Großaufgebot der Polizei bei FCM-Pokalspiel gegen Frankfurt

Wenn der 1. FC Magdeburg am Sonntag (15:30 Uhr) im DFB-Pokal auf Eintracht Frankfurt trifft, wird es nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf den Rängen heiß hergehen. Schließlich stehen sich zwei der stimmgewaltigsten Fanszenen Deutschlands gegenüber. Damit alles friedlich bleibt, ist die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort.

1.300 Beamten und fünf Wasserwerfer im Einsatz

Mit knapp 25.000 Zuschauern wird die MDCC-Arena restlos ausverkauft sein, aus Frankfurt reisen etwa 2.300 Fans an. Allein 460 Ordner werden während der Partie im Einsatz sein, 50 weitere bewachen das Stadion nach Angaben der "Volksstimme" bereits ab Freitagabend. "Die Sicherheitsvorkehrungen werden sich an dem französischen EM-Standard anlehnen", so FCM-Sicherheitsbeauftragter Matthias Kahl in der Zeitung. Die Polizei ist entsprechend vorbereitet: Neben 1.300 Beamten aus mehreren Bundesländern sind auch fünf Wasserwerfer, eine Reiterstaffel und Sprengstoff-Spürhund im Einsatz. Sorgen bereitet den Beamten vor allem, dass aus beiden Lagern mehrere hundert sogenannte "Problem-Fans" erwartet werden. Nicht zuletzt deswegen werden auch die Einlasskontrollen umfangreicher und strenger ausfallen. Die Fans aus Frankfurt haben unterdessen angekündigt, in komplett schwarzer Kleidung anreisen zu wollen. Auch das hat man bei der Polizei zur Kenntnis genommen.

Weitere Großveranstaltung in Stadionnähe

Da am Sonntag in unmittelbarer Stadionnähe eine weitere Großveranstaltung mit 25.000 Besuchern stattfindet, rät der Verein dazu, unbedingt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu fahren. Die Eintrittskarte gilt drei Stunden vor und nach dem Spiel als Fahrschein. Der FCM weist zudem daraufhin, dass Taschen und Rucksäcke nicht mitgebracht werden dürfen. "Für den Notfall haben wir Schließfächer, wo zu große Taschen untergebracht werden können", so Kahl gegenüber der "Volksstimme".

 
Back to top button