Grünes Licht: FCM zum Saisonauftakt vor 15.000 Fans

Gute Nachrichten für den 1. FC Magdeburg: Für die ersten Heimspiele der neuen Saison sind jeweils 15.000 Zuschauer, die sich auf 6.000 Steh- und 9.000 Sitzplätze aufteilen, in der MDCC-Arena (30.000 Plätze) zugelassen – das gab der Klub am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz bekannt.

"Öffnen kalkuliert"

Zuvor hatten die zuständigen Behörden in Magdeburg einem entsprechenden Konzept des Vereins zugestimmt. "Aus Sicht des Gesundheitsamtes wagen wir kein Experiment, sondern öffnen kalkuliert. Die Inzidenzen sind in Magdeburg aktuell sehr gering (5,5 – d. Red)", so Amtsarzt Dr. Eike Hennig. "Bei vergangenen Sportveranstaltungen in Magdeburg haben sich die Zuschauer auch immer an die Hygienekonzepte gehalten, bislang sind dabei keine Infektionsketten entstanden. Wir haben uns mit dem Club immer sehr gut ausgetauscht und abgestimmt." FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik sprach von einem "tollen Ergebnis" und zeigte sich "sehr glücklich".

Vorausgegangen war die Entscheidung der Chefs der Staats- und Senatskanzleien: Diese hatten sich in der vergangenen Woche darauf verständigt, dass die Stadien bundesweit zunächst zur Hälfte, maximal aber mit 25.000 Zuschauern gefüllt werden dürfen – unter Wahrung der bekannten Corona-Regeln wie Abstandhalten und Maske tragen in Warteschlagen. Zudem darf die Inzidenz am Austragungsort nicht über 35 liegen, darüber hinaus müssen die Behörden vor Ort zustimmen – beide Voraussetzungen sind in Magdeburg erfüllt.

Geimpft, genesen oder getestet

Auch Gästefans sind zugelassen, 10 Prozent – also 1.500 Karten – will der FCM dem jeweiligen Gegner zur Verfügung stellen. Gleichzeitig hofft Kallnik, dass auch andere Vereine Gästefans im Sinne der gegenseitigen Solidarität zulassen. Fangesänge sind erlaubt, die dadurch entstehende Aerosole hält Henning für undenklich. Auch einen Alkoholausschank wird es geben, die Tickets sind zur Kontaktnachverfolgung derweil personalisiert.

Um Zutritt zum Stadion zu erhalten, müssen die Fans entweder vollständig geimpft, genesen oder getestet sein, wobei der Test nicht älter als 24 Stunden sein darf. Durch das grünes Licht der Stadt kann der FCM bereits zum ersten Heimspiel gegen die U23 des SC Freiburg am 31. Juli alle rund 10.000 Dauerkarten-Inhaber ins Stadion lassen. Testen lassen kann man sich unter anderem direkt am Spieltag vor dem Stadion. Zudem wollen der Impfstab der Stadt Magdeburg und der FCM für die Partie am 31. Juli die Möglichkeit anbieten, sich impfen zu lassen. Sollten die Inzidenz stabil bleiben, gilt die Regelung mit 15.000 Zuschauern zunächst bis Ende September. Danach könnten möglicherweise noch mehr Besucher zugelassen werden, hofft Kallnik. Zuletzt spielten die Elbstädter im vergangenen September und Oktober fünfmal vor insgesamt 23.000 Zuschauern.

 
Back to top button