Hallescher FC: Boyd nach Muskelfaserriss wieder im Training

Terrence Boyd ist beim Halleschen FC nach einem Muskelfaserriss wieder ins Training eingestiegen. Beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern (Samstag, 14 Uhr) wird er aber – wenn überhaupt – nur als Joker fungieren.

Kein unnötiges Risiko

"Stand jetzt hält der Muskel", wird der 13-Tore-Mann in der "Mitteldeutschen Zeitung" zitiert. Ob er am Freitag mit nach Kaiserslautern fahren wird, ist aber noch offen. Sollte es reichen, "komme ich (…) maximal von der Bank und auch nur dann, wenn es notwendig ist", so der 30-Jährige. "Ich will keine langfristige Verletzung riskieren." Auch Trainer Florian Schnorrenberg will kein unnötiges Risiko eingehen: "Kaiserslautern ist natürlich sehr wichtig, aber wir wollen nicht, dass einer mit aller Macht spielt und dann für sechs Wochen ausfällt." Entsprechend wird sich der HFC-Coach nach einer Alternative für den Angriff umschauen – Kandidaten sind Kapitän Jonas Nietfeld und Michael Eberwein, der Boyd bereits bei dessen Ausfall im Dezember vertrat.

Manu-Einsatz ebenfalls fraglich

Auch Braydon Manu mischte am Mittwoch wieder mit, sein Einsatz ist allerdings ebenso noch fraglich. Wieder voll belastbar sind dagegen Stammkeeper Sven Müller (nach Oberschenkelverletzung), Jannes Vollert, Laurenz Dehl, Jan Shcherbakovski und Kai Eisele. Keeper Tim Schreiber trainiert nach Mittelfußprellung noch individuell.

 
Back to top button