Hallescher FC: Vertrauen in Meyer – Kommt doch noch ein Neuer?

Nur zwei Siege aus den letzten zwölf Partien, drei der letzten vier Partien verloren und die Hinrunde auf Platz 17 abgeschlossen: Der Hallesche FC steckt tief im Abstiegskampf. Von Trainer André Meyer sind die Verantwortlichen aber dennoch weiterhin vollends überzeugt – und werden womöglich doch nochmal auf dem Transfermarkt tätig.

"Trainerfrage stellt sich nicht"

Auch wenn Halle am Ende drauf und dran war, nach einem 0:3-Rückstand noch zum Ausgleich zu kommen: Am Ende stand gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag die zehnte Niederlage im 19. Spiel. Eine Bilanz, die hochgerechnet auf die Saison wohl nicht für den Klassenerhalt reichen wird. Um seinen Job bangen muss Trainer André Meyer aber nicht. "Die Trainerfrage stellt sich nach den jüngsten beiden Leistungen nicht", erklären die Vorstände gegenüber der "Bild"-Zeitung.

In der Tat waren die Auftritte in Essen (0:0) und Wiesbaden (2:3) ansprechend, unter dem Strich sprang allerdings nur ein Zähler heraus. Umso wichtiger wäre es daher nun, am Samstag das direkte Duell gegen den FSV Zwickau zu gewinnen. Von einem Endspiel will Meyer aber nicht sprechen: "Danach warten noch 18 weitere Spiele. Aber klar ist: Wir wollen dieses Spiel gewinnen und den Schwung der letzten 15 Minuten gegen Wehen mitnehmen."

HFC hält die Augen weiter offen

Gut möglich, dass es gegen die Westsachsen zum Wiedersehen mit Jan-Marc Schneider kommt. Der 28-Jährige hatte Anfang Januar bei den Saalestädtern mittrainiert und konnte überzeugen, dennoch sagte Halle dem früheren Zweitliga-Spieler ab, woraufhin dieser nun beim FSV unterschrieb. Seltsam: Sportdirektor Ralf Minge hatte zuletzt erklärt, dass das Budget durch die Verpflichtung von Alexander Winkler bereits ausgereizt sei.

Doch in Wahrheit waren die Saalestädter sehr sowohl an einer Verpflichtung des Offensivspielers interessiert, wie Minge nun gegenüber der "Mitteldeutschen Zeitung" erklärt: "Es war bereits vor längerer Zeit besprochen, dass wir uns vor dem Wehen-Heimspiel nochmal mit dem Berater zusammensetzen und Möglichkeiten ausloten. Unser stark leistungsbezogenes Angebot wurde allerdings abgelehnt." Gut möglich, dass der HFC nun anderweitig nachlegt. "Es ist korrekt, dass wir weiter nach möglichen Verstärkungen Ausschau halten", bestätigt Minge – und reviert seine Aussagen vom vergangenen Freitag damit.

Fanmarsch angekündigt

Unterdessen rufen die Anhänger für die Partie am Samstag – es ist das 400. Drittliga-Spiel des HFC – zum Fanmarsch auf. "Macht die Hütte voll! Jeder bringt 1 bis 10. 000 Freunde mit!", heißt es in einem Aufruf der Fanszene. Der HFC hofft, eine Zuschauerzahl "möglichst nah an der Fünfstelligkeit ausrufen zu können". Fünfstellig war die Kulisse in dieser Saison bisher nur gegen Dynamo Dresden (11.804), der Schnitt liegt bei 6.736.

   
Back to top button