Großer Hansa-Frust: "Fühle mich ein bisschen betrogen"

Von

© imago images / Eibner

Nur Sekunden fehlten dem F.C. Hansa Rostock am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Ingolstadt zum erhofften Befreiungsschlag, ehe es in der zweiten Minute der Nachspielzeit nochmal Elfmeter für Ingolstadt gab. Kutschke verwandelte sicher (90.+7) und entriss der Kogge damit den Sieg (2:2). Entsprechend groß war der Frust bei Hansa, zumal der Strafstoß für einige Diskussionen sorgte. 

Härtels Schiedsrichter-Kritik

Sichtlich geladen suchte Trainer Jens Härtel unmittelbar nach Abpfiff den Weg zu Schiedsrichter Asmir Osmanagic und schilderte ihm gestikulierend seine Sicht der Dinge. Als er später zum Interview mit "Magenta Sport" gebeten wurde, war der Hansa-Coach noch immer mächtig sauer: "Das ist Wahnsinn, was da passiert ist – ich fühle mich schon ein bisschen betrogen." Was war passiert? Es lief bereits die zweite Minute der Nachspielzeit, als Ahlschwede eine Hereingabe in den Rostocker Strafraum nur unzureichend klärte. Stefan Kutschke kam an den Ball, holte zum Schuss aus und brachte das Spielgerät auf das Tor. Sven Sonnenberg wollte die Situation klären, traf Kutschke aber unmittelbar nach dessen Schuss am Knie und brachte ihn zu Fall.

Sofort zeigte Osmanagic auf den Punkt – sehr zum Unverständnis von Härtel: "Für mich war das kein klares Foul. Beide gehen zum Ball und dann sieht es natürlich unglücklich aus, wie er ihn trifft. Aber ich hätte in der Situation auf jeden Fall nicht gepfiffen." Doch Osmanagic tat genau das, was den Hansa-Coach aber "ohnehin nicht gewundert hat", wie klarstellte: "Er hat jede 50:50-Situation für Ingolstadt entschieden, hatte eine Lokalbrille auf und war irgendwie gegen uns", befand Härtel und schimpfte: "Zur Halbzeit gibt er die Ecke nicht, dann lässt er drei Minuten nachspielen und pfeift auch noch Elfmeter. Das war dann natürlich die Krönung." Auch Kai Bülow sprach im "Telekom"-Interview zunächst von "keinem klaren Elfmeter", korrigierte sich dann aber, als er die TV-Bilder zum ersten Mal sah: "Ich nehme alles zurück. Es war auf jeden Fall ein Elfmeter."

"Tut extrem weh"

So stand Hansa am Ende nur mit einem Punkt da. "Wir waren drauf und dran noch ein drittes Tor zu machen. Das tut extrem weh", offenbarte der Rostocker Trainer. Vor dem Spiel hätte Hansa ein Unentschieden beim noch ungeschlagenen Tabellenführer sicherlich unterschrieben, doch nach dem Spielverlauf kommt der Ausgleich in der siebten Minute der Nachspielzeit einer gefühlten Niederlage gleich. Die Partie hatte die Kogge durch Tore von Aaron Opoku (49.) und Kai Bülow (86.) zuvor gedreht, nachdem Stefan Kutschke die Schanzer bereits nach acht Minuten – ebenfalls per Elfmeter – in Führung gebracht hatte. "Uns fehlen zwei Punkte. Beim Spitzenreiter zu gewinnen, hätte ein kleiner Befreiungsschlag werden können", haderte Härtel.

Und dennoch: Auf die Partie beim Zweitliga-Absteiger kann Hansa aufbauen. Nach dem schwachen Beginn ("Wir sind schwer reingekommen und waren in den Zweikämpfen nicht präsent") steigerte sich Hansa im zweiten Durchgang deutlich und hätte den Sieg verdient gehabt – fand auch Ingolstadt-Coach Jeff Saibene: "Wenn eine Mannschaft den Sieg verdient gehabt hätte, dann Hansa." Auch Härtel wusste den Auftritt im zweiten Durchgang einzuschätzen: "Die Mannschaft hat gezeigt, wozu sie fähig ist". Trotz allem Ärger über den Last-Second-Ausgleich kündigte er an: "Wir werden wieder aufstehen und das Positive mitnehmen."

Sorge um Sonnenberg

Am nächsten Samstag empfängt Rostock den SC Preußen Münster im heimischen Ostseestadion. Ob Sven Sonnenberg dann dabei sein kann, ist höchst fraglich. Bei der Elfmeterszene fiel ihm Kutschke unglücklich auf den Nacken, was eine mehrminütige Behandlungspause zu Folge hatte – auch deshalb konnte der Strafstoß erst in der siebten Minute der Nachspielzeit ausgeführt werden. Unter dem fairen Applaus der Ingolstädter Zuschauer musste der Innenverteidiger anschließend mit einer Halskrause auf einer Trage liegend vom Platz und in ein Krankenhaus gebracht werden. "Ihm war schwindelig und er hatte Kopfschmerzen", berichtete Härtel nach dem Spiel. "Wir müssen sehen, wie schlimm es ist."

