzeut 2014/2015".

        Klingt dann doch eher anders.

      • Jens

        Ach Tobi In Halle bläst die Stadt Halle soviel Geld in euren Laden und Stadion, da kann man natürlich von Misswirtschaft reden!

      • Falk Schmiedeknecht

        Schuldenschnitt heißt nicht Insolvenz.

        Richtig.

        Beides bedeutet aber, im Endeffekt, Rostock möchte neu aufgenommene Kredite, lieber in einen aktuellen, leistungsfähigen Kader investieren, als sie zum Begleichen von alten Rechnungen zu verwenden.

      • Jens

        Lies den Text wofür das neue Geld aufgenommen wird!

      • Falk Schmiedeknecht

        Man möchte bei der Sparkasse ein mit Landesbürgschaften abgesichertes Darlehen, mit dem man Elgeti überreden möchte, auf die Hälfte seiner Hansa-Forderungen zu verzichten. Elgeti sichert sich so, im Zweifel, auf Landeskosten gegen einen Totalausfall ab und Hansa muss auch in einer eventuellen 2.Liga-Zukunft nur noch halb soviel Verbindlichkeiten abbauen, kann also mehr in den Kader stecken.

        Was hab ich Deiner Meinung nach übersehen?

      • Math13

        Elgeti sichert sich erstmal gar nichts. Der muss sich das anschauen und zustimmen, Ssnst passiert gar nichts.
        Grundsätzlich ist das vorgehen legitim. Wenn das Land die Bürgschaft gibt, warum soll der Verein das nicht annehmen ? Letztendlich versucht sich der Verein zu konsolidieren und was gibt daran zu kritisieren ?

      • Falk Schmiedeknecht

        Wenn Elgeti zustimmt, könnte er, vereinfacht dargestellt, 20 totalausfallbedrohte Hansa-Mio. gegen bis zu 10 bombensichere Landes-Mio eintauschen.

        Klingt plausibel.

      • Jens

        Auch hier liegst du fast richtig, Elgeti hat auch nur 10 Mio € für den 20 Mio € Kredit bezahlt von der DKB Bank und hat danach sofort Hansa die Rückzahlung gestundet solange sie in der 3. Liga spielen. Jetzt spielen sie 8 Jahre 3. Liga und wir reden immer noch von 20 Mio. Zu deinem Spruch Kaiserslautern des Osten‘s Kaiserslautern präsentierte diese Woche Investoren die 8 Mio € investieren möchten aber Kaiserslautern plant mit 10 Mio diese Saison! https://www.liga3-online.de/fck-zuschlag-fuer-gruppe-der-regionalen-investoren/
        Und immer noch Thema Rostock besitzt ein eigenes Stadion während eure Pötte in SA und Kaiserslautern von euren Landesregierungen bezahlt wird!

      • Sterneneisen

        Auf Kosten des Steuerzahlers wird HRO dann irgendwann entschuldet. Wenn dir das nicht als Kritik reicht…

      • Jens

        Wie in Halle!

      • Max T.

        Guck mal was die Steuerzahler alles für Euch getan haben. Bei solchen Neun-mal-Klugen und Schlaumeiern wie dich finde ich es cool, dass das Internet fast nichts vergisst.
        https://www.aha-halle.de/initiative-pro-baum-und-aha-sehen-zusaetzliche-subventionen-fuer-den-hfc-mit-sehr-grosser-skepsis/

      • Jens

        Ich zitiere:“ Beides bedeutet aber, im Endeffekt, Rostock möchte neu aufgenommene Kredite lieber in einen aktuellen, leistungsfähigen Kader investieren, als sie zum Begleichen von alten Rechnungen zu verwenden.“deine Worte. im Text steht: die Rede ist von fünf bis zehn Millionen Euro. Der Löwenanteil dieser Summe soll an Investor Rolf Elgeti gehen! Ein weiterer Teil des Kredits, so wohl der Plan, könnte für Engpässe verwendet werden, die durch die Corona-Krise entstanden sind. Also lies den Text und unten schon gesagt, die Stadt Halle knallt soviel Geld in ihr Stadion damit ihr Fußballspielen könnt, was nicht in eure Bilanz fällt

      • Falk Schmiedeknecht

        Puh!

        Da bin ich aber erleichtert, soweit alles richtig gelesen und interpretiert zu haben.
        Dem Land wird ja sicher auch wenig alternativ möglich sein, wenn man sich vor Augen führt, dass Fußball in MäcPom ohne Hansa dann den Greifswalder FC in der NOFV OL Nord als Aushängeschild aufzuweisen hätte.

        Glamuröös.

      • Jens

        Ich weiß ja nicht was du richtig interpretierst um jetzt ne neue Schublade zu öffnen, nur um dein Wissen auch hier zu erweitern es sind mit Greifswald 6 Mannschaften aus meck.-pomm in der NOFV, außer Halle und Magdeburg (beide Arenen von der Landesregierung und von den Städten bezahlt) wird es dunkel in SA

      • Falk Schmiedeknecht

        Wieso neue Schublade?
        Warum soll die Landesbürgschaft ausgeklammert bleiben? Wieso meinst Du, die Situation im Norden ist mit 6 NOFV-Teams (eins davon ist, btw., eure II.) vergleichbar mit einem BL mit zwei 3.Ligisten und einem RL-Team? Ganz zu schweigen von der Situation, wenn man einen Zirkel rausholt und um Halle einen sagen wir 80, von mir aus 100 km-Kreis zieht über BL-grenzen hinweg zieht.
        Nee, nee ihr seid schon extra-unique da oben und die Landesbürgschaft ist der Truthahn, der hier anvisiert wird.

        Ich räume ein, dass ich nicht gedacht hab, dass Elgeti solange die Füße stillhält, bin aber überzeugt davon, dass es ihm jetzt coronabedingt zu heiß wird und er versucht mit Landesmitteln Schadensbegrenzung zu betreiben.

        Ein Witz ist definitiv, wenn er erklärt, von diesem Hansa-Vorstoß nix gewusst zu haben. Da kann er auch erzählen, er dreht am Alten Strom seinem Fischbrötchen den Rücken zu… 🕊️

    • Max T.

      Und wieder raucht die Rübe in Magdeburg und Umgebung. Vor dem DFB/DFL zählt nur, ob ein Club liquide ist. Oder warum darf Rote Brause Leipzig wohl mit 150 Millionen Schulden in der BuLi spielen? Ich würde mir an deiner Stelle eher Sorgen machen, ob Magdeburg nächstes Jahr die Klasse hält ;).

      • ja ja – bla bla bla….
        Na dann mal flux weitergemacht in Rostock und mit dem Geld anderer den Wettbewerb verzerrt.
        =DDD

        Scheizz DFB-organisiertes Ratten-Rennen !!!!

    • Alvar Fågel

      Und ich verstehe nicht warum jemand seine eigene Beiträge liked, so wie du :). Ist so als ob man sich einen runterholt und sich danach selbst nen High Five gibt ;).

      • Sterneneisen

        Machst du das etwa nicht?

      • Alvar Fågel

        Da muss ich dich enttäuschen. Weder das eine, noch das andere :).

Back to top button