Big-Points für Erfurt – Jahn auf drei – Münster unterliegt Mainz

Spieltag24

Weder Halle noch Aalen konnten den Patzer von Osnabrück nutzen und auf Rang drei vorrücken. Halle verlor 0:1 gegen Großaspach, Aalen unterlag Regensburg mit 1:2. Der SSV nutzt die Gunst der Stunde und ist neuer Dritter. Währenddessen freute sich Erfurt über einen wichtigen 1:0-Sieg bei Fortuna Köln. Frankfurt und Rostock trennten sich torlos. Mainz gewann 3:1 gegen Münster.

Kammlott sichert Erfurt wichtige Punkte

Erfurts Keeper Klewin war im Auswärtsspiel bei Fortuna Köln schon früh gefordert. Im Anschluss an eine Ecke rettete er gegen Dahmani (4. Minute). Die Gäste brauchten etwas, um ins Spiel zu finden, die Kölner wollten Wiedergutmachtung für die Klatsche in Kiel betreiben. Nach rund einer Viertelstunde jubelten die Gäste. Luca Odak bediente Carsten Kammlott mit einer Flanke, der überwand Tim Boss, der anstelle von André Poggenborg den Kasten hütete – 0:1 (16.). Im Anschluss passierte auf beiden Seiten nicht viel. Auf Vorlage von Nikolaou prüfte Aydin Boss kurz vor der Halbzeit (44.). Mit der knappen Führung gingen die abstiegsbedrohten Erfurter in die Kabine.

Nach 62 Minuten hätte Möckel beinahe das zweite Tor für die Gäste erzielt. Nach einer Ecke kommt er aber nicht ganz an die Kugel. Auf der Gegenseite beinahe der Ausgleich, doch Klewin rettet erst gegen Dahmani, den Nachschuss setzt Theisen neben das Tor (70.). Am Ende jubelt Erfurt über wichtige drei Zähler im Abstiegskampf und rückt auf den 14. Platz vor.,

Röser sorgt für lange Gesichter in Halle

Die Gäste aus Großaspach starteten beim Gastspiel in Halle zunächst mutig. Die erste große Möglichkeit des Spiels hatte aber der HFC zu verzeichnen. Ajani setzte sich im Strafraum durch, scheiterte aber aus aussichtsreicher Position an SG-Keeper Broll (10.). Auch im Anschluss blieben die Gastgeber am Drücker. Fennell scheiterte aus spitzem Winkel am Aluminium (14.). Eine weitere Chance hatte der HFC fünf Minuten vor der Pause: Fennell steckte durch auf Brügmann, der legte den Ball quer zu Röser, doch Gehring und Broll klärten im Verbund kurz vor der Linie. Kurz darauf parierte Broll einen weiteren Versuch von Röser (44.).

Blieb Röser in Durchgang eins ohne Glück, sollte sich das nach dem Wiederanpfiff ändern. Der aufgerückte Kai Gehring bediente ihn mit einer Flanke mustergültig, Röser stieg am Fünfer hoch und köpfte mit seinem zehnten Saisontreffer zur Führung ein – 0:1 (55.). Halle war die Verunsicherung fortan anzumerken. Gehring hätte die Partie in der 72. Minute vorentscheiden können. Alleine tauchte er vor Bredlow auf, der die Chance mit einer Fußabwehr vereiteln konnte. Kurz darauf sind sich Pfeffer und Pintol nicht einig, der Ball geht letztlich an beiden Spielern vorbei. Kurz vor dem Ende kann Baumgärtl eine aussichtsreiche Freistoßposition nicht nutzen. Halle verliert das erste Heimspiel in dieser Saison und verpasst den Sprung auf Rang drei.

Regensburg dreht die Partie und macht Sprung

Der VfR Aalen agierte im Heimspiel gegen Jahn Regensburg defensiv und versuchte über Konter Nadelstiche zu setzen. Der SSV hatte die Kontrolle über das Mittelfeld, ohne daraus größeres Kapital schlagen zu können. In der 27. Minute schloss Thommy einen Sololauf ab, sein Schuss ging am Tor von Bernhardt vorbei. Neben einigen Kontern war der VfR vor allem durch Standards gefährlich. Das Konzept der Hausherren schien aufzugehen: Ein Eckball von Welzmüller fand Müller, der den Ball zum 1:0 für den VfR einköpfte (42.).

In der 70. Minute lag der Ball erneut im Netz des SSV Jahn. Nach einer Hereingabe von Welzmüller hatte ein VfR-Akteur aber zuvor im Abseits gestanden und die Aktion wurde abgepfiffen. Zwei Minute später glich Regensburg aus: Hesse bediente Lais, der aus 5 Metern einköpfte. Sechs Minuten später drehte Marvin Knoll die Partie. Mit einem sehenswerten Schlenzer überwand er Bernhardt zum 1:2 (76.). Dabei blieb es. Aalen war am Ende zu passiv. Regensburg nutzt die Gunst der Stunde und ist aufgrund der Patzer der Konkurrenz neuer Dritter.

Torloses Remis am Bornheimer Hang

Zwischen dem FSV Frankfurt und Hansa Rostock ist der Verlauf der ersten 45 Minuten schnell erzählt. Es entwickelte sich eine Partie, die wenig Höhepunkte zu bieten hatte. Beide Teams konzentrierten sich zunächst darauf, hinten sicher zu stehen. Ein Kopfball von Morabit nach einer halben Stunde, der das Tor deutlich verfehlte, gehörte zu den den wenigen Offensivaktionen.
Besser wurde es nach der Halbzeit. Kader setzte sich gegen einige Hansa-Akteure durch, spielte zu Bahn, dessen Schuss jedoch zu harmlos war, um Schuhen vor Probleme zu stellen (47.).Beide Teams hatten danach Chancen auf den Sieg. Ornatelli scheiterte mit einem Schuss aus 20 Metern (57.), Ochs traf in der 76. Minute für Frankfurt nur den Pfosten. Auf der Gegenseite vergab Benyamina gegen Pirson (74.). Am Ende blieb es beim 0:0.

Münster rutscht auf einen Abstiegsplatz

Einen gebrauchten Tag erwischte Preußen Münster beim Gastspiel in Mainz. In der 22. Minute prüfte der Mainzer Balogun SCP-Torhüter Schulze-Niehues ein erstes Mal. Von den Gästen war bis dahin nichts zu sehen. Das 1:0 für die Zweitvertretung nach 33 Minuten für den FSV war daher folgerichtig. Eine Flanke von Bohl verarbeitete Mörschel glänzend und vollstreckte eiskalt. Zur Pause ging das Ergebnis absolut in Ordnung.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Mainzer die bessere Mannschaft. Über die Stationen Bohl und Seydel kam der Ball zu Klement, der den Ball im Kasten von Münster unterbrachte – 2:0 (61.). Nach dem 3:0 durch Trümner zehn Minuten später schien die Partie bereits gelaufen. Nach einer Flanke von Tritz köpfte Aydin zunächst an die Latte, ehe Al-Hazaimeh den Ball aus kurzer Distanz ins Tor bugsierte – 3:1 (72.). Doch auch danach sollte den Adlerträgern nicht viel gelingen. Nach einem Armeinsatz gegen Warschewski sah Balogun die Ampelkarte (85.). Dann war Schluss. Die Preußen rutschen durch die Niederlage auf einen Abstiegsplatz, Mainz bleibt Letzter.

   
Back to top button