   
  • Max Tut

    2 Elfmeter !!! Ich bin gespannt, was der einzige Videoschiedsrichter (Babak Rafati) der 3. Liga dazu sagt! Abgesehen davon hatte ich schon den Eindruck das der Schiedsrichter pro Ingolstadt gepfiffen hat (z. B. auch die gelbe Karte für Korbinian Vollmann wegen Handspiel)! Im Internet findet man über Herrn Asmir Osmanagic u. a. folgende Info’s! Kommt aus Stuttgart und arbeitet in der Automobil-Industrie! Die Ingolstädter haben u. a. Audi als Sponsor! Ich will hier keine Verschwörungstheorien aufstellen, aber manchmal habe ich Zweifel ob der Unparteiische tatsächlich auch unparteiisch ist!

    • Sterneneisen

      Gerüchten zufolge is Osmanagic auch Fußballinteressierter. Mein Insider-Kontakt hat mir berichtet, dass Ingolstadt eine Fußballmannschaft ist. Wer die Verbindung nicht sieht…

      Zweimal durchatmen vor dem Schreiben hilft, diese leeren Ergüsse einzudämmen. Ohne Vereinsbrille: Beides Elfmeter. Fertig aus. Ingolstadt ist mir übrigens genauso egal wie Hansa.

      • Max Tut

        Da halte ich gern mal den Spiegel hoch :D! Bei den Elfmetern vertraue ich auf das Urteil von Babak Rafati! Aber wenn man sich Serneneisen nennt steht man wohl über den Dingen und ist von oben her Allsehend! Mir ging es um die gelbe Karte für K. Vollmann! Also bitte selbst mal tief Luft holen und richtig lesen bevor ich auf diese hohlen Gegenergüsse antworten muss!!!!

    • DM von 1907

      Um es mal zu versachlichen: Asmir Osmanagic pfeift für den Württembergischen Fußballverband und studiert oder studierte Maschinenbau. Ingolstadt zählt zum Bayerischen Fußballverband. Zwei verschiedene Verbände, kein Nährboden für Verschwörungstheorien.

      • Max Tut

        Jeder darf seine eigene Meinung haben! Meine Meinung über sog. Unpateiische kommt auch nicht von ungefähr!!! In der letzten Saison war Hansa Tabellenerster, in der Tabelle der durch Fehlentscheidungen benachteiligten Mannschaften ;)!

  • DM von 1907

    Härtel: "Aber ich hätte in der Situation auf jeden Fall nicht gepfiffen."

    Dafür muss man Verständnis haben! Jens Härtel wollte ja schließlich auch drei Punkte mit nach Hause nehmen. Gut nur, dass er hier nicht als Schiedsrichter eingeteilt war! ;-)

  • Jörg Stubbe

    Egal welche Aussage Bülow getroffen hat, die Zeitlupe zeigt deutlich, daß K. den Ball FREI und UNGEHINDERT spielen kann und erst danach wie vom Blitz getroffen umfällt. Der Ball ist nach dem, nicht sichtbaren, Tritt von Sonnenberg schon 2 Meter geflogen( Richtung Eckfahne). Aber bei dem Dödel von Heimschiri kein Wunder. Mir hat Härtel gefallen der klar sagt , er fühle sich betrogen. Und das Gefühl hatte nicht nur er. Was auf der einen Seite Hand(Vollmann) war, war auf der anderen Seite (Paulsen) mit einmal keine mehr. Ellenbogen von Kutsche im Gesicht beim Kopfball wird weitergespielt .Sprung von Königs beim Kopfball wird als Rempler abgepfiffen. Und davon gab es noch eine ganze Menge zweifelhafter Entscheidungen von Herrn Osmanagic. Auf jeden Fall "Punktgewinn" für den Schiri.

    • Friedrich Herschel

      Die Ecke zur Halbzeit nicht auszuspielen liegt zwar im Ermessen des Schiris (darf nur bei Strafstoß nicht abpfeifen), ist aber eine "unsouveräne" Spielleitung. Es muss mir doch klar sein, dass das eine Mannschaft gegen mich aufbringt.

    • Kunde

      Für ein Foul muss kein Ball da sein. Klarer Elfer und ich bin auch Hansafan.

      • Jörg Stubbe

        Ich glaube, die Verhinderung einer klaren Torchance durch ein Foul zieht einen Strafstoß nach sich. Die klare Torchance war aber nicht da, der Ball war schon gespielt. Aber unabhängig davon hat der liebe Herr Osmanagic eine, sagen wir es mal vorsichtig, sehr unglückliche Figur in dieser Partie abgegeben. Aber nicht in Richtung Ingolstadt.

  • Christian Rohrlack

    Hey liga3-online Team,
    bei euch hat sich ein Fehler eingeschlichen. Kai Bülow sage bei Magenta Sport eindeutig: "Es war ein Elfmeter."
    Stellt das bitte richtig….

  • MK

    Liebes liga3-online.de-Team, wenn schon zitieren dann bitte richtig. Kai Bülow sagt im Interview „Ich nehme alles zurück, ja es ist ein Elfmeter.“
    Bitte korrigieren. Danke

liga3-online.de