HFC: Bahn verabschiedet sich – Auch Sohm vor Abschied?

Nach dem Klassenerhalt will sich der Hallesche FC in der kommenden Saison neu aufstellen – es kündigt sich ein Umbruch an. Bentley Baxter Bahn verabschiedet sich bereits, auch der Verbleib von Pascal Sohm ist weiterhin ungewiss.

Bahn will sich "neu orientieren"

73 Mal lief Bahn seit Sommer 2018 für den HFC auf, weitere Einsätze werden wohl nicht hinzukommen: "Ich habe mit verschiedenen Vereinen gesprochen, fahre deshalb entspannt in den Urlaub und werde mich neu orientieren", verabschiedet sich der 27-Jährige in der "Bild". Wohin es Bahn ziehen wird, ist noch offen. Offenbar liegen ihm Angebote aus der 2. Bundesliga vor. Mit 14 Torem und 19 Vorlagen gehörte der Offensivspieler zu den Leistungsträgern, entsprechend schwer würde sein Abgang wiegen.

Gleiches würde für Sohm gelten, der in der abgelaufenen Saison 19 Scorerpunkte in 36 Spielen verbuchte. "Sollte sich das eine oder andere Angebot vertiefen, kann ich eine neue Herausforderung nicht ausschließen", lässt er gegenüber der "Bild" durchblicken. Laut der "Mitteldeutschen Zeitung" soll Sohm zuletzt bereits zwei Angebote zur Verlängerung ausgeschlagen haben. Ein finales Gespräch mit dem HFC steht aber noch aus. "Vielleicht werden wir uns noch einig", meint der Stürmer in der "MZ". Ausgeschlossen scheint ein Verbleib nicht, wenngleich wohl die Perspektive stimmen muss.

Mai wohl nicht zu halten

Auch mit Jan Washausen, Björn Jopek, Patrick Göbel und Tobias Schilk, deren Verträge ebenfalls auslaufen, stehen noch Gespräche an. Zudem muss geklärt werden, wie es für die drei Leihspieler Marcel Hilßner, Felix Drinkuth (beide Paderborn) und Florian Hansch (SV Sandhausen) weitergeht. Vor allem Letzterer darf sich offenbar Chancen auf einen Verbleib ausrechnen. Sebastian Mai scheint derweil wohl nicht zu halten sein. Der 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden sollen großes Interesse an einer Verpflichtung haben. 

Derweil wird Sportchef Ralf Heskamp bei Preußen Münster gehandelt, wo er die Nachfolge von Malte Metzelder antreten könnte. Nach "Bild"-Angaben soll ein Wechsel aber eher unwahrscheinlich sein, zumal Heskamps Vertrag beim HFC noch bis 2022 läuft. Außerdem plant er bei den Saalestädter bereits die neue Saison. Eine Aufgabe, die angesichts der sich ankündigenden Abgänge keine leichte werden wird.

   
  • Robert B.

    Heskamp soll jetzt mal zeigen dass er ein guter Sportdirektor ist und Pascal Sohm gefälligst halten, sonst kann man an ihm wirklich zweifeln!

  • weihnachtsmann

    Bahn wird kein wirklich großer Verlust sein, bei Sohm sieht das schon anders aus.
    Es wird den HFC auch nach Bahn, Sohm oder Mai geben, da bin ich relativ gelassen.

    • Tobi

      Du sagst es, jeder ist ersetzbar :-)

    • Falk Schmiedeknecht

      Wenn es Mai nach Dresden zöge, wäre das für mich mehr als nachvollziehbar, ein Wechsel in die Pfalz würde ihn im Tümpel der gesichtslosen Fußball-Handlungsreisenden versickern lassen.
      IMHO.

      BBB und Sohm sehe ich wie Du.
      Gerade von BBB kam in der Krise, gemessen am Potenzial, viel zu wenig. Ähnlich, wie seinerzeit bei Fennell.
      Unterschiedsspieler, die ihren Unterschied unterschlagen.

  • Daniel M.

    Die Talfahrt das HFC steht für mich in engen Zusammenhang mit den eigenen Planungen von Mai und Bahn. Die beiden wissen seit November, dass sie den HFC Richtung Dresden oder sonst wo verlassen. Damit lässt sich dieser Sturzflug ziemlich einfach erklären. Aber so ist es nun mal im Fußball.

