Jetzt im Ticker: Wird der 1. FC Heidenheim schon Wintermeister?

Zum Auftakt des 19. Spieltages, der gleichzeitig das Ende der Hinrunde ist, stehen am heutigen Abend drei Partien an. Bereits um 18:30 Uhr kämpft der Chemnitzer FC beim VfB Stuttgart II um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.  Nach dem 2:0-Heimerfolg über Elversberg stehen die Sachsen auf dem 15. Tabellenplatz. “Nach dem letzten Sieg ist jeder gewillt im kommenden Auswärtsspiel nachzulegen und die nächsten drei Punkte einzufahren“, wird Trainer Karsten Heine auf der vereinsinternen Homepage zitiert. Dabei will er nicht nur auf die kämpferischen Fähigkeiten seines Teams vertrauen. „Es ist auch wieder wichtig, die nötigen spielerischen Elemente an den Tag zu legen!”

Verfolgerderduell zwischen Wiesbaden und Rostock

Um 19 Uhr werden die Partie Wiesbaden gegen Rostock sowie Unterhaching gegen Heidenheim angepfiffen. In Wiesbaden winkt dem Sieger des Verfolgerduells zumindest für eine Nacht der Relegationsplatz. Der F.C. Hansa liegt punktgleich und nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz einen Platz hinter dem SVWW in der Tabelle. Allerdings konnten die Mannen von der Ostsee in den letzten fünf Partien vier Siege und ein Unentschieden einfahren, somit zeigt der Trend klar nach oben. Die Kritik an Trainer Andreas Bergmann scheint verstummt. “Wir müssen versuchen, unser Spiel durchzusetzen, wollen eine gute Leistung zeigen und auch dieses Spiel natürlich gewinnen”, gibt der Coach die Marschrichtung vor.

Heidenheim eilt von Rekord zu Rekord

Zeitgleich könnte der 1. FC Heidenheim bereits Wintermeister wären. Wenn der aktuelle Tabellenführer im Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching mindestens einen Punkt mitnimmt, wären sie in diesem Jahr nicht mehr von dem ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Der 1. FCH ist seit über 500 Minuten ohne Gegentor, die letzte Niederlage liegt mehr als zwei Monate zurück. Mit insgesamt erst elf Gegentreffern in 18 Spielen und bereits zehn gegentorlosen Partien stellen die Württemberger die mit Abstand beste Defensive der Liga. Auch offensiv läuft es. Schon 30 Mal klingelte es in des Gegners Kasten – Ligahöchstwert (gemeinsam mit Leipzig und Erfurt).

FOTOS: Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de 

   
Back to top button