Hallescher FC: Offenbar Anfragen für Mathias Fetsch

Was wird aus Mathias Fetsch? Der Stürmer steht zwar noch bis 2021 beim Halleschen FC unter Vertrag, soll nach "Bild"-Angaben aber Angebote aus der 3. Liga und der Regionalliga vorliegen haben.

Nur viermal in der Startelf

19 Spiele, ein Tor: Nein, zufrieden kann der 31-Jährige mit der vergangenen Saison nicht sein – zumal er lediglich viermal zur Startelf gehörte. In der Schlussphase der Spielzeit wurde der Stürmer teilweise erst in der 90. Minute eingewechselt. Verlässt Fetsch den HFC? "Ich konzentriere mich jetzt voll auf den Trainingsstart und die Vorbereitung beim HFC", hält er sich gegenüber der Zeitung bedeckt. Doch sollte Fetsch gegenüber Sportchef Ralf Heskamp einen Wechselwunsch äußern, würde der HFC laut der "Bild" wohl Gesprächsbereitschaft signalisieren.

Große Erfahrung

Dass der 31-Jährige angesichts von 218 Drittliga-Spielen mit 46 Toren und 16 Vorlagen das Interesse anderer Drittligisten geweckt hat, überrascht dabei nicht. Am kommenden Montag wird der Angreifer aber zunächst zum Trainingsauftakt der Saalestädtern erwartet. 

   
  • Tobi

    Ich weiß auch nicht, es werden immer weniger die bleiben und die Zahl derer die gehen immer größer…. muss man sich da wirklich Gedanken machen?? Alle Vereine verstärken oder mindestens vergrößern den Kader, bei unserem HFC hat man den gegenteiligen Eindruck.
    Verstehen kann man Fetschi sicher aber was plant die sportliche Leitung denn so!? Ist ja noch etwas Zeit aber ….
    Anderenfalls hat Heskamp bisher gute Arbeit geleistet und im Verbund mit dem Trainer wird er das Kind schon schaukeln. Hoffe ich !

    • Sterneneisen

      Ja, muss man. Der Verein hat dann zum Start 12 Spieler unter Vertrag.

      Also wirklich, warum kann man nicht mal die Füße still halten. Der Club ist nicht mal im Training!

    • Tobi

      Sollte ja auch nicht dramatisch klingen und der Sarkasmus ist unangebracht.
      Meine Meinung hatte ich mit dem letzten Satz hinreichend relativiert. So ein Quatsch 12 Spieler, also ehrlich…

  • weihnachtsmann

    Als Typ "netter Schwiegersohn" wird er es auch in Zukunft schwer haben, wobei ich das nicht als Vorwurf gelten lassen will. Er ist der typische Mannschaftsspieler, der sich nicht zu schade dafür ist, auch "Drecksarbeit" zu verrichten. Wenn er gehen will, soll er gehen. Viel zu selten hat er gezeigt, dass er ein eigentlich guter Drittligastürmer ist.

  • ChemiePower

    So langsam bekomme ich Angst, wollen wir dann mit 18 Spieler in die Saison gehen?

    • JR910

      Na, na, na, wer wird denn gleich so schwarz sehen. Schließlich seid ihr doch zwischen Buna und Leuna beheimatet und nicht bei Cama Plumpa, Also immer vorwärts und den Blick nach vorn gerichtet, denn dort lauert der Abgrund!

  • Matthias Mewes

    Der Club hatte einen Boyd und Sohm im Kader, Nietfeld wurde dazu geholt, zudem war Fetsch schon da als Ziegner kam. Logisch, dass er es so besonders schwer hatte.
    Aber Fetsch ist eben auch nicht der Charakterspieler, er ist mannschaftsdienlich und angenehm. Vielleicht hat er sich auch zu wenig aufgedrängt und mit seiner Rolle zufreieden gegeben.

    Der neue Trainer spielt offensichtlich mit einer echten Spitze, Boyd ist gesetzt, als Backup ist sich Fetsch entweder zu schade oder hat Angst den Anschluß nach Auslaufen seines Vertrages zu verlieren.
    So oder so, eine Ablöse sollte da schon fällig sein, wenn er weg möchte.

    • Christiane Sommer

      Für einen 31-Jährigen wird in der momentanen Situation sicherlich kein Verein eine Ablöse auf den Tisch legen. Das ist utopisch.

    • Sterneneisen

      Wer würde denn für Fetsch eine Ablöse zahlen?
      Er wird eines der besseren Gehälter haben. Wenn er sich neu orientieren möchte, würde ich ihm keinen Stein in den Weg legen. Charakterlich immer angenehm, als Fußballer oftmals unterschätzt, deswegen würde ich ihm da entgegenkommen.

  • Halleball

    Spricht sich halt in der Szene rum, wenn Spieler in ihren Vereinen unzufrieden sind, die Berater tun natürlich ihr übriges. Fetscher hatte kaum die Chance zu überzeugen, die Einsatzzeiten waren zu gering, die Konkurrenz halt viel zu groß. Das würde in der bevorstehenden Spielzeit stand jetzt jedoch völlig anders aussehen. Mangels Alternativen. Will nur hoffen, dass man in der Chefetage nicht allzu großzügig die Spieler gehen lässt. Bessere Spieler finden und auch zu bekommen, wird in der angespannten Haushalt Situation schwer genug.

    • Sterneneisen

      Woher kommt das eigentlich, dass Spieler keine Chance haben zu überzeugen, wenn sie nicht spielen? Das TÄGLICHE Training ist dafür da, nicht ausschließlich die Spiele.

      • Halleball

        Stimmt, die Qualität der Konkurrenz war halt zu hoch für Fetscher. Das sehe ich stand jetzt für die neue Saison halt nicht so.

      • Sterneneisen

        An Boyd kommt er natürlich nicht vorbei, aber die Nr. 2 ist er ja im Moment. Denke auch, dass er Stand Jetzt zu mehr Einsätzen kommen würde, auch weil er eigentlich gelernter 10er ist.

      • ChemieWalzer

        Stand jetzt mag er die erste Option sein, aber wenn man einen vernünftigen Backup will bzw. einen der neben Boyd als 2er Sturm glänzen kann, dann braucht man einen der mit Boyd harmoniert. Sehe Boyd und Fetsch nicht auf einer Linie auch wenn beide Teamplayer sind, sehe ich einen jungen frechen Stürmer eher neben der Brachialgewalt von Boyd.

Back to top button