Hansa meldet Vollzug: Königs wechselt an die Ostsee

Von

© imago/Eibner

Jetzt ist es offiziell: Nach Merveille Biankadi (Rot-Weiß Erfurt) und Ioannis Gelios (FC Augsburg) verstärkt sich der F.C. Hansa Rostock auch mit Marco Königs von den Würzburger Kickers. Am Dienstag unterschrieb der 28-jährige Stürmer einen Vertrag bis 2020. 

"Wertvolle Bereicherung für unseren Angriff"

Bei den Kickers kam Königs in dieser Saison 23 Mal zum Einsatz, erzielte zwei Tore und bereitete vier weitere vor. Da sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde, geht der Wechsel nach Rostock nun ablösefrei über die Bühne. In einer Mitteilung bezeichnet Manager Markus Thiele den Angreifer als "erfahrenen Spieler", der in seiner Laufbahn schon bewiesen habe, "dass er weiß, wo das Tor steht."

Worauf Thiele anspielt: In der Saison 2015/16 erzielte Königs im Trikot von Fortuna Köln 16 Tore in 36 Spielen und gehörte damit zu den Top-Torjägern der 3. Liga. Anschließend wechselte er für eine Ablösesumme von 200.000 Euro zu Zweitliga-Aufsteiger Würzburg, wo in dieser Saison allerdings nur elf Mal in der Startelf stand. Dennoch ist Thiele überzeugt, "dass er eine wertvolle Bereicherung für unseren Angriff sein wird." Königs sei vom Projekt F.C. Hansa Rostock "überzeugt" und möchte den Verein dabei unterstützen, "seine Ziele zu erreichen." Gemeint ist der anvisierte Aufstieg in die 2. Bundesliga.

33 Tore in 142 Drittliga-Spielen

Während Königs im Bundesliga-Unterhaus in 28 Spielen für Würzburg ohne Tor blieb, blickt er in der Dritten Liga auf 33 Treffer und 16 Vorlagen in 142 Partien zurück. Unter Hansa-Trainer Pavel Dotchev spielte der Stürmer zwischen Januar 2012 und Juli 2013 bereits in Münster (49 Einsätze, neun Tore und fünf Vorlagen), ehe es den Jugendspieler von Fortuna Düsseldorf über Wiesbaden, Regensburg, Köln nach Würzburg zog.

Künftig schürt der Angreifer seine Schuhe für Hansa Rostock und freut sich bereits "riesig auf die neue Saison beim und mit dem F.C. Hansa, seinen überragenden Fans und dem super Stadion." Als das Angebot aus Rostock kam, habe er "nicht lange überlegen" müssen, wie er betont. "Ich bin jetzt schon heiß darauf, endlich loszulegen." Beim F.C. Hansa wird der 28-Jährige wohl Soufian Benyamina ersetzen, der die Kogge sehr wahrscheinlich verlassen wird.

   
  • Thomas Horstmann

    ….solide aber kein Burner und alles andere als ein Hammertransfer!

  • Jörg Stubbe

    Abwarten !
    Besser als Benyamina zu sein , geht immer.
    Mit Breier als Doppelspitze könnte das gut funktionieren. Mehr Großchancen als Benyamina verstolpern wird er kaum hinbekommen. Also Willkommen an Bord.

  • Roland Stein

    Genau, was für eine Verstärkung…. weil man wie immer nicht in der Lage ist ECHTE Leistungsträger zu halten (Benyamina ist zwar iwo ein Chancentod, aber bester Torschütze oder Henning, der auch oft genug überzeugt und gezeigt hat) was er kann, werden wieder irgendwelche Gurken verpflichtet, die gerade mal gut genug für Ober- und Regionalliga sind. Und dann stellt man plötzlich fest, dass Spieler XY den Erwartungen nicht gerecht wird und wird aussortiert. Welcher halbwegs gute Spieler möchte dann bei nem Verein spielen, der eher an eine Art Personalvermittlung erinnert wo ständiger Wechsel herrscht ??? Es identifiziert sich kein einziger Spieler mehr mit dem Verein (außer Ziemer und Grupe vielleicht), das wars dann schon. Als Anhänger kann man da nicht viel erwarten, sorry…. aber die letzten Jahre immer die gleiche Leier.

    • Daniel

      Du scheinst vergessen zu haben, dass Hansa "nur" ein Drittligist mit bescheidenen finanziellen Mitteln ist.
      Wenn dann höherklassige Vereine kommen und schlicht mehr Geld bieten, sind diese Spieler halt weg. Ich nehme mal an, dass der Verein zumindest bei Henning bis an seine sogenannte Schmerzgrenze gegangen ist und Benyamina auch ein vertretbares Angebot gemacht hat …mehr ist nun mal nicht drin.
      Die Großen fressen die Kleinen…so läuft es im Profifußball

    • Robert

      Können wir dem Spieler wenigstens die Chance einräumen, sich zu beweisen? Diese Vorverurteilungen sind absolut unnötig.

      Wer weiß schon welche Umstände (bspw. nicht das passende System, geringe Einsatzzeiten, etc.) in Würzburg dazu geführt haben, dass er nur zweimal getroffen hat oder wie er sich unter Dotchev entwickelt?! Könnte Ihn mir ebenfalls gut als Doppelspitze mit Breier oder als hängende Spitze vorstellen… Ich erwarte allerdings eine gewissen Identifikation mit dem Verein sowie Körpereinsatz und Siegeswillen (siehe Ziemer oder Breier).

  • Peter Comenda

    Glückwunsch Hansa Rostock – geiler Transfer :-)))))

  • Effwehkaa

    Na da bin ich ja mal gespannt….wirklich viel gerissen hat er vor dem Tor ja leider nicht, aber sehr fleißiger Teamworker, eher OM oder HS.
    …und Alex Meier kommt nach Würzburch… :-)

  • Rudolf F. Thomas

    Königs hat in Würzburg in zwei Jahren zwei Tore erzielt! Mehr muss man auf den geschönten Bericht über den "Torjäger" nicht antworten.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.