Grünes Licht: FCK gegen Braunschweig vor 15.000 Fans

Nach einem dreiviertel Jahr vor leeren Rängen darf der 1. FC Kaiserslautern pünktlich zum Saisonauftakt gegen Eintracht Braunschweig am 24. Juli wieder Zuschauer auf dem Betzenberg (50.000 Plätze) begrüßen. 15.000 Fans sind zugelassen, darunter auch 250 Gästefans. Die Stehplätze müssen allerdings geschlossen bleiben.

Zahlreiche Auflagen und Voraussetzungen

Bereits am Donnerstag hatte die Stadtverwaltung Kaiserslautern die Freigabe für die Fan-Rückkehr erteilt, am Freitag gab auch die Landesregierung aus Mainz grünes Licht. Vorausgegangenen waren "intensiven Abstimmungen" zwischen den lokalen Sicherheitsbehörden und dem FCK, der ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept eingereicht hatte. Dieses sieht vor, dass die Stehplätze vorerst geschlossen bleiben. Um Zutritt zum Stadion zu erhalten, müssen die Fans entweder getestet, genesen oder geimpft sein, zudem sind die Tickets zur Kontaktnachverfolgung personalisiert. In allen Begegnungsbereichen des Stadions (Ausnahme: Nach Einnahme des festen Sitzplatzes auf der Tribüne) herrscht Maskenpflicht. Medizinische Befreiungen von der Maskenpflicht werden nicht akzeptiert, lediglich Kinder bis sechs Jahre sind davon ausgenommen.

Um das geltende Abstandsgebot auf den Tribünen einzuhalten, ist neben jedem Sitzplatz ein Platz freizuhalten. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist ausschließlich am Sitzplatz erlaubt, einen Alkoholausschank wird es nicht geben. Ein freier Umlauf im Stadion ist nicht möglich, jede Tribüne hat als eigenständiger Sektor einen eigenen Eingang. Gästefans sind erlaubt, 250 Anhänger dürfen aus Braunschweig anreisen.

"Die zuständigen Behörden werden die Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts durch den FCK sowie die Einhaltung aller Vorschriften durch die Fans im Stadion genau beobachten", teilte der FCK mit. Eine Beibehaltung der Zuschauerzahl oder eine künftig vielleicht mögliche Erhöhung der Kapazität sei daher nur möglich, "wenn das Funktionieren der erarbeiteten Konzepte nachgewiesen werden kann". Entsprechend gilt die Genehmigung vorerst nur für das Spiel gegen Braunschweig und ist zudem an eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 gebunden – ansonsten greift eine maximale Kapazität von 5.000 Zuschauern.

Ticket-Verkauf startet am Montag

"Wir freuen uns sehr, dass wir nach langer Zeit endlich wieder Zuschauer und Fans im Fritz-Walter-Stadion begrüßen dürfen", sagt Jörg Wassmann, als Prokurist und Bereichsleiter Stadionbetrieb, Spielbetrieb & Sicherheit: "Mit dieser Ausnahmegenehmigung haben sich die intensiven Bemühungen und Abstimmung in den letzten Wochen und Tagen ausgezahlt. Nun liegt es an uns und unseren Fans, der getragenen Verantwortung gerecht zu werden und die Bedingungen der Ausnahmegenehmigung diszipliniert umzusetzen." Der FCK bittet alle Fans um Verständnis für die "zwingend notwendigen Maßnahmen. Nur durch diese können wir die behördlichen Vorgaben umsetzen. Jeder Einzelne muss aktiv bei der Umsetzung mitzuhelfen, nur so können und dürfen wir auch bei den folgenden Heimspielen wieder Betze-Atmosphäre mit Zuschauern bei unseren Heimspielen erleben".

Die Tickets für das Spiel werden ab dem 19. Juli über den Online-Shop des FCK verkauft. Eine Tageskasse wird es nicht geben, Dauerkarten haben für die Spiele mit begrenzter Zuschauerkapazität keine Gültigkeit. Eine Übersicht über die geöffneten Bereiche und Preise der Tickets stellt der FCK auf seiner Homepage bereit. Das letzte FCK-Heimspiel vor Zuschauern fand am 21. Oktober 2020 statt, als gegen Ingolstadt 2.905 Anhänger auf dem Betzenberg waren. Zuvor waren zu zwei weiteren Spielen insgesamt 10.650 Fans im Stadion.

 

   
  • Pingback: Sechzig um Sieben: Sechs Spiele - aber nur ein Sieg für die Löwen()

  • FCK1900

    Und währenddessen darf Mainz mit 17.000 Zuschauern planen. 50% Auslastung bei Mainz, trotz selbes Bundesland. Finde ich ehrlich gesagt etwas lächerlich.

  • RoadToChampionsLeague

    Dann hoffen wir mal, dass unsere Ultras und die sonstigen jungen Buben vernünftig sind…

Back to top button