Lettieri neuer Trainer in Frankfurt – Vertrag bis Saisonende

Nur einen Tag nach der Entlassung von Roland Vrabec hat der FSV Frankfurt am Dienstag mit Gino Lettieri einen neuen Trainer vorgestellt. Der 50-Jährige, der einen Vertrag bis zum Saisonende erhielt, soll die Bornheimer in den noch ausstehenden 13 Spieltagen vor dem Durchmarsch in die Regionalliga bewahren.

Zuletzt in Duisburg

"Wir haben sehr gute sowie lange Gespräche geführt und sind der festen Überzeugung, dass  Gino Lettieri der richtige Mann für uns ist. Er verfügt über große Erfahrung, Kompetenz und viel Eifer", so Geschäftsführer Clemens Krüger. Lettieri stand zuletzt zwischen Juli 2014 und November 2015 beim MSV Duisburg an der Seitenlinie und führte die Zebras in der Saison 2014/15 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zuvor war der gebürtige Züricher Co-Trainer bei Arminia Bielefeld (2014) und trainierte den SV Wehen Wiesbaden (2010-2012). Aufgrund der insgesamt 116 Drittliga-Spiele, die in der Vita des 50-Jährigen stehen, spricht Sportdirektor Roland Benschneider von "Insiderwissen", das ganz wichtig sei. Und weiter: "Wir denken, dass Gino Lettieri durch seine Erfahrung sehr schnell herausfinden wird, wie dem FSV zu helfen ist. Der FSV braucht einen Trainer, der die kämpferische Bereitschaft als stabile Basis konditioniert und dabei dennoch die fußballerischen Potenziale des Teams effektiv zur Geltung bringt."

Gelingt dem FSV mit Lettieri die Wende?

Beim FSV steht Gino Lettieri, der bereits am Dienstagvormittag seine erste Einheit leitete, nun vor einer großen Herausforderung. Nachdem die Frankfurter aus den letzten zwölf Spielen nur einen Sieg holten und zuletzt vier von fünf Partien verloren, rangiert der Zweitliga-Absteiger nur aufgrund der besseren Tordifferenz noch nicht auf einem Abstiegsplatz. Mit lediglich zwei Punkten aus den sechs Partien im Jahr 2017 ist der FSV zudem das schwächste Rückrundenteam. Dennoch ist Lettieri zuversichtlich, den Klassenerhalt zu schaffen: "Die Mannschaft ist sehr willig, dennoch gibt es zurzeit einen starken Abwärtstrend. Das wichtigste ist, diesen jetzt zu stoppen. Es gibt für mich nur ein Ziel, nämlich den Nichtabstieg." Um den direkten Durchmarsch in die Regionalliga zu verhindern, muss nun schnell die Wende her. Die erste Chance dazu bietet das anstehende Heimspiel gegen den Halleschen FC, danach warten mit Münster und Aalen (im Falle des drohenden Neun-Punkte-Abzugs) zwei direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

   
Back to top button