Hallescher FC für DFB-Pokal qualifiziert

Drei Spiele vor Saisonende nimmt die Tabelle immer mehr Formen an. Nach dem Unentschieden von Preußen Münster in Braunschweig ist nun klar, dass der Hallesche FC mindestens auf Rang 4 stehend die Saison beenden wird.

Bestes Saisonergebnis der Drittliga-Zugehörigkeit

In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Julius Düker den Ausgleich im Spiel gegen Preußen Münster. Dies bedeutete nicht nur den Punktgewinn für Braunschweig, sondern ebenfalls die sichere DFB-Pokal Qualifikation des Halleschen FC. Drei Spieltage vor Saisonende haben die Saalestädter zehn Punkte Vorsprung auf den Fünftplatzierten aus Rostock. Doch damit ist nicht nur die Qualifikation erreicht, sondern schon jetzt das mit Abstand beste Ergebnis der Vereinsgeschichte in Liga 3. Die bisherige Bestleistung seit dem Aufstieg 2012 lautete Rang 9. Zuletzt wurde der HFC sogar dreimal in Folge 13.

Letztmalig 2016/17 dabei

Da sich die ersten vier der 3. Liga direkt für den DFB-Pokal qualifizieren, ist der Hallesche FC in der kommenden Saison fix dabei. Zuletzt waren die Hallenser in der Saison 2016/17 im lukrativen Pokal-Wettbewerb vertreten und besiegten damals Zweitligist Kaiserslautern in der 1. Runde mit 4:3. In der zweiten Runde scheiterte der HFC gegen den damaligen Bundesligisten Hamburger SV mit 0:4. Doch nicht nur der HFC selbst, sondern auch das Bundesland Sachsen-Anhalt darf sich womöglich freuen. Sollte das Team von Trainer Torsten Ziegner am Dienstagabend gegen den Oberligisten TV Askania Bernburg gewinnen und somit in das Landespokalfinale einziehen, darf der zweite Finalist (1. FC Lok Stendal oder VfB Germania Halberstadt) im DFB-Pokal starten. Neben dem 1. FC Magdeburg und dem HFC würden dann drei Vereine aus Sachsen-Anhalt am DFB-Pokal teilnehmen.

   
Back to top button