    • Robert B.

      Das wird einer von vielen Gründen sein. Aber die Saisonanalyse ist eine interne Aufgabe und wird uns wohl weiterhin unruhig schlafen lassen…

  • Tobi

    Ja Bahn, ob das der Verlust ist…. ausgesprochen viel ist von ihm nicht wirklich gekommen in letzter Zeit, daher gute Reise in die 2. Bundesliga wo dann eine Steigerung erforderlich sein dürfte.
    Wem wirklich hinterher zu trauern wäre, ist Pascal Sohm der nachhaltig überzeugt hat und in der Spitze ein wahrer Verlust ist oder wäre. Jopek, Hansch, Schilk und auch Mai würde ich versuchen zu halten. Ich wiederhole mich aber was für ein fragwürdiges Ziel ist Kaiserslautern??? Dresden wäre nachvollziehbar.
    Schwerpunktmäßig ist auf die Stabilisierung der Abwehr zu schauen, das war diese Saison teilweise desaströs. Aus welchen Gründen auch immer. Mai war Bestandteil dieser Abwehr und keineswegs stabil, bei aller Wertschätzung.
    Wie auch immer, diese Saison ein Buch mit sieben Siegeln. Was da beim HFC abging war nicht nachvollziehbar.

    • Robert B.

      Göbel würde ich auch halten

      • tobi

        wenn er denn fit ist, stimme ich Dir zu.

  • Tomate

    Also Bahn war vielleicht mal Leistungsträger aber kann mich schon lange an keine gute Aktion von dem mehr erinnern. Ist sicher in Gedanken schon beim neuen Verein von Ziege. Bin gespannt ob ihm die Spieler wieder folgen werden.
    Mai ist ein guter Spieler aber im Vergleich zu Moritz Heyer in der vorherigen Spielzeit war er einfach viel zu unsicher. So eine schlechte Abwehr hatten wir lange nicht. Man sieht es an den vielen Gegentoren.
    Sohm wäre wirklich sehr schade. Top Spieler, der auch immer nach hinten gut mitarbeitet und auch am Ball einen feinen Fuß hat. Jopek wäre auch schade um ihn aber er hat auch viel Pech mit Verletzungen. Sollte man nicht vergessen. Am Besten mit Schilk und Hansch verlängern und den Rest ziehen lassen.

  • Insider

    Da Halle kein Geld hat und einen 6stelligen
    Kredit aufnehmen mußte, gibt es auch keine Spieler, die die
    Leistungsträger, gleichwertig ersetzen werden. Ich glaube schon, dass
    die beste Zeit des HFC erst einmal vorbei ist, man muß zusehen, daß man
    sich erst einmal über Jahre stabilisiert, ansonsten droht das gleiche
    wie mit Chemnitz…

    • Daniel M.

      Welche beste Zeit??

      • Falk Schmiedeknecht

        Insider-Wissen, vermutlich.
        :D

      • Anta

        Gab es da nicht mal einige Europapokalteilnahmen?

      • weihnachtsmann

        Ist lange her.
        War auch nicht sonderlich erfolgreich…

    • Philipp Schramm

      Sowas nennt sich "Insider". Im Gegensatz zu vielen anderen Clubs, steht der HFC finnaziell noch sehr gut da, trotz Corona-Krise.
      "Gedanken" machen sollte man sich eher bei Vereinen wie Kaiserslautern, die chronisch pleite sind und quasi nur auf solch eine Gelegenheit gewartet haben, Insolvenz beantragen zu können, ohne Konsequenzen vom DFB erwarten zu müssen. In einen Augen klarer Fall von Insolvenzverschleppung.
      Was Chemnitz angeht, sollten sie sich mal einen fähigen Insolvenzverwalter suchen und diesen Schwachmaten namens Siemon entmündigen. Was dieser Mensch abzieht, ist unter aller Sau. Er schädigt dem Verein mehr, als er Nutzen bringt.

    • Anta

      Die Praxis zeigt, dass man mit sieben- oder achtstelliger Verschuldung keine Probleme hat, sich die besten Spieler zu besorgen. Darum sollte man versuchen jemanden zu finden, der noch einige Millionen auf den Tisch legt. Die wirken dann wie ein Magnet. Und dieses Gebaren habe ich ganz ohne Insider-Wissen herausgefunden.

Back to top button