Hallescher FC: Weiterer Transfer nach Schilk-Ausfall möglich

Beim Halleschen FC kommt durch die langfristige Zwangspause von Abwehrspieler Tobias Schilk womöglich noch einmal Bewegung in den Kader. Einem Bericht der "Bild" zufolge erwägen die Saalestädter, entgegen ihrer ursprünglichen Planungen noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

"Wir haben freies Budget“

"Wir werden in den kommenden Tagen filtern, wie wir es lösen", sagt HFC-Trainer Torsten Ziegner der Bild-Zeitung zur entstandenen Lücke in seinem Personaltableau. Finanziell zumindest scheint der HFC flexibel, wie der 41-Jährige darlegt: "Fakt ist, dass wir aufgrund des langen Ausfalls freies Budget haben. Die Suche nach einem zusätzlichen Spieler will Ziegner jedoch nicht ausschließlich auf Verteidiger beschränken. Weil auch Toni Lindenhahn und Niklas Kastenhofer für Schilk in die Abwehr rücken könnten, ist für den Coach auch eine Ergänzung seines Kaders auf einer anderen Position denkbar: "Es kann alles passieren. Wir werden uns intern über alle Möglichkeiten austauschen."

Ziegner hat keinen Druck

Unter Zugzwang allerdings sieht Ziegner seinen Klub durch Schilks Verletzung nicht: "Es ist auch möglich, dass wir nicht noch einen Spieler holen." Schilk hatte sich im Heimspiel gegen Aufsteiger Chemnitzer FC das Hüftgelenk ausgerenkt. Der 27-Jährige musste deswegen operiert werden. Nach Einschätzung der behandelnden Mediziner fällt Schilk voraussichtlich bis zum Jahresende aus.

   
Back to top button