Hansa-Fans wollen Gästeblock in Leipzig sieben Minuten freilassen

Wenn der F.C. Hansa Rostock am kommenden Spieltag, der nach der Länderspielpause am Samstag, den 23. November ausgetragen wird, bei Aufsteiger RB Leipzig zu Gast ist, dürfen sich die Sachsen wieder auf eine deutlich fünfstellige Zuschauerkulisse freuen. Alleine aus Rostock werden offenbar über 5.000 Fans anreisen. Dass sich allerdings überhaupt Anhänger des F.C. Hansa bei den Leipzigern einfinden würden, war zuletzt noch nicht klar. Die aktive Fanszene des ehemaligen Bundesligisten habe sich in einem "gewissen Interessens- und Gewissenskonflikt" befunden, schreibt die Ultra-Gruppe "Suptras" auf ihrer Homepage.

Leipzig zieht Fangnetze vor Gästeblock hoch

In RBL sehe man einen Verein, "bei dem dessen Spieler auf ihrer Brust kein traditionelles Vereinswappen, sondern das Markenzeichen eines Herstellers von Erfrischungsgetränken tragen". Da man diese Kommerzialisierung nicht unterstützen wolle, sei lange nicht klar gewesen, ob man nach Leipzig reisen werde. Nachdem diese Frage nun aber geklärt ist, wollen die Rostocker Anhänger ein anderes Zeichen gegen den Aufsteiger setzen, der derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz steht. "Gemeinsam mit Euch wollen wir aber unsere Ablehnung gegen diesen Verein zum Ausdruck bringen und geschlossen die ersten sieben Minuten die Gästekurve frei lassen. Danach gilt: Gemeinsam das Produkt RB ablehnen, drei Punkte aus Leipzig mitnehmen und das alles mit Hilfe eines imposanten Auftritts", so die "Suptras" auf ihrer Homepage. Man wolle an diesem Tag zeigen, was die wahren Werte des Fußballs seien: "90 Minuten Leidenschaft und Kampf für einen Verein mit Tradition und einer lebhaften Geschichte." Die Leipziger haben sich auf das Spiel gegen Rostock bereits vorbereitet und nach dem letzten Heimspiel gegen Dortmund II am 2. November Fangnetze vor dem Gästeblock hochgezogen.

FOTO: Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

 

 

 

   
Back to top button