Hallescher FC: Fans wehren sich gegen Ticketpreiserhöhung

So erfreulich die Premierensaison des Halleschen FC in der 3. Liga auch war, so kritisch sieht die aktive Fanszene der Saalestädter die Maßnahme des Vereins, in der kommenden Saison jeweils 50 Cent Preisaufschlag auf die Tagestickets zu erheben. Das geht aus einem offenen Brief der Saalefront-Ultras und anderer Fangruppen an den Verein hervor, den die Gruppe am gestrigen Sonntag auf ihrer Homepage veröffentlichte. Darin stellten die Ultras ihren Unmut über die bevorstehende Preiserhöhung dar und riefen dazu auf, die angestrebte Preiserhöhung, sowie den angestrebten Topspielzuschlag von 1 Euro bzw. 2 Euro bei sechs ausgewählten Topspielen zu überdenken und möglichst fallen zu lassen.

Höhere Ticketpreise als in der 2. Liga

Die HFC-Fankurve müsse für jeden Fan bezahlbar bleiben, argumentierten die Ultras, zudem dürfe man sich mit einem möglichen Höchstpreis von 13,50 Euro für einen Stehplatz in der Fankurve nicht vor potenziellen Erstbesuchern verschließen. Mit einem Ticketpreis von 13,50 Euro sei Halle preislich im oberen Bereich der 3. Liga angesiedelt, selbst ein Standardpreis von 11,50 Euro ist höher als in vielen Zweitligastadien und das in einer Stadt wie Halle an der Saale, deren Kaufkraft zwar stetig wächst, die aber nach wie vor mit einer Arbeitslosigkeit von 13 Prozent zu kämpfen hat.

HFC mit viertbester Stadionauslastung 12/13

Der HFC belegt in der Zuschauertabelle der vergangenen Saison mit 7.711 Zuschauern im Schnitt den 8. Platz, in Relation zur Stadionauslastung war man hinter Heidenheim, Osnabrück und Münster mit 51,21% sogar der viertbeste Verein. Gerade wegen dieser für einen Aufsteiger überragenden Zahlen, zeigten sich die Saalefront-Ultras enttäuscht über die Planungen des Vereins bezüglich der Preisaufschläge, auch weil diese in ihren Augen nicht gerechtfertigt seien. So sei das Argument der „Sicherheitsspiele“ hinfällig, da der ausverkaufte ERDGAS-Sportpark im Sicherheitsspiel gegen Hansa Rostock beispielweise weniger gekostet habe, als im Spiel gegen Wacker Burghausen, welches nur 5.448 Zuschauer sahen. Zudem sei es indiskutabel, dass die Ticketpreise in Halle von Jahr zu Jahr ansteigen würden.

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button