Hachings Elfmeter-Frust: "Ein Witz und einfach peinlich"

Von

© imago

Zweites Spiel im neuen Jahr, zweite Niederlage: Die SpVgg Unterhaching ist noch nicht im Tritt. Nach der Pleite in Rostock unterlagen die Hachinger am Freitagabend auch dem SV Wehen Wiesbaden. Dabei erhitzte vor allem eine Szene die Gemüter. 

"Gehe lieber mit dem Hund spazieren"

Markus Schwabl war nach Spielende noch sichtlich aufgebracht, als er zum Interview mit "Magenta Sport" kam. "Wenn das ein Elfmeter ist, melden wir den Spielbetrieb besser ab. Dann gehe ich am Sonntag lieber mit dem Hund spazieren. Das ist ein Witz und einfach peinlich", schimpfte der 28-Jährige. Was war passiert? Es lief die 12. Minute, als es an der Grundlinie zu einem Zweikampf zwischen Schwabl und Wiesbadens Agyemang Diawusie kam. Schwabl traf den 21-Jährigen leicht am Fuß, woraufhin dieser durchaus theatralisch zu Boden ging. Schiedsrichter Martin Petersen war sich seiner Sache sicher und entschied ohne zu Zögern auf Elfmeter, den Niklas Schmidt zur Wiesbadener Führung verwandelte. "Klar gab es einen Kontakt", räumte Schwabl ein. "Aber er lässt sich sehr theatralisch fallen", schimpfte der Abwehrspieler. "Wenn der Schiedsrichter das nicht sieht … Aber da brauchen wir jetzt nicht weiter zu reden – sonst werde ich für 15 Spiele gesperrt."

Im nächsten Spiel wird Schwabl ganz sicher fehlen, sah er nach Protesten doch seine fünfte gelbe Karte. Und auch Vater und Haching-Präsident Manfred Schwabl war an der Seitenlinie kaum zu beruhigen, wurde erst ermahnt und in der zweiten Halbzeit auf die Tribüne verbannt. "Er trifft ihn am Schienbein", gab SVWW-Trainer Rüdiger Rehm zu besagter Szene zu Protokoll, schob aber hinterher: "Wie er dann fällt, ist natürlich eine andere Sache." Was Schwabl zusätzlich in Rage brachte: Schon beim vergangenen Spiel in Braunschweig habe Diawusie einen Elfmeter auf diese Art herausgeholt.

Schwache zweite Halbzeit

Doch bei allem Unmut über den Elfmeter: Vor allem in der zweiten Halbzeit konnten die Münchener Vorstädter keinen Druck ausüben – und das, obwohl Stefan Schimmer nach 26 Minuten zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen hatte. Doch nach dem erneuten Gegentreffer in der 49. Minute durch einen Kopfball von Jeremias Lorch blieb die Elf von Trainer Claus Schromm offensiv blass. Hachings Coach konnte mit der Leistung am Ende aber leben, auch wenn es erneut keine Punkte gab und der Rückstand auf den SVWW nun vorerst sieben Punkte beträgt. Allerdings hat die Spielvereinigung noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Nächste Woche ist Haching zunächst auswärts bei Eintracht Braunschweig gefordert.

 

   
  • Sven

    Und am Spieltag davor hat Diawusie den Freistoß zum 1:0 gegen Rostock per Schwalbe "vorbereitet". Ein Muster zeichnet sich ab. Da kann man wirklich von einem Lauf sprechen. Zumindest bei Diawusie und Schiedsrichtern. Manchmal passt es halt. Wir brauchen mehr solcher Spieler!

    • Tobs

      Das war gegen Braunschweig, nicht gegen Rostock.

      Aber dieses Verhalten beschränkt sich ja nicht nur auf den Fußballplatz. Was Rüdiger Rehm und Co da zum Teil für ein Theater an der Seitenlinie und den Interviews veranstalten, ist nur noch zum Fremdschämen. Wiesbaden avanciert mehr und mehr zu einem der unsympathischsten Vereine dieser Liga.

      Schromm hat gestern schon alles richtig gemacht…über so ein Verhalten kann man nur noch laut lachen.

      • Sven

        Wiesbaden – Rostock: das 1:0 durch Kuhn, per Freistoß, nach Schwalbe/vermeintlichem Foul von Öztürk (glaube ich)

      • Tobs

        Richtig, du hast Recht. Habe ich mit dem 11m in Braunschweig verwechselt. Ja dieser Freistoß passt definitiv auch in das Muster.

      • Jörg Stubbe

        Wiesbaden avanciert nicht zu einem der unsympathischsten Vereine und Rehm zum größten Rüpel an der Seitenlinie sie sind es bereits.
        Leider haben die Schiris irgendwie einen Narren an diesem Verein gefressen. Es gibt bei jedem Spieltag mindestens eine Szene die zum Vorteil von Wiesbaden gereicht wird und ihnen hilft. Es macht immer den Eindruck als ob der DfB Wiesbaden nach oben bringen will. Trotzdem sie keinerlei Fanszene hat noch Zuschauer.